Berner Alpen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Berner Alpen
Hauptgipfel der Berner Alpen rund ums Finsteraarhorn

Hauptgipfel der Berner Alpen rund ums Finsteraarhorn

Höchster Gipfel Finsteraarhorn (4'274 m ü. M.)
Lage Kantone Bern und Wallis, Schweiz
Teil der Westalpen
Berner Alpen (Schweiz)
Berner Alpen
Koordinaten 646902 / 15374246.5333333333338.054274Koordinaten: 46° 32′ N, 8° 3′ O; CH1903: 646902 / 153742
p1
Eiger, Mönch und Jungfrau im Panorama

Die Berner Alpen sind eine Untergruppe der Westalpen in der Schweiz in den Kantonen Bern und Wallis. Sie bilden eines der ausgedehntesten und herausragendsten Gebirgsmassive der Alpen zwischen dem Berner Oberland im Norden und dem Rhonetal im Süden. Die Berner Alpen sind stark vergletschert. Die beiden längsten Eisströme der Alpen, der Aletsch- und der Fieschergletscher, fliessen auf der Südseite der Berner Alpen ins Wallis ab. Der höchste Berg ist das Finsteraarhorn mit einer Höhe von 4273,9 m.

Abgrenzung[Bearbeiten]

Berner Alpenkette vom Berner Jura aus gesehen
Berner Alpen: Blick vom Faulhorn

Im Osten bilden Haslital und Grimselpass den Übergang in die Urner Alpen, im Süden sind die Berner Alpen durch das Rhonetal begrenzt. Die Grenze nach Norden und Nordwesten bildet nach weitgehend einheitlicher Auffassung die Hintere Gasse, die markante Furche, die das vergletscherte Berner Hochgebirge von den im Sommer schneefreien Bergen und ihren besiedelten Tälern trennt. Unsicher ist lediglich die Zuordnung der Lohnergruppe, in deren Bereich die Furche nicht vorhanden ist. Die der Furche nördlich vorgelagerten Berge werden in der Regel als Berner Voralpen bezeichnet, im Westen auch als Freiburger Voralpen und Waadtländer Voralpen. Unklar ist die Begrenzung im Südwesten. Hier reichen die Berner Alpen als einheitliches Bergmassiv bis an das untere Rhonetal bei Saint-Maurice. Weil die letzten Berggruppen allerdings auf keiner Seite mehr zum Kanton Bern gehören, nimmt man diese häufig vom Begriff der Berner Alpen aus und bezeichnet sie als Waadtländer Alpen[1]. Das gilt verbreitet für die Gruppen des Grand Muveran und des Dent de Morcles, vielfach aber auch für die Gruppe der Diablerets, die die Grenze zwischen den Kantonen Bern, Waadt und Wallis bilden. Der Einteilungsvorschlag SOIUSA trägt diesem Rechnung und fasst Waadtländer Alpen und Berner Alpen in einer zweiten übergeordneten Ebene als Berner Alpen im weiteren Sinne zusammen.

Gliederung[Bearbeiten]

Die Berner Alpen zerfallen in zwei geologisch wie landschaftlich völlig unterschiedliche Hälften, die westlichen Berner Alpen und die (östlichen) Berner Hochalpen. Die westlichen Berner Alpen bestehen aus isolierten Kalkmassiven, die maximal 3250 m hoch und nur mässig vergletschert sind. Diese Region ist von Karsthochflächen, Plateauvergletscherung und riesigen Karstquellen geprägt. Die westlichen Kalkstöcke sind durch Pässe voneinander getrennt, die allesamt auf Saumwegen überschritten werden können (Sanetschpass, Rawilpass und (im Osten) Gemmipass). Die Berner Hochalpen bestehen aus stark vergletscherten langen Bergketten mit zahlreichen Gipfeln im Bereich um 4000 m Höhe. Sämtliche Passübergänge sind hier vergletschert.

Der flächenmässig grösste Teil der Berner Alpen befindet sich im Kanton Wallis. Das gilt für die ganze Südabdachung der Berner Alpen, aber auch für das Leukertal, das Lötschental sowie Aletsch- und Fieschergletscher. Lediglich die Nordabdachung, die Aaregletscher und das Gaulibecken samt dem Urbachtal gehören zum Kanton Bern. Die Grenze zwischen Wallis und Bern verläuft im Wesentlichen über die Wasserscheide zwischen Aare und Rhone. Ausnahmen sind allein die Passregionen von Sanetschpass und Gemmipass, die auch nördlich der Wasserscheide zum Wallis gehören. Zählt man auch die westlichen Gruppen zu den Berner Alpen, so hat auch der Kanton Waadt einen kleinen Anteil an den Berner Alpen (Nordabdachung der Dent-de-Morcles-Gruppe, der Muveran-Gruppe und der Diablerets).

Geologie[Bearbeiten]

Die Berner Hochalpen sind im Wesentlichen ein Teil des Aarmassivs, bestehen also aus mehr oder minder ortsansässig entstandenem (autochthonen) Kristallin, und zwar weitgehend aus Zentralem Aaregranit, Lauterbrunner Granit, Amphibolit, Gneisen und Schiefern. Mitten durch die Berner Alpen erstreckt sich in Längsrichtung das Alpine Längstal, von der Grimsel über den Konkordiaplatz ins Lötschental und weiter nach Leukerbad. Im Nordwesten ist dem Aarmassiv ein Mantel von Jura-Kalk vorgelagert, der durch Druck von Süden steil aufgestellt ist, und auf den zum Teil das Kristallin sogar überschoben ist. Der aufgestellte Kalk ist am markantesten am Wetterhorn und am Eiger zu sehen, die Überschiebung des Kristallins an der Jungfrau.

Der Kalkmantel bildet eine einheitliche Kolonne von markanten Gipfeln, vom Wetterhorn über den Eiger zur Blüemlisalp und weiter über das Doldenhorn und das Balmhorn bis zum Gemmipass. Er ist (zusammen mit den aufgeschobenen Kristallinstücken) das eigentliche Schaustück der Berner Alpen, eine riesige Mauer von 2 bis 3 km Höhe und knapp 50 km Länge, mit Eiger, Mönch und Jungfrau als Kernstück. Das Kristallin ist im Bereich der Jungfrau eng mit dem Kalkmantel verflochten, weiter westlich ist es aber davon getrennt durch die Furche des Kanderfirns, des Lötschenpasses und der oberen Dala (Leukerbad). Hier taucht das Kristallin nach und nach ab und verschwindet samt dem Kalkmantel unter dem Rhonetal.

Die westlichen Berner Alpen bestehen im Wesentlichen aus Kalken der Unterkreide, nur in der Südabdachung über Sion auch aus Jurakalken.

Erschliessung und Tourismus[Bearbeiten]

Im Mittelalter dienten die Pässe der westlichen Berner Alpen als Übergänge vom Berner Oberland ins Wallis. Über den Gemmipass wurde ein Fahrweg angelegt, der allerdings nie zu verkehrsmässiger Bedeutung gelangte und bis heute für Autos unpassierbar ist. Die Passregionen wurden schon frühzeitig für die Alpwirtschaft genutzt, und zwar insbesondere von den deutschsprachigen Alemannen, weshalb noch heute einige Gipfel dort, in sonst französischsprachiger Umgebung, deutsche Namen tragen (Rawilhorn, Wetzsteinhorn).

Die ins Rhonetal führenden Täler wurden gegen Ende des Mittelalters mit Wasserleitungen ausgerüstet, die der Bewässerung der trockenen Südhänge über dem Rhonetal dienten und dienen (sog. Bisse oder Suonen).

Besiedelt wurden auf der Nordseite nur die Täler entlang der Ränder der Berner Alpen (Lauterbrunnental, Kandertal, Engstligental, Simmental und das Saanenland) (kleine Ausnahmen im Urbachtal und Stechelberg), auf der Südseite auch die Abhänge der Berge sowie die Gegend rund um Leuk, das Lötschental und das untere Fieschertal. Der grösste Teil des Gebirges blieb nicht nur unbewohnt und ungenutzt, sondern auch unzugänglich und völlig unbekannt.

Prospect géométrique des montagnes neigées (1755)

Auf dem ersten wissenschaftlichen Gebirgspanorama der Alpen von Jacques-Barthélemy Micheli du Crest, dem Prospect géométrique des montagnes neigées von 1755, sind die Berner Alpen zwar eindeutig erkennbar, jedoch noch völlig unzureichend benannt. Nicht einmal Albrecht von Haller war in der Lage, Micheli du Crest die korrekten Namen der Berge mitzuteilen.

Die Randbereiche der Berner Alpen, insbesondere auf der Berner Oberländer Seite, wurden in der Barockzeit und Romantik Reiseziel für Dichter (Goethe), Maler (William Turner, Samuel Birmann, Caspar Wolf) und Forscher (Louis Agassiz, Hugi). Insbesondere die Grindelwaldgletscher und der Schmadribachfall, Rosenlauigletscher und der Unteraargletscher galten als sehenswert.

Die touristische Eroberung und damit die geografische Entdeckung der inneren Berner Alpen erfolgte vom Grimselpass her. Hier hatten schon in der Barockzeit Naturforscher ihren Stützpunkt, und von hier starteten die Expeditionen zur Erstbesteigung von Jungfrau (1811) und Finsteraarhorn (1812 und 1829). Dabei verwechselte man zunächst einen südlich vom Mönch liegenden Berg mit der Jungfrau (sog. Trugberg).

Das Lötschental wurde erst mit Eröffnung der Lötschbergbahn ein passabler Ausgangspunkt für Touren, jedenfalls von Norden her.

Eiger, Mönch und Jungfrau

1894-1912 wurde die Jungfraubahn erbaut, die nun den Umweg über die Grimsel erspart, wenn man vom Berner Oberland zur Jungfrau oder auf den Mönch will. 1913 wurde auch der Lötschbergtunnel fertiggestellt und mit ihm die bis heute einzige durchgängige Verkehrsverbindung über die Berner Alpen zwischen der Grimsel und Saint-Maurice (heute mit Autoverlad). Seither ist auch das Lötschental von Norden her zugänglich und bietet einen dritten Zugang zum Berner Hochgebirge von Norden.

Im Osten der Berner Hochalpen wurden nach und nach die Kraftwerksanlagen der KWO errichtet (Räterichsbodensee, Grimselsee, Oberaarsee).

In den sechziger und siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts war eine Autobahn (Nationalstrasse) über den Rawilpass geplant, die zwischenzeitlich wieder ad acta gelegt wurde.

Am Südrand der westlichen Berner Alpen entstanden grössere Skigebiete, oberhalb von Crans-Montana, von Anzere und von Les Diablerets, wobei die Seilbahnen auf die Pointe de la Plaine Morte bzw. auf den Sex Rouge auch die Gipfelregionen erschließen (Sommerskilauf). Auch am Südrand der östlichen Berner Alpen entstanden kleinere Skigebiete, so in Leukerbad, auf der Belalp und der Bettmeralp (mit Eggishorn). Wildhorn, Ebnefluh und Rosenegg wurden als Hubschrauberlandeplätze für das Heliskiing ausgewiesen.

Davon abgesehen sind die Berner Hochalpen bis heute praktisch nur dem Wanderer und Bergsteiger erschlossen; durch Wege und Pfade und durch Hütten der Alpenclubs (vor allem des SAC), von denen einige durch den Frühjahrsskitourismus gross geworden sind, andere dagegen abgeschieden sind. Bei Skibergsteigern beliebt sind die Haute Route der Berner Alpen vom Grimselpass über die Oberaarjochhütte, die Finsteraarhornhütte und Konkordiahütte ins Lötschental sowie die Verbindung vom Jungfraujoch (Jungfraubahn) ins Lötschental oder zur Konkordiahütte. Im Sommer sind ebenfalls die Bereiche gut besucht, die sich von der Jungfraubahn her erreichen lassen. Alle übrigen Bereiche, insbesondere die gesamte Nesthorn-Bietschhorn-Gruppe samt ihren ins Rhonetal führenden Tälern sind noch sehr einsam. Völlig wild und unberührt ist bis heute das Tal des Fieschergletschers, durch das nur heikle Pfadspuren führen.

Ein wesentlicher Teil dieser Wildnis wurde 2002 als UNESCO-Weltnaturerbe Jungfrau-Aletsch-Bietschhorn ausgewiesen.

Die westlichen Berner Alpen sind intensiver erschlossen, insbesondere die Verdrahtung und Verbetonierung der Berge um Crans-Montana ist wenig erfreulich. Von den Skigebieten abgesehen sind sie aber, weil Fahrstrassen über die Pässe fehlen, ebenfalls noch recht naturbelassen und ein Eldorado für Wanderer mit fantastischen Ausblicken auf die gegenüberliegenden Walliser Alpen.

Sowohl am Nordrand der Berner Alpen - durch die Hintere Gasse - als auch an ihrem Südrand - zwischen Grimsel und Gemmi - verlaufen ausgezeichnete Weitwanderwege. Die Nordroute gehört zur Alpenpassroute; beide Routen zählen zum System der Via Alpina.

Schutzgebiete[Bearbeiten]

Landschaften von nationaler Bedeutung[Bearbeiten]

Gemäss Artikel 5 des Bundesgesetzes über den Natur- und Heimatschutz führt die Schweiz ein Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung.

In den Berner Alpen gibt es zurzeit acht dieser Landschaften:

  • Nr. 1501, Bezeichnung: Gelten-Iffigen, Jahr der Aufnahme in das Inventar: 1977, Grösse: 4687 ha, Beschreibung: Wenig berührte Gebirgslandschaft mit mehreren imposanten Wasserfällen (Geltenschuss, Dungelschuss, Iffigenfälle) und anmutigen Seen (Lauenensee und Iffigensee). Auf dem Hohberg einzigartiges Beispiel für eine vom Menschen wenig beeinflusste obere Waldgrenze mit besonders reicher Flora.
  • Nr. 1507, Bezeichnung: Berner Hochalpen und Aletsch-Bietschhorn-Gebiet (nördlicher Teil), Jahr der Aufnahme in das Inventar: 1983, Revisionen: 1996, Größe: 49'581 ha
  • Nr. 1513, Bezeichnung: Engstligenfälle mit Engstligenalp, Jahr der Aufnahme in das Inventar: 1996, Grösse: 2488 ha
  • Nr. 1704, Bezeichnung: Mont d’Orge pres de Sion, Jahr der Aufnahme in das Inventar: 1977, Grösse: 183 ha, Beschreibung: Freistehender Hügel mit an der Nordflanke eingebettetem See. Typische Landschaft des Mittelwallis. Stirn der Penninischen Decke mit Sandsteinen und Sandkalken. Auf der Südseite Steppenrasen, Flaumeichen- und Föhrenbestände mit vielfältiger wärmeliebender Flora und Fauna. Nordhang bestockt mit Laubmischwald. Terrassenförmig angelegte Rebkulturen. Schöne Sicht auf die Stadt Sitten und die Rhone-Ebene.
  • Nr. 1705, Bezeichnung: Valere et Tourbillon, Jahr der Aufnahme in das Inventar: 1977, Grösse: 44ha, Beschreibung: Zwei schroff aus dem Rhonetal aufsteigende, die Hauptstadt des Wallis dominierende Felshügel, gekrönt von historischen Baudenkmälern: Ruine des bischöflichen Schlosses auf Tourbillon, Kirche von Valeria, Allerheiligenkapelle. Xerische Pflanzengesellschaften mit seltenen Arten, u.a. subspontanes Vorkommen der Opuntia humifusa.
  • Nr. 1706, Bezeichnung: Berner Hochalpen und Aletsch-Bietschhorn-Gebiet (südlicher Teil), Jahr der Aufnahme in das Inventar: 1983, Revisionen: 1998, Größe: 47'306 ha
  • Nr. 1711, Bezeichnung: Raron-Heidnischbiel, Jahr der Aufnahme in das Inventar: 1996, Revisionen: 1998, Grösse: 276 ha
  • Nr. 1714, Bezeichnung: Bergij-Platten, Jahr der Aufnahme in das Inventar: 1998, Grösse: 275 ha

Gipfel[Bearbeiten]

Die neun Viertausender der Berner Alpen

Weitere bedeutende Hochgipfel, geordnet nach der Höhe

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Berner Alpen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.stadler-markus.de/files/buch/sac_bern_uebersicht.htm Berner Alpen Übersicht