Gewaltsame Aufklärung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gewaltsame Aufklärung (engl. Reconnaissance by fire, russ. разведка боем) bezeichnet Vorgehensweisen der militärischen Aufklärung durch den Einsatz von Waffen.

Durch Soldaten[Bearbeiten]

Eine in Zahl und Kampfkraft dem Gegner entsprechende und offen agierende Truppe wird eingesetzt, um ein unerhebliches bzw. ein Scheingefecht zu provozieren. Aus den Reaktionen des Gegners können unter Umständen Rückschlüsse auf dessen zahlenmäßige Stärke, Ausrüstung, Ausbildungsstand oder auch auf seine Moral gezogen werden.

Durch Beschuss[Bearbeiten]

Durch das Feuern auf ein Gebiet, z. B. das Gefechtsfeld, oder auf vermutete bzw. aufgeklärte feindliche Stellungen mit mittelschweren oder schweren Waffen, beispielsweise Artillerie, können aus Reaktionen des Gegners verschiedene Schlüsse gezogen werden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Österreichische Militärische Zeitschrift, C. Ueberreuter, 1991, Band 29, Seite 456 (gewaltsame Aufklärung der Irakis in den Raum Khafji gegen die US-Marines)
  • Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft, Sowjetwissenschaft: Gesellschaftswissenschaftliche Beiträge, Verlag Kultur und Fortschritt, 1975, Seite 361
  • Institut Marksizma-Leninizma (Moskau), Geschichte des Grossen Vaterländischen Krieges der Sowjetunion, Band 6, Deutscher Militärverlag, Seite 298

Weblinks[Bearbeiten]