Unternehmen Zitadelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Unternehmen Zitadelle
Datum 5. bis 16. Juli 1943
Ort Kursker Bogen
Ausgang Defensiverfolg der Roten Armee: Abbruch des deutschen Angriffs und Einleitung einer Gegenoffensive.
Folgen Endgültiger Übergang der Initiative von der Wehrmacht an die Rote Armee
Konfliktparteien
Sowjetunion 1923Sowjetunion
Sowjetunion
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit)
Deutsches Reich
Befehlshaber
Konstantin Konstantinowitsch Rokossowski,
Iwan Stepanowitsch Konew,
Nikolai Fjodorowitsch Watutin
Erich von Manstein,
Walter Model,
Hermann Hoth,

Günther von Kluge,
Werner Kempf

Truppenstärke
1.910.361 Soldaten,
4.938 Panzer und Sturmgeschütze,
3.648 Flugzeuge,
ca. 31.415 Geschütze[1]
778.907 Soldaten,
2.465 Panzer und Sturmgeschütze,
1.372 Flugzeuge,
ca. 7.417 Geschütze[1]
Verluste
Operation Zitadelle:
177.847 Mann[2]
1.614[3]–1.956[3] Panzer und StuG
459[3]–1.961[3] Flugzeuge
3.929 Geschütze
Operation Zitadelle:
54.182 Mann[4]
252[5]–323[6] Panzer und StuG
159 Flugzeuge
~ 500 Geschütze

Unternehmen Zitadelle war der deutsche Deckname für den Angriff auf den sowjetischen Frontbogen um die russische Stadt Kursk während des Zweiten Weltkrieges im Sommer 1943. Die Operation gilt als letzte deutsche Großoffensive im Krieg gegen die Sowjetunion und fand in der Zeit vom 5. bis zum 16. Juli 1943 statt.

Sie wird auch als Schlacht bei Kursk, Panzerschlacht um Kursk oder Schlacht im Kursker Bogen bezeichnet. Auf sowjetischer Seite wurden unter dieser Bezeichnung auch die nachfolgenden Operationen zusammengefasst, die langfristiger und in größerem Maßstab angelegt waren als die deutschen Offensivbemühungen (Orjoler und die Belgorod-Charkower Operation). Im Rahmen der „Operation Zitadelle“ fand ein Kampf bei der Ortschaft Prochorowka statt, der als „größte Panzerschlacht der Geschichte“ gilt.

Lage und Planung[Bearbeiten]

Militärische Lage im Frühjahr 1943[Bearbeiten]

Jahreswechsel und Frühjahr 1943 an der deutschen Ostfront waren geprägt von der schweren Niederlage von Stalingrad und dem darauffolgenden Sieg von Charkow. Trotzdem befand sich die Wehrmacht bereits in der Defensive. Ihren teilweise sehr geschwächten fast 160 Divisionen standen auf der nach dem Stillstand der Winterkämpfe 2500 Kilometer langen Front fast 400 Verbände der Roten Armee gegenüber. Es drohte ein Verlust der Initiative und so die Gefahr, in eine Abnutzungsschlacht mit der personell und materiell überlegenen Roten Armee zu geraten, die zwar in den vorangegangenen Kriegsjahren bereits rund 11 Millionen Mann Verluste hinzunehmen hatte, aber gleichwohl ständig stärker wurde.

Abb. 1, Frontverlauf April-Juli 1943. Deutlich zu sehen ist der sowjetische Frontvorsprung um die Stadt Kursk.
 Er entstand nach dem Ende der Schlacht um Stalingrad und der deutschen Rückeroberung von Charkow. Nach diesem begrenzten Sieg der Wehrmacht erstarrte die Front und die Rote Armee konzentrierte starke Kräfte im „Kursker Bogen“.

Die Sowjetunion hatte in den vorangegangenen beiden Kriegsjahren nach den anfänglichen Rückschlägen alle Kräfte mobilisiert. Das ganze Land arbeitete – zentralistisch geführt – für die Front. Nahezu die gesamte Industrie war auf die Kriegsproduktion umgestellt worden. Auch die in den ersten Kriegsmonaten erfolgreich ins Hinterland evakuierten Rüstungsbetriebe produzierten eine ständig steigende Zahl von Panzern, Flugzeugen und Geschützen. Hinzu kamen bedeutende Waffen- und Ausrüstungslieferungen durch die Vereinigten Staaten und Großbritannien im Rahmen des Lend-Lease-Abkommens. Zudem standen trotz der vorangegangenen enormen Verluste Millionen potentieller Rekruten im wehrpflichtigen Alter zur Verfügung. Es war damit nur eine Frage der Zeit, wann die im Vergleich mit Deutschland größeren Ressourcen und vor allem die immer stärker werdende Kriegsindustrie den Ausschlag zugunsten der Sowjetunion geben würden.

Mit der wachsenden materiellen Stärke hatten sich auch die Fähigkeiten der sowjetischen Streitkräfte auf dem Gefechtsfeld verbessert, insbesondere die Fähigkeit zu strategischen Operationen. Es wurden schlagkräftige Panzer- und Luftarmeen geschaffen, die der zu diesem Zeitpunkt immer noch gut ausgerüsteten und erfahrenen Wehrmacht erfolgreich begegneten. Die Qualität des Führungspersonals hatte stark zugenommen. Die blutigen Vorkriegssäuberungen im Offizierskorps der Roten Armee waren zwar mitverantwortlich für die verheerenden Niederlagen zu Kriegsbeginn, hatten aber den Weg für eine jüngere Generation freigemacht. Vor allem in den höheren Führungsebenen kamen nun Offiziere und Generäle zum Einsatz, die im Durchschnitt fast zwanzig Jahre jünger waren als ihre deutschen Kontrahenten. Sie hatten ihr Handwerk in der Praxis gelernt, am Vorbild erfolgreicher Wehrmachtoperationen. Jetzt setzten sie verstärkt auf eine aktive, dynamische Kriegführung und die umfassende Täuschung des Gegners. Zudem gab man nun endlich die 1941/42 vielerorts übliche Praxis der unkoordinierten Frontalangriffe auf, die zu enormen Verlusten der Roten Armee geführt hatten.

Das deutsche Oberkommando verkannte diese dramatische Entwicklung weitgehend; allen voran Hitler, der sich in der Bewertung der eigenen Möglichkeiten durch den vorangegangenen Erfolg der SS-Divisionen bei der Rückeroberung von Charkow bestärkt sah und den Gegner nach wie vor unterschätzte. Obwohl einige Stimmen für eine abwartende Haltung und die Vorbereitung einer Gegenoffensive gegen einen früher oder später zwangsläufig erfolgenden Großangriff der Roten Armee plädierten, setzten sich letztlich die Befürworter einer eigenen deutschen Sommeroffensive durch. Insbesondere Hitler, der angesichts der politischen und militärischen Entwicklung dringend einen überzeugenden Sieg brauchte, unterstützte ein aggressives Vorgehen. So äußerte er mehrmals, er habe angesichts der sich anbahnenden Entwicklung auf anderen Kriegsschauplätzen keine Zeit, auf Stalin zu warten.

Ein naheliegendes Ziel einer begrenzten deutschen Sommeroffensive war der „Kursker Bogen“. Dabei handelte es sich um den schon genannten Frontvorsprung der Roten Armee, der durch die Kämpfe Anfang 1943 entstanden war und tief in die deutschen Linien hineinreichte (siehe auch nebenstehenden Frontverlauf).

Das Ziel des Unternehmens Zitadelle bestand folglich darin, die starken sowjetischen Offensivkräfte, welche sich im Großraum Kursk aufhielten, in einer schnellen Zangenbewegung zu binden und eventuell einzukesseln. Anschließend sollten die sowjetischen Kräfte in einer Kesselschlacht aufgerieben werden. Dadurch wären der Sowjetunion die Kräfte für eine Großoffensive genommen worden. Anschließend wollte man möglichst die Initiative an der Ostfront zurückgewinnen. Daher war das Unternehmen zwar eine Offensive, sie diente jedoch zur eigenen Verteidigung und sollte die Sowjetunion an ihrem Vormarsch hindern. Der Roten Armee sollten dabei so große Verluste zugefügt werden, dass zumindest für die folgenden Monate mit keinen Großangriffen auf die deutsche Front mehr zu rechnen sein würde. Das deutsche Oberkommando hoffte zudem, durch die beabsichtigte Frontverkürzung mindestens zehn gepanzerte Verbände freisetzen zu können. Diese Truppen sollten auf anderen Kriegsschauplätzen, vor allem gegen die drohende Invasion in Italien und Westeuropa, eingesetzt werden. Damit sollte zum ersten Mal eine echte strategische Reserve geschaffen werden. Ziel der Wehrmachtführung war es nunmehr, den Alliierten so erfolgreich Widerstand zu leisten, dass diese zu einem Frieden bereit sein würden, der zumindest einen Teil der zuvor eroberten Gebiete bei Deutschland belassen würde.

Deutscher Offensivplan[Bearbeiten]

Abb. 2, Der deutsche Angriffsplan

Der Operationsplan basierte auf einer Idee des Befehlshabers der Heeresgruppe Süd, Generalfeldmarschall Erich von Manstein, die dieser bereits unmittelbar nach der erfolgreichen Operation zur Rückeroberung von Charkow entwickelt hatte, und wurde generalstabsmäßig durch das Oberkommando des Heeres unter Leitung des Generalstabschefs Kurt Zeitzler ausgearbeitet. Der Plan erhielt den Decknamen „Unternehmen Zitadelle“ und wurde in den Befehlen des OKH Nr. 5 vom 13. März 1943 und Nr. 6 vom 15. April 1943 festgeschrieben.

Der „Kursker Bogen“ in der Frontlinie hatte eine ungefähre Seitenlänge von 200 Kilometern und eine Tiefe von bis zu 150 Kilometern. Die Planung sah vor, am Fuß des Bogens beidseitig zu einer Offensive überzugehen, die alle im Frontvorsprung versammelten sowjetischen Truppen von ihrer Hauptfront abschneiden würde. Das operative Ziel bildete die Stadt Kursk, in der sich die beiden Angriffsspitzen am 5./6. Tag der Offensive treffen sollten. Nach erfolgtem Durchbruch sollten in der zweiten Phase die eingekesselten sowjetischen Truppen und ihre Reserven – insgesamt acht bis zehn Armeen – vernichtet werden. Der Plan war konventionell, zielte auf das Herbeiführen einer klassischen Kesselschlacht ab und entsprach somit dem unter dem Synonym „Blitzkrieg“ bekannten Vorgehen in der Vergangenheit. Mit einem Überraschungsmoment konnte deshalb kaum gerechnet werden. Der Erfolg sollte vor allem durch den konzentrierten Einsatz von gepanzerten Truppen und neuen Waffensystemen in beiden Stoßrichtungen erzwungen werden.

Für die Operation wurde im Norden bei der Heeresgruppe Mitte unter Generalfeldmarschall Günther von Kluge die 9. Armee (General Walter Model) mit 22 Divisionen, davon acht Panzer- und Panzergrenadier-Divisionen, bereitgestellt. Die Heeresgruppe Süd unter von Manstein konzentrierte im südlichen Abschnitt die 4. Panzerarmee und eine Armeeabteilung („Kempf“) mit insgesamt 19 Divisionen, davon neun Panzer- und Panzergrenadier-Divisionen. Zur 4. Panzerarmee unter Hermann Hoth gehörte das II. SS-Panzerkorps unter Obergruppenführer Paul Hausser mit den drei Panzergrenadier-Divisionen „Leibstandarte Adolf Hitler“, „Das Reich“ und „Totenkopf“. Die ebenfalls bereitgestellten Luftflotten 4 und 6, die eng mit den Bodenkräften zusammenwirken sollten, wurden durch Fliegerkräfte von anderen Frontabschnitten verstärkt. Insgesamt 2000 Flugzeuge, darunter verbesserte Muster der Typen He 111 (Bomber), Focke-Wulf Fw 190 (Jäger/Jagdbomber) und Hs 129 (Erdkampfflugzeug), sollten den Angriff der Bodentruppen unterstützen.

Trotz dieser gewaltigen Truppenkonzentration litt der Plan im Kern an einem entscheidenden Mangel, der bereits zum Scheitern der großangelegten Offensiven des Jahres 1942 in den Kaukasus und nach Stalingrad geführt hatte: Es fehlten schlicht die notwendigen Kräfte und Mittel zu seiner erfolgreichen Umsetzung. So mangelte es insbesondere an den Truppen, die laut Operationsbefehl Nr. 6 vom 15. April 1943 zur Deckung der Flanken der Angriffskeile herangeführt werden sollten. An die laut Planung auf den Vorstoß folgende Abwehrschlacht an den Seiten der angreifenden Verbände war daher nicht zu denken, so dass sich diese Truppen selbst dieser Aufgabe statt des essentiell wichtigen Vordringens würden widmen müssen. Damit mussten diese entscheidenden Kräfte an Schlagkraft einbüßen und in Abnutzungsgefechte geraten, was letztlich tatsächlich zum Scheitern der Operation führte.

Ein Teil der Verantwortlichen im Oberkommando und an der Front war sich dieser Diskrepanz zwischen Plan und Realität bewusst. Einige waren davon überzeugt, dass sich das Zeitfenster für den Erfolg der bereits mehrfach verschobenen Operation angesichts des stärker gewordenen Gegners, der in gut ausgebauten und tief gestaffelten Verteidigungssystemen auf den Angriff wartete, bereits geschlossen hatte, konnten sich jedoch gegen die Befürworter und insbesondere Hitler als Oberbefehlshaber der Wehrmacht nicht durchsetzen. Hitler sah die Panzerwaffe als entscheidenden Faktor auf dem Gefechtsfeld an. Er erwartete daher, dass sich der Erfolg in jedem Fall durch den massiven Einsatz der neuen Panzermodelle einstellen würde.

Vermutete Informationslecks[Bearbeiten]

Die Angriffspläne der Operation waren – einigen Quellen zufolge – den Sowjets durch den Spion Werther aus den Reihen des OKW vorzeitig bekannt. Es wird vermutet, dass die Berichte aus dem OKW über die Schweiz durch Rudolf Rößler nach Moskau gelangten. Wer sich hinter dem Decknamen Werther tatsächlich verbarg, blieb bis heute ungeklärt, spekuliert wird über eine NS-feindliche Offiziersgruppe im Führerhauptquartier, u. a. Wilhelm Scheidt, Mitarbeiter beim Sonderbeauftragten für die militärische Geschichtsschreibung im Führerhauptquartier, und Walter Scherff. Bernd Ruland verdächtigt in seinem Buch Die Augen Moskaus die Mitarbeiter der Fernschreibzentrale der Wehrmacht in Berlin, den britischen Geheimdienst durch die Entzifferung der Enigma-Verschlüsselung. Ebenso wurden Informationen aus dem englischen Bletchley Park über John Cairncross an die Sowjetunion geliefert. Alfred Jodl, der damalige Chef des Wehrmachtführungsstabes, sagte im Nürnberger Prozess aus, dass die Nachrichten schneller in Moskau gewesen seien als auf seinem Schreibtisch.

Verzögerung[Bearbeiten]

Gegner und Befürworter[Bearbeiten]

Generäle nach Besprechung am 21. Juni 1943, links vorne Generalfeldmarschall Erich von Manstein

Im ursprünglichen Operationsbefehl zu Zitadelle wurde als frühester und zugleich idealer Angriffstermin der 3. Mai genannt. Ein Beginn bereits im April kam durch die frühjährliche Schlammperiode, in der alle Operationen an der Ostfront auf den unpassierbar gewordenen Straßen und Wegen unmöglich wurden, von vornherein nicht ernsthaft in Betracht. Während der im Frühjahr 1943 länger als erwartet anhaltenden witterungsbedingten Bewegungsunfähigkeit entwickelte sich Widerstand gegen den ursprünglichen Operationsplan. Insbesondere Generaloberst Heinz Guderian, als Inspekteur der Panzertruppen Beauftragter für die Einführung der neuen Panzermodelle in die Truppe, und von Manstein reklamierten später in ihren Memoiren eine Gegnerschaft für sich: Man habe erkannt, dass die Zeit gegen die deutschen Truppen arbeitete. Unklar ist, inwiefern diese Angaben zutreffen, die die Schuld an der letztlichen Niederlage vor allem Hitler zuschreiben und die Generalität mit einigen Ausnahmen exkulpieren.

Der maßgebliche Urheber des Operationsplans, Generaloberst Kurt Zeitzler, Generalstabschef des Heeres, setzte auf Hitlers Unterstützung, um die zunehmende Zahl der Kritiker zum Schweigen zu bringen. Hitler selbst schien schwankend geworden zu sein, nachdem ihm Model Luftaufnahmen vorgelegt hatte, auf denen zu sehen war, dass die sowjetische Seite einen deutschen Angriff in genau dieser Form erwartete, umfangreiche Verteidigungsstellungen anlegte und starke Kräfte konzentrierte. Der Termin vom 3. Mai wurde durch Weisung Hitlers am 29. April verschoben, da ihm die Panzerausrüstung noch nicht ausreichend erschien. Ein schneller Durchstoß durch das Stellungssystem als Voraussetzung für eine spätere Kesselbildung erschien ihm fraglich. Zur Klärung der aufgekommenen Fragen berief Hitler am 4. Mai 1943 in München ein Treffen ein.

Die Kritiker des Plans wiesen auf die bereits viel zu weit fortgeschrittenen Verteidigungsanstrengungen des Gegners hin. Angesichts der zu diesem Zeitpunkt noch nicht abgeschlossenen Vorbereitungen habe eine Offensive in dieser Form kaum Aussicht auf Erfolg. Zeitzler, unterstützt durch den Befehlshaber der Heeresgruppe Mitte, Feldmarschall von Kluge, vertrat dagegen die Meinung, die sowjetische Verteidigung könne den neuen Panzern, die die Spitzen der Angriffskeile bilden sollten, letztlich nicht widerstehen. Guderian und der ebenfalls anwesende Rüstungsminister Albert Speer versuchten im Gegenzug offenbar, die reale Situation zu verdeutlichen: Zu den Schwierigkeiten in der Produktion und der ungenügenden technischen Zuverlässigkeit der neuen Modelle kam die notwendige Zeit für die Umstellung der Truppe, die nicht nur die neue Technik, sondern auch veränderte Einsatzgrundsätze meistern musste. Guderian war seit seiner Rückkehr in den aktiven Dienst Anfang 1943 mit Umstrukturierung und Teil-Neuaufbau der deutschen Panzertruppe befasst. Diese befand sich durch die Verluste an der Front, vor allem jedoch aufgrund schlechten Managements in der Entwicklung, Kompetenzgerangels zwischen den Waffengattungen und einer ineffektiven Einsatzdoktrin in einem schlechten Zustand. Zu größeren Angriffsoperationen war die Truppe im Frühjahr, so seine spätere Darstellung, praktisch nicht in der Lage. Der Umbau hatte Ende April 1943 gerade erst begonnen. Unabhängig von der beschleunigten Umstrukturierung der Kernverbände war die Wehrmacht nach den verlustreichen Kämpfen am Jahresanfang im Mai noch nicht wieder bereit, weitreichende Angriffsoperationen durchzuführen. Dieser Tatsache war bereits der Stopp der Kämpfe nach der erfolgreichen Rückeroberung von Charkow geschuldet, bei der unter anderem die 1. SS-Panzergrenadier-Division in schweren Straßenkämpfen fast die Hälfte ihrer Kampfstärke verloren hatte. Guderian vertrat den Standpunkt, es sei sinnvoller, die neuen Panzer in den bevorstehenden Auseinandersetzungen an der Westfront einzusetzen oder wenigstens die begrenzten Kräfte nur an einer Stelle zu einem Durchbruch auf Kursk zu konzentrieren, statt sie in einem Frontalangriff auf die sowjetische Verteidigung, die genau diese Vorgehensweise erwartete, zu verschwenden.

Zeitzler und von Kluge traten dieser Ansicht entgegen und spekulierten dabei in ihrer Argumentation anscheinend auf Hitlers Technikbegeisterung. Insbesondere von Kluge spielte die Produktionsschwierigkeiten herunter und stellte demgegenüber die Vorteile der neuen Panzer heraus, die sich auf dem Schlachtfeld ergeben würden. Guderian, seit langem eine persönliche Abneigung gegen von Kluge hegend, opponierte lebhaft dagegen. Die Spannungen zwischen den beiden Kontrahenten eskalierten sogar in einer durch von Kluge gegenüber Guderian ausgesprochenen Duellforderung, in der er Hitler fragte, ihm dabei als Sekundant zu dienen. Den Anwesenden gelang es nur mit Mühe, die beiden Kontrahenten zu beruhigen.

Hitler hielt sich, wie häufig, zunächst aus den Streitigkeiten heraus, und ergriff keine Partei. Obwohl er die Einwände nachvollziehen konnte und die Produktionsschwierigkeiten als gegeben hinnahm, war er angesichts der erwarteten Vorteile einer erfolgreichen Operation nicht bereit, Zitadelle abzusagen oder einen definitiven Beginn festzulegen, bevor eine ausreichende Menge der neuen Panzer zur Verfügung stand. Der Plan blieb damit in Kraft. Operative Vorbereitungen, Truppenkonzentrationen und die Zuführung neuer Waffen liefen in den nächsten Wochen weiter. Als neuer Termin wurde der 12. Juni genannt.

Einfluss der strategischen Lage und die Partisanenbekämpfung im Gebiet Orel[Bearbeiten]

Nach dem Fall von Tunesien an alliierte Truppen und dem kompletten Verlust des Afrikakorps – einer militärischen Katastrophe, die rein zahlenmäßig in ihrem Ausmaß mit der von Stalingrad vergleichbar war – verschob Hitler am 13. Mai angesichts der nun realen Bedrohung des deutsch besetzten Griechenlands oder gar Italiens durch eine alliierte Landungsoperation den Start von Zitadelle auf Ende Juni. Hitler wollte sich zunächst Sicherheit verschaffen, ob das faschistische Italien nach dem Verlust seiner nordafrikanischen Kolonien und im Angesicht einer echten Bedrohung den Krieg fortsetzen würde, bevor er einen massiven Truppeneinsatz an der Ostfront genehmigte.

Die Entwicklung in Nordafrika war jedoch nicht der einzige Faktor: Entscheidend waren vor allem die massiven logistischen Schwierigkeiten im Raum der Heeresgruppe Mitte, die durch umfangreiche Partisanenaktivitäten in der Umgebung von Orel verursacht wurden, sowie weitere Forderungen nach Verstärkungen. Insbesondere der Kommandeur der 9. Armee und Befehlshaber des nördlichen Angriffsflügels Walter Model tat sich diesbezüglich hervor. Obwohl sich Model gegenüber Hitler immer wieder für Zitadelle ausgesprochen hat, wurde dieses Verhalten im Nachhinein häufig als Indiz für eine versteckte Gegnerschaft gedeutet.

Die in den dichten Wäldern östlich des Flusses Desna und im rückwärtigen Raum hinter der 9. Armee und 2. Panzerarmee operierenden Partisanenverbände wurden zentral vom sowjetischen Oberkommando geführt und massiv aus der Luft mit Waffen, Ausrüstung und Personal unterstützt. Sie umfassten nach heutigen Schätzungen im Frühjahr mehr als 100.000 Mann. Ihre Angriffe und Sabotagen hatten solche Ausmaße angenommen, dass die ohnehin schon unzureichenden Eisenbahnkapazitäten weiter eingeschränkt wurden. Die Eisenbahnlinien Brjansk-Konotop und Brjansk-Shirekina, sowie alle Straßen südlich von Brjansk mussten zeitweise komplett für den Verkehr gesperrt werden. Dies betraf sogar die Hauptverkehrsstraße von Brjansk nach Orel, welche zudem nur in geschlossenen Konvois benutzt werden konnte. Darin bestand ein echtes Risiko für die Durchführung von Zitadelle, für die nicht nur Verbindungsstraßen auf der Nord-Süd-Achse ausgebaut wurden, sondern sogar das Brückensystem erweitert werden musste, um die neuen schweren Ferdinand-Panzerjäger an die Front zu transportieren. Gegen die Partisanen starteten die Deutschen im Mai groß angelegte mehrwöchige Operationen. Auch mehrere für Zitadelle vorgesehene Fronteinheiten – darunter mit der 4. Panzer-Division ein besonders schlagkräftiger Verband – waren beteiligt. Diese Einheiten benötigten später, nach Abschluss der unter dem Decknamen Unternehmen Zigeunerbaron geführten weitgehend erfolglosen Operation Zeit für Rückführung und Auffrischung. Die 9. Armee gab schließlich als frühestmöglichen Zeitpunkt für den Beginn der Offensive den 19. Juli an.

Die Heeresgruppe Süd befand sich ebenfalls in Auffrischung und Umstrukturierung, so dass bei ihr eine Bereitschaft zum Angriff noch im Juni fraglich erscheinen musste.

Neuere Erkenntnisse (vgl. vor allem Roman Töppel) legen den Schluss nahe, dass vornehmlich die strategische Lage, die realen Schwierigkeiten der Fronttruppe und insbesondere die logistischen Probleme bei der Vorbereitung und nicht das später vielfach kritisierte Warten Hitlers auf neue Panzermodelle die Verzögerung von Zitadelle verursachten. Allerdings erfolgte die letzte Verschiebung erst Ende Juni, um die Panzergrenadier-Division Großdeutschland mit einem größeren Kontingent Panther auszurüsten.

Vergleich der Armeen[Bearbeiten]

Beteiligte Verbände der Wehrmacht[Bearbeiten]

Beteiligte Verbände der Roten Armee[Bearbeiten]

Unternehmen Zitadelle: Stärkeangaben von David M. Glantz und Karl-Heinz Frieser
Zitadelle Soldaten Panzer Artillerie
Sowjetisch Deutsch Verhältnis Sowjetisch Deutsch Verhältnis Sowjetisch Deutsch Verhältnis
Frieser[nb 1] 1.426.352 518.271 2,8:1 4.938[nb 2] 2.465[nb 2] 2:1 31.415 7.417 4:1
Glantz[nb 3] 1.910.361 780.900 2,5:1 5.128 2.928 1,7:1
  1. Frieser benutzt Tagesstärke der kämpfenden Truppe[1]
  2. a b Frieser zählt nur einsatzbereite Panzer[8]
  3. Glantz nutzt Verpflegungsstärke[9]

Für den Angriff hatte die Wehrmacht drei Armeen und einen großen Teil der an der Ostfront stationierten Panzer zur Verfügung. Die 9. Armee unter Model hatte 335.000 Mann (davon 223.000 kämpfende Truppen), die 4. Panzerarmee unter Hoth hatte 223.907 Mann (davon 149.271 kämpfende Truppen) und die Armeeabteilung Kempf hatte rund 100.000 Mann (davon 66.000 kämpfende Truppen). Zusammen waren dies 778.907 Mann, wovon 518.271 zu den kämpfenden Truppen gehörten.

Die Rote Armee hatte zwei Fronten (vergleichbar mit deutschen Heeresgruppen) für die Verteidigung in Stellung gebracht und eine weitere dahinter als Reserve. Die Zentralfront unter Rokossowski hatte 711.575 Mann (davon 510.983 kämpfende Truppen), Watutins Woronescher Front hatte 625.591 Mann (davon 446.236 kämpfende Truppen) und die Steppenfront unter Konew stellte 573.195 Mann (davon 449.133 kämpfende Truppen). Diese drei Fronten zusammen hatten 1.910.361 Mann, wovon 1.426.352 Mann zu den kämpfenden Truppen gehörten.

Schlacht bei Kursk: Stärkeangaben von David M. Glantz und Karl Heinz Frieser
Kursk Soldaten Panzer Artillerie
Sowjetisch Deutsch Verhältnis Sowjetisch Deutsch Verhältnis Sowjetisch Deutsch Verhältnis
Frieser[nb 1] 1.987.463 625.271 3,2:1 8.200 2.699[nb 2] 3:1 47.416 9.467 5:1
Glantz[nb 3] 2.500.000 940.900 2,7:1 7.360[nb 4] 3.253 2,3:1
  1. Frieser nutzt Tagesstärke der kämpfenden Truppe[1]
  2. Frieser zählt nur einsatzbereite Panzer[8]
  3. Glantz nutzt Verpflegungsstärke.[10]
  4. Glantz zählt keine Verstärkungen mit[11]

Zu Beginn des sowjetischen Gegenangriffs im Raum Orel wurde die 2. deutsche Panzerarmee von zwei weiteren Fronten angegriffen. Die Brjansker- und Westfront erhöhten die Mannstärke der Roten Armee auf 2.629.458. Die Wehrmachtverbände hatten mit den nun vier Armeen insgesamt ungefähr 950.000 Mann im Raum Kursk.

Panzer der Wehrmacht[Bearbeiten]

Das Unternehmen Zitadelle markierte einen Wendepunkt hinsichtlich der technischen Überlegenheit sowjetischer Panzermodelle. Mit Beginn des Krieges gegen die Sowjetunion erkannte die Wehrmacht, dass sie die Rote Armee unterschätzt hatte. Die neueren sowjetischen Panzer-Modelle waren zu diesem Zeitpunkt den deutschen weit überlegen. Der neue T-34 mit seiner modernen Schrägpanzerung war nahezu unzerstörbar für die damaligen deutschen Panzer sowie die meisten Panzerabwehrkanonen. Diese technische Dominanz der sowjetischen Modelle blieb noch für lange Zeit erhalten. Während die Führung der Roten Armee in der Folgezeit kaum neue Panzer entwickeln ließ, legte die Wehrmacht dagegen großen Wert auf die Entwicklung neuer Panzermodelle sowie die Verbesserung schon existierender, und so führte das Versäumnis der sowjetischen Führung, ihre Panzerwaffe weiterzuentwickeln, während des Unternehmens Zitadelle zu einer starken technischen Überlegenheit der deutschen Panzerverbände. Das zeigte sich besonders in Duellsituationen und führte in der Folge zu einer verstärkten sowjetischen Forschung im Bereich ihrer Panzerwaffe.

Panzer III/IV – die Standardpanzer[Bearbeiten]
Panzer III im Einsatz, Aufnahme der Propagandakompanie vom 21. Juni 1943

Zu Beginn der Offensive bei Kursk waren die deutschen Panzerdivisionen standardmäßig immer noch mit dem Panzerkampfwagen IV ausgerüstet. Allerdings handelte es sich nur bei einigen dieser Fahrzeuge um das verbesserte Modell F2 mit einer auf 60 mm verstärkten Frontpanzerung und der 75-mm-Panzerkanone L/43, die wirkungsvoll genug war, das sowjetische Standardmodell T-34/76 und den schweren KW-1 auf größere Entfernungen zu vernichten. Größtenteils kam immer noch der mit der 75-mm-Stummel-KwK bewaffnete Panzerkampfwagen IV, Ausführung F1 zum Einsatz, der gegen die neuen sowjetischen Panzer nahezu wirkungslos war.

In großer Stückzahl kam auch der Panzerkampfwagen III mit seiner 50-mm-Kanone L/60 zum Einsatz. Trotz ständiger Verbesserungen seit Kriegsbeginn war dieser Panzer dem sowjetischen T-34 unterlegen.

Panzer V Panther[Bearbeiten]
Verladung von Panzer V „Panther“ zum Transport an die Ostfront

Der als Antwort auf den T-34 entwickelte mittlere/schwere Panzer V (Panther) war eine gute Synthese aus Bewaffnung, Panzerung und Beweglichkeit. Die um 55 Grad geneigte 80 mm starke Frontpanzerung bot einen guten Schutz. Der sowjetische mittlere Standardpanzer T-34 beispielsweise war nicht fähig, die Frontpanzerung des Panthers zu durchschlagen. Die übereilt den Angriffsverbänden zugeführten Panther des Typs „D“ waren manövrierfähig und mit leistungsfähigen Funkgeräten ausgerüstet, fingen jedoch leicht Feuer.[12] Sämtliche 200 Panther waren in den zwei Abteilungen der 10. Panzerbrigade zusammengefasst, die der Division „Großdeutschland“ unterstellt war. Laut Guderian (Erinnerungen eines Soldaten) waren jedoch das größte Problem die stark beanspruchten Seitenvorgelege (Untersetzungsgetriebe hinter den Treibrädern vorn), die als einfache Stirnradgetriebe ausgeführt waren. Wie unausgereift die neuen Panzer waren, zeigte sich bereits vor Beginn der eigentlichen Schlacht, als 45 Panther bei ihrem Marsch in die Bereitstellungsräume aufgrund technischer Probleme ausfielen.[13] In der Schlacht fielen Panther ständig auch ohne Feindeinwirkung aus und mussten in Werkstätten geschleppt werden. So kam es, dass fast über die gesamte Zeit der Schlacht nie mehr als 40 dieser Panzer gleichzeitig im Einsatz waren. Die Panzerbrigade 10 war auf deutscher Seite der Verband mit der höchsten Anzahl an verlorenen Panzern.[14] Trotz seiner schlechten Zuverlässigkeit zeigte der Panzer V sein Potenzial und war laut deutschen Berichten für 267 vernichtete Feindpanzer verantwortlich.[15] Nachdem die anfänglichen Probleme beseitigt waren, wurde dieser Panzer zu einem der, wenn nicht dem, besten Panzer des Zweiten Weltkrieges.[16][17][18]

Panzer VI Tiger[Bearbeiten]
Aufmunitionierung eines Panzer VI „Tiger“

Der als schwerer (etwa 55 Tonnen) Durchbruchspanzer konzipierte Pz-VI (Tiger) verfügte über eine 88-mm-Panzerkanone (KwK 36), die im Sommer 1943 alle gegnerischen Panzer bereits auf große Entfernungen wirkungsvoll bekämpfen konnte (Durchschlagsleistung: 90 mm auf 2300 m). Hinzu kam eine starke Frontpanzerung, die zu diesem Zeitpunkt ungeachtet der klassischen, rechtwinkligen Bauweise kaum zu durchdringen war. Auch die Seiten- und Heckpanzerung konnte nur aus sehr geringen Distanzen durchschlagen werden.

Hinzu kam ein psychologischer Effekt auf gegnerische Truppen, der in vielen nachfolgenden Berichten zur Operation Zitadelle zu einer starken Fokussierung auf diesen Panzertyp führte. In der sowjetischen Memoirenliteratur ist in diesem Zusammenhang stets von Tiger-Panzern die Rede – offensichtlich wurde auch der verbesserte Pz-IV aufgrund seiner ähnlichen Silhouette als Tiger identifiziert. Mit dafür verantwortlich war wohl der damals bei den neuesten Modellen des Pz-IV (Ausf. G/H) seitlich angebrachte, großflächige Kettenschutz (Schürze). Liest man sowjetische Schlachtberichte, wimmelte es auf dem Gefechtsfeld vor Kursk nur so von Tigern und Panthern. Tatsächlich verfügten im Süden die Panzergrenadier-Division „Großdeutschland“ sowie die drei Divisionen des II. SS-Panzerkorps lediglich über je eine Tiger-Kompanie mit jeweils 13 bis 15 Panzern. Hinzu kam die schwere Heeres-Panzer-Abteilung 503 mit 45 Tigern. Auf der Nordseite standen nur zwei Tiger-Kompanien in der schweren Heeres-Abteilung 505 zur Verfügung. Insgesamt kamen im Rahmen von Zitadelle nur 146 Tiger zum Einsatz, somit etwa 5 % der deutschen Panzerkräfte. Die wenigen Tiger wurden kontinuierlich in den Angriffsschwerpunkten zur Erzwingung des Durchbruchs und zur Abwehr der Gegenangriffe, fast immer an der Spitze der Panzerkeile, eingesetzt und erwiesen sich als besonders kampfstark. War ein Tiger jedoch erst einmal isoliert, konnte er auf sich allein gestellt kaum etwas gegen die Übermacht von sowjetischer Infanterie und T-34 ausrichten.

Weitere deutsche Panzer[Bearbeiten]

Neben Panther und Tiger wurden auch 90 schwere JagdpanzerElefant/Ferdinand“, einige Sturmpanzer IV („Brummbär“), Sturmgeschütz III sowie Jagdpanzer des Modells „Hornisse“ in geringer Stückzahl in den selbstständigen Abteilungen der 9. Armee eingesetzt. Die 653. und 654. schwere Panzerjäger-Abteilung erhielten jeweils 45 Exemplare des „Elefant“. Der „Elefant“ entstand als Notlösung auf Chassis des Porsche-Entwurfs des Tiger. Er verfügte über eine enorme Panzerung und war durch Feindpanzer oder PaK fast nicht zu zerstören. Diese erhöhte Panzerung führte zu einem stattlichen Gewicht von 65 Tonnen. Das Fehlen eines Maschinengewehrs machte diesen schwerfälligen Jagdpanzer jedoch sehr anfällig für feindliche Infanterie. Des Weiteren litt der improvisierte Panzer an seiner mangelnden Beweglichkeit und verzeichnete viele temporäre Ausfälle durch seinen komplizierten Antrieb. Im Panzergefecht war der „Ferdinand“ aber äußerst effektiv. Er war mit der langen 8,8-cm-KwK 43 ausgerüstet, der gleichen Kanone, die im späteren Tiger II zum Einsatz kam. Diese Kanone war 1,5 Meter länger als die des „Tigers“ und konnte feindliche T-34 bis auf 3,6 km Entfernung zerstören. Die beiden Abteilungen vermeldeten um die 500 zerstörte Feindpanzer.

Weiterhin befanden sich vereinzelt auch noch Panzer II in den Beständen der Panzerverbände, die nunmehr als Aufklärungspanzer genutzt wurden.

Sowjetische Panzermodelle[Bearbeiten]

T-34 – Standardpanzer der Roten Armee[Bearbeiten]
Während der Schlacht von Prochorowka abgeschossener T-34

Der bei weitem überwiegende Teil der sowjetischen Panzertruppen war im Sommer 1943 mit dem T-34 ausgerüstet, der in riesigen Stückzahlen im Hinterland gebaut wurde. Der T-34/76 war eine gelungene Kombination aus Panzerung, Beweglichkeit und Bewaffnung. Er hatte sich zu Kriegsbeginn gegenüber den deutschen Kampfpanzern als überlegen gezeigt, hatte diese Überlegenheit jedoch im Sommer 1943 gegen die verbesserten P-IV mit ihrer 75-mm-Kanone und die neuen Panther und Tiger verloren. Entscheidende Nachteile stellten zu diesem Zeitpunkt auch die Doppelbelastung des Kommandanten dar, der zugleich als Richtschütze fungierte, sowie die fehlenden Funkgeräte, die bei den deutschen Panzern zur Standardausstattung gehörten. Dadurch verringerte sich die Einsatzeffektivität.

Weitere Panzer der Roten Armee[Bearbeiten]

Der ebenfalls noch in größeren Stückzahlen vorhandene leichte T-70 war zur Unterstützung der Infanterie gedacht und konnte nicht gegen die aktuellen deutschen Modelle bestehen.

Der schwere sowjetische Panzer KW-1 besaß zwar eine starke Panzerung, war aber mittlerweile durch die Entwicklungen der Panzertechnik überholt. Er war insbesondere zu langsam und konnte deshalb leicht ausmanövriert und an seinen schwächeren Seiten abgeschossen werden. Die als Konsequenz alliierter Waffenlieferungen bei den sowjetischen Truppen zum Einsatz kommenden englischen Churchills oder die amerikanischen Shermans und Lees zeigten sich im direkten Gefecht den deutschen Modellen ebenfalls unterlegen.

Von den KW-2 waren nur noch wenige Exemplare vorhanden, die an strategisch wichtigen Punkten bereitgestellt wurden. An Bedeutung gewannen dagegen die schweren Jagd-/Sturmpanzer: Der 30 t schwere SU-122 (122-mm-Kanone) und der 45 t schwere SU-152 wurden erstmals in kleineren Stückzahlen eingesetzt, und zumal letzterer, auch Sweroboj („Bestiendrescher“) genannt, mit seiner 152-mm-Kanone selbst stärkste deutsche Kampfpanzer außer Gefecht setzen konnte.[19]

Gefechtstaktik[Bearbeiten]

Entscheidend waren jedoch keinesfalls nur die reinen technischen Vor- und Nachteile der Konstruktionen beider Seiten. Viel wichtiger waren die Erfahrung und ein gutes Zusammenspiel der Panzerbesatzungen sowie ihre operative Führung.

Die sowjetischen Truppen profitierten anders als in der Vergangenheit von der in zwei Kriegsjahren gewachsenen Erfahrung und waren nach den Erfolgen der letzten Monate auch in dem Bewusstsein, den zuvor als unbesiegbar geltenden Gegner schlagen zu können. Darüber hinaus konnten sowjetische Verbände in einer hier gegebenen Aufgabe einer statischen Verteidigung Ausbildungs- und Erfahrungsrückstände gegenüber den in beweglicher Kriegführung überlegenen deutschen Einheiten kompensieren. In späteren Kriegsberichten der deutschen Seite wird immer wieder die hohe Tapferkeit und unglaubliche Opferbereitschaft – auch im Angesicht einer drohenden Niederlage – hervorgehoben. Damit war die psychologische Komponente, die in der Vergangenheit für die Erfolge der „Blitzkrieg“-Durchbruchtaktik und das regelmäßig folgende Zusammenbrechen des Widerstandes überrollter und eingekesselter Einheiten verantwortlich war, zum Zeitpunkt des Beginns von Zitadelle nahezu entwertet.

Planungen und Ziele der sowjetischen Seite[Bearbeiten]

Der sowjetischen Führung war der Frontbogen um Kursk ebenso wenig entgangen wie der deutschen. Durch intensive Nutzung von Luftaufklärung und den Einsatz von Agenten im deutschen Aufmarschgebiet wurden die Absichten des Gegners bald offensichtlich.

Bereits im März 1943 wurde durch die STAWKA, dem sowjetischen Oberkommando unter direkter Führung Stalins, die grundlegende Absicht festgeschrieben. Danach hatte die Verteidigung des Kursker Frontvorsprungs das Ziel, die immer noch als enorm stark eingeschätzten Angriffskräfte des Gegners deutlich zu schwächen, um dann mit den Hauptkräften der verteidigenden Zentral- und der Woronescher Front, die durch frische Reserven verstärkt werden sollten, die deutsche Hauptgruppierung zu vernichten. Der Schlüssel zu diesem Ziel sollte ein tief gestaffeltes Verteidigungssystem und die Konzentration starker mobiler Reserven im Hinterland sein.

Zur Abwehr der deutschen Offensive begann man zunächst unter massiver Hinzuziehung der Zivilbevölkerung und von Pionieren, die besonders bedrohten Stellen durch ein tief gestaffeltes Stellungssystem mit insgesamt 5.000 Kilometern Laufgräben, unzähligen Bunkern und Feuerstellungen zu sichern und eine halbe Million Landminen zu legen. Pro Frontkilometer wurden bis zu 2.500 Minen gelegt. Durch die schnell wachsende Vegetation, vor allem ausgedehnte Sonnenblumen- und Kornfelder, waren die Minen im Sommer beim Angriffsbeginn kaum sichtbar.[20]

Die Zentral- und die Woronescher Front wurden in kürzester Zeit personell auf volle Stärke gebracht und bevorzugt mit neuen Waffensystemen ausgerüstet, insbesondere mit Panzerabwehrmitteln und Pioniermaterial. Gleichzeitig wurden hinter dem bis zu 30 Kilometer tiefen statischen Verteidigungssystem große mobile Reserven, vor allem aus neu aufgestellten oder erweiterten Panzerverbänden, geschaffen, die mögliche Durchbrüche deutscher Truppen schon im Ansatz abfangen sollten. Die beiden sowjetischen Fronten „Woronesch“ und „Zentral“ verfügten nach neuesten Untersuchungen zu Beginn der Schlacht über rund 1,336 Millionen Soldaten, 3.444  Panzer und etwa 19.000 Geschütze.

Außerdem wurden umfangreiche Reserven im Rücken des Kursker Brückenkopfes konzentriert. Durch die Bildung der neuen Steppenfront unter Marschall I. S. Konew stand eine strategische Reserve zur Verfügung, die nach der erwarteten Kräfteabnutzung des Gegners in der Verteidigung zum Gegenangriff übergehen sollte. Zu diesen Kräften gehörte mit der 5. Garde-Panzerarmee eine der fünf im Frühjahr 1943 neu geschaffenen Panzerarmeen. Befehlshaber war Generalleutnant Pawel Rotmistrow, der maßgeblich an der Konzeption und Umstrukturierung der sowjetischen Panzertruppen in strategische Einsatz- und Offensivverbände beteiligt war.

Einen entscheidenden Vorteil stellte die Kenntnis des Angriffsplans dar, wobei weiterhin unklar ist, ob dieser durch klassische Aufklärung im gegnerischen Hinterland, durch einen sowjetischen Spionagering in der Schweiz oder vom englischen Geheimdienst, der den Codeschlüssel einer Heeresversion der deutschen Funkchiffriermaschine Enigma entschlüsselt hatte, geliefert wurde. Vermutlich waren es mehrere Quellen, wobei die mangelhafte deutsche Geheimhaltung, die gerade eine Konzentration des Gegners im „Kursker Bogen“ anstrebte, um möglichst viele Truppen in der geplanten Kesselschlacht zu vernichten, ihren Teil dazu beitrug.

Im Gegensatz zum deutschen Offensivplan, der eine Konzentration der Kräfte in den Angriffsabschnitten vorsah, jedoch die wichtige Verteidigung in den Abschnitten neben den Angriffskeilen in der Praxis nicht sicherstellen konnte und über keine echten operativen Reserven verfügte, setzte die sowjetische Seite bei ihrer Planung auf die quantitative Überlegenheit mit starken Reserven. Es wurden starke Anstrengungen unternommen, um die Qualität der Truppen, insbesondere der Führung der unteren Ebenen, zu verbessern. Der mehrfach verschobene Beginn der Operation „Zitadelle“ sorgte auf diesem Gebiet für deutliche Verbesserungen. Neben der reinen Quantität stand auch die Qualität von Waffen und Ausrüstung im Blickpunkt. So wurde die Truppe beispielsweise verstärkt mit Funkgeräten ausgerüstet, die zur Standardausrüstung jedes deutschen Panzers gehörten. Dennoch bestand auch zu Beginn der Schlacht weiterhin ein deutlicher Qualitätsunterschied zu den deutschen Offensivkräften, insbesondere zu den im Süden aufmarschierten Elitedivisionen von Wehrmacht und Waffen-SS. Die Unterlegenheit des T-34/76 gegenüber fast allen deutschen Modellen, besonders den kampfwertgesteigerten P-IV sowie den neuen Panther und Tiger, führte im Verlauf der Kampfhandlungen zu teilweise verzweifelten und extremen Einsatzgrundsätzen. So wurden die Panzer notgedrungen als stationäre Feuerpunkte eingegraben und damit ihrer stärksten Fähigkeit, der Beweglichkeit, beraubt oder sollten versuchen, mit maximaler Geschwindigkeit die Distanz zum Gegner mit seinen weitreichenden und durchschlagskräftigen Waffen zu überbrücken und in dessen verwundbare Flanke zu gelangen. Letztere Taktik hatte im Gegensatz zu ersterer nur bedingt Aussicht auf Erfolg, da durch den massierten Einsatz und die fehlende Kommunikation zwischen den Panzern Führung und Koordination verloren gingen. Gleichwohl handelte es sich um einen aus dem Bewusstsein der Unterlegenheit geborenen Versuch, die erkannte Schwäche durch Opferbereitschaft in Verbindung mit zahlenmäßiger Überlegenheit wettzumachen.

Mit der Verbesserung der militärischen Fähigkeiten wurden in der Zeit der Vorbereitung auf den Angriff große Anstrengungen zur ideologischen Schulung und Steigerung von Motivation und Kampfmoral der verteidigenden Truppen unternommen. Es wurde insbesondere versucht, jedem Offizier und Soldaten die Bedeutung der kommenden Schlacht und seines ganz persönlichen Einsatzes für den Ausgang des Krieges zu vermitteln und die patriotischen Gefühle zu stärken. Insbesondere sowjetische Publikationen betonen immer wieder die Bedeutung dieses Faktors für den späteren Erfolg. Unbestritten ist: Als der deutsche Angriff begann, traf er auf einen hochmotivierten Gegner.

Den entscheidenden Unterschied zu den deutschen Zielen macht die strategische Anlage der STAWKA-Planungen deutlich: Die militärischen Planungen der sowjetischen Seite waren wesentlich weitreichender. Im Gegensatz zum Operationsplan „Zitadelle“ sollte das Auffangen des deutschen Angriffs im „Kursker Bogen“ nur den Auftakt zur weiträumigen strategischen Sommeroperation der sowjetischen Armee bilden, die die anschließende Befreiung großer Gebiete im Norden und Süden des Frontvorsprungs und den Vormarsch bis über den Dnepr beabsichtigte.

Zusammenfassend kann dennoch festgehalten werden, dass auch der sowjetische Plan, der die umfassende Vernichtung deutscher Kräfte beabsichtigte, die eigenen Möglichkeiten, vor allem im qualitativen Bereich, überschätzte. Der deutsche Angriffsplan hatte deshalb durchaus Aussicht auf lokalen Erfolg, konnte aber auch bei wohlwollender Betrachtung den endgültigen Übergang der strategischen Initiative auf die sowjetische Armee an der gesamten Ostfront nicht rückgängig machen.

Verlauf[Bearbeiten]

Deutsche und sowjetische Truppen im Kursker Bogen

Am Morgen des 5. Juli 1943 um 1:20 Uhr begann die Rote Armee mit einem umfassenden Artilleriebeschuss der vermuteten Bereitstellungsräume der deutschen Truppen. Ein Pionier der 6. Infanterie-Division war beim Räumen einer Minengasse gefangen genommen worden und hatte bei der Vernehmung als Angriffszeitpunkt 2:00 Uhr angegeben. Tatsächlich war der Angriffsbeginn 3:30 Uhr, deshalb befanden sich die Truppen noch nicht in ihren Bereitstellungsräumen. So blieb der sowjetische Artillerieschlag von 30 Minuten Dauer praktisch wirkungslos. Die Kriegstagebücher der deutschen Verbände vermerkten nur zeitweiliges Störfeuer auf noch nicht bezogene Bereitstellungsräume. Auf der Südseite zum Beispiel führte die Zerstörung einer Brücke zu einer kurzfristigen Verzögerung des Angriffs des III. Panzerkorps. Diese realen Effekte des Bombardements stehen aber in keinem Verhältnis zu der ihm vor allem von der sowjetischen Geschichtsschreibung zugeschriebenen Wirkung. So kam es, dass in der sowjetischen und teilweise auch der westlichen Literatur dieser Artillerieschlag als großer Erfolg dargestellt wurde, teilweise sogar als schlachtentscheidend.

Sowjetische Il-2-Schlachtflugzeuge während der Schlacht um Kursk

Die sowjetische Luftwaffe griff nur wenige Minuten vor dem geplanten Start der deutschen Flugzeuge deren Flugplätze mit allen greifbaren Bombern und Jagdflugzeugen an. Da die sowjetischen Flugzeuge aber von einem weitreichenden Radargerät vom Typ Freya geortet wurden, konnte die deutsche Luftwaffe rechtzeitig reagieren. So konnten die deutschen Jäger, anders als im Einsatzplan vorgesehen, vor den Bombern starten. Es kam zu einer gewaltigen Luftschlacht. Rund 120 sowjetische Flugzeuge wurden dabei abgeschossen.

Zu nennenswerten Ausfällen auf deutscher Seite kam es bei den beiden sowjetischen Präventivschlägen am Morgen des 5. Juli jedoch nicht.

Am 5. Juli konnten die deutschen Truppen im Kampfgebiet 425 feindliche Flugzeuge abschießen. Die Luftwaffe verlor hingegen nur 36 Maschinen. Beim Unternehmen Zitadelle konnte die deutsche Luftwaffe das letzte Mal im Zweiten Weltkrieg die Luftherrschaft erringen.

Nordseite[Bearbeiten]

Der Angriff der 9. Armee unter Generaloberst Model auf die bis zu 30 Kilometer tief gestaffelte Verteidigung der Zentralfront unter Marschall Rokossowski begann um 3:30 Uhr. Das XXXXVI., XXXXVII. und XXXXI. Panzerkorps traten zum Durchbruch an. Pioniere, Infanterie und Artillerie versuchten eine Bresche in die Verteidigung zu schlagen, in die dann die Panzer vorstoßen sollten.[21] Der Angriff traf von Beginn an auf einen unerwartet zähen und verbissenen Widerstand.

Nach der Operation Zitadelle, gestelltes PK-Bild

Am Abend des 5. Juli waren die deutschen Angriffsspitzen auf einer Breite von 15 Kilometern bis zu acht Kilometer tief in den ersten Verteidigungsstreifen eingebrochen.[22] Beide Seiten verzeichneten hohe Verluste. Rokossowski entschloss sich umgehend zu einem massiven Gegenangriff, der am Morgen des 6. Juli im Zusammenwirken von Artillerie, Fliegerkräften und Bodentruppen gegen das deutsche XXXXVI. Panzerkorps begann und erste Erfolge zeigte. Model setzte nun seinerseits die 2. und 9. Panzer-Division sowie die schwere Panzer-Abteilung 505 ein, wodurch es im Gebiet zwischen Ponyri und Soborovka zu einer Konzentration von mehr als 1000 Panzern auf deutscher Seite kam. Dennoch kam der deutsche Angriff nur im Schritttempo voran, da Rokossowski, dessen Kräfte nun ins Hintertreffen zu geraten drohten, ebenfalls weitere Reserven in das Gefecht warf.

Als der Kampf am Abend des 6. Juli zu einem vorläufigen Ende kam, bereiteten beide Seiten ihr Vorgehen für den nächsten Tag vor. Rokossowski befahl seinen Kräften, zur Verteidigung überzugehen. Des Weiteren befahl er, einen großen Teil der Panzer einzugraben und als feste Feuerpunkte zu verwenden, nachdem zwei Panzerbrigaden in kürzester Zeit die Masse ihrer Panzer während der schweren Gefechte mit Tigern der s.PzAbt. 505 verloren hatten.[22] Zwischenzeitlich führte er weitere Reserven heran und verstärkte seine Linien. Models Stab war vom langsamen Vorankommen und dem Widerstand der sowjetischen Truppen überrascht. Man entschied sich daher bereits jetzt, die Kampfverbände des ersten Schlags mit Kräften zu verstärken, die eigentlich für die Phase nach dem geplanten Durchbruch in Richtung Kursk vorgesehen waren. Neben der 18. Panzer-Division und der 4. Panzer-Division, die bereits in direkter Frontnähe konzentriert waren, ergingen Marschbefehle an die 12. Panzer-Division, die 10. Panzergrenadier-Division und die 36. motorisierte Division, die sich im Gebiet südlich von Orel bereithielten. Trotz der Erfahrungen der ersten beiden Angriffstage hoffte das Oberkommando der 9. Armee, den von der sowjetischen 13. Armee gehaltenen zweiten Verteidigungsstreifen am 7. Juli durchstoßen zu können. Ihm entging dabei die weiter fortschreitende Kräftekonzentration der Roten Armee an diesem Frontabschnitt, die einen Durchbruch um jeden Preis verhindern wollte.

Sowjetische Infanterie mit Maxim Maschinengewehr

Am Morgen des 7. Juli begann der massierte Angriff des XXXXI. und XXXXVII. Panzerkorps. Mehr als 400 Panzer und vier Infanteriedivisionen stießen entlang der Bahnlinie zwischen Ponyri und Olchowatka vor. Ziel der Attacke war der Bahnhof von Ponyri, ein für beide Seiten entscheidender Verkehrsknotenpunkt der Region.[23] Der Angriff traf auf zähen Widerstand und kam erneut nur schrittweise voran. Die sich langsam durch die gestaffelten Minenfelder vortastenden deutschen Truppen blieben häufig in den sich mehrfach überlappenden Schussfeldern sowjetischer Panzerabwehrtrupps und im schweren Artilleriefeuer vor der zweiten Verteidigungslinie der Zentralfront liegen. Am Nachmittag näherten sich die Angreifer von drei Seiten Ponyri, konnten den Widerstand der Verteidiger am Ortsrand jedoch noch nicht brechen. Beide Seiten führten nun weitere Verstärkungen heran. Nach heftigen Kämpfen und hohen Verlusten kontrollierten die deutschen Truppen die Hälfte von Ponyri. Innerhalb des Ortes – der in der Nachbetrachtung von Zeitzeugen auch als das „Stalingrad“ bei Kursk bezeichnet wurde – entwickelten sich harte und verbissene Kämpfe um jedes Haus, jede Mauer und jeden Graben.[24] Trotz hoher Verluste dachte keine Seite an einen Rückzug.

Models Hauptaugenmerk galt Olchowatka. Die höhergelegene Gegend bot ein günstiges Gelände für die überlegenen deutschen Panzer. Die Eroberung sollte den endgültigen Durchbruch in Richtung Kursk und die geplante Vereinigung mit den an der südlichen Flanke angreifenden Kräften von Mansteins ermöglichen. Das XXXXVII. Panzerkorps mit der 2. und 20. Panzer-Division in der Spitze stieß in dieser Richtung vor. Rokossowski hatte dieses Vorgehen erkannt und seine Kräfte an diesem Abschnitt unter anderem mit zwei weiteren Panzerkorps der 2. Panzerarmee verstärkt, die nun Gegenangriffe ausführten. Nach heftigen Kämpfen, zahllosen Angriffen und Gegenangriffen blieb der deutsche Angriff stecken. Auch der Einsatz der 505. schweren Panzer-Abteilung brachte nicht den erhofften Erfolg.

Am Abend des 7. Juli hatten die deutschen Angreifer zwar unter hohen Verlusten Raum gewonnen, waren aber erneut nicht in der Lage gewesen, einen Durchbruch zu erzielen. Mehr noch, die vorgestoßenen Divisionen sahen sich ständigen Gegenangriffen ausgesetzt, wobei insbesondere die hinter den Verteidigern massiert konzentrierte sowjetische Artillerie stetige Verluste verursachte. Es fehlte vor allem, anders als noch an den ersten beiden Tagen der Offensive, an Luftüberlegenheit, die im Verlauf des 7. Juli an die Rote Armee verloren ging. Die 9. Armee verzeichnete 10.000 Ausfälle während der ersten drei Tage. Lediglich 5000 Mann Ersatz erreichten die kämpfenden Truppen. Ähnlich schlecht sah die Ersatzsituation bei den vernichteten und ausgefallenen Panzern aus.

Dessen ungeachtet plante die Führung der 9. Armee einen erneuten Angriff für den 8. Juli und führte weitere Reserven heran. Drei Infanteriedivisionen und 400 Panzer wurden westlich von Ponyri konzentriert. Auch die sowjetische Seite gruppierte ihre Kräfte um und verstärkte ihre Stellungen mit weiteren Reserven.

Der Morgen des 8. Juli begann mit einer massiven Artillerievorbereitung und dem gezielten Einsatz von Sturzkampfbombern gegen sowjetische Artilleriestellungen. Diese Bemühungen hatten jedoch nur wenig Erfolg gegen die gut eingegrabenen sowjetischen Verteidiger. Die unmittelbar danach vorrückenden deutschen Panzer stießen erneut auf heftigsten Widerstand. Trotz der zurückgewonnenen Luftherrschaft erzielten die Angreifer keine nennenswerten Erfolge. Oftmals tobten stundenlange, verlustreiche Kämpfe um einzelne Geländepunkte, die mehrfach den Besitzer wechselten. Ein kleiner Erfolg für die Deutschen bahnte sich bei Teploe an. Nach heftigen Kämpfen und Angriffen mit Wellen von 60 bis 80 Panzern eroberten die Panzerdivisionen die Stadt.[24] Die sowjetische Zentralfront schloss die drohende Lücke in der Front jedoch umgehend wieder. Auch in Ponyri tobten wieder heftige Infanteriekämpfe. Nachdem die sowjetischen Truppen den Ort zeitweise zurückerobern konnten, teilten sich am Abend des 8. Juli beide Seiten erneut die Kontrolle.

Model erkannte nach den gescheiterten Durchbruchsversuchen die festgefahrene Situation. Seinen Truppen war es nicht möglich, die gesteckten Ziele ohne weitere Reserven zu erreichen. Die Kräfte der 9. Armee waren bereits über die Maßen beansprucht. Ersatz war nicht verfügbar. Dennoch plante er nach Rücksprache mit dem Oberkommando der Heeresgruppe Mitte, das einen Misserfolg nicht akzeptieren wollte, für den nächsten Tag eine Wiederaufnahme des Angriffs.

Am 9. Juli legten Models Verbände eine Pause ein um sich umzugruppieren.[24] Nach heftigen Gegenangriffen der Roten Armee an allen Abschnitten der nördlichen Stoßgruppe sahen sich die Angreifer vielfach in der Rolle des Verteidigers. Der ursprünglich geplante und für den Erfolg der Operation „Zitadelle“ erforderliche schnelle Durchbruch durch die Verteidigung der Zentralfront war nicht in Sicht. Es drohte ein Stellungskrieg und somit eine für beide Seiten verlustreiche Abnutzungsschlacht, in der die deutschen Kräfte gegenüber den zahlenmäßig stärkeren Truppen der Roten Armee zwangsläufig unterliegen mussten.

Auch der 10. Juli brachte keine Veränderung der Situation. Die deutschen Truppen blieben in der gut gestaffelten Verteidigung liegen. Sie mussten sich permanenter Gegenangriffe der sowjetischen Seite erwehren, die nun ihrerseits offensiver agierte. Das Verlangen Models nach weiteren Truppen wurde angesichts der Ereignisse auf anderen Kriegsschauplätzen, insbesondere der in der Nacht zum 10. Juli erfolgten Landung der Alliierten auf Sizilien, von Hitler abgelehnt.

Model war im Begriff seine Kräfte für eine Fortsetzung des Angriffes umzugruppieren, als die Rote Armee am 11. Juli nun ihrerseits zum Angriff auf die zum Stehen gekommenen Divisionen der 9. Armee überging. Anders als erhofft, verzeichnete jedoch auch sie trotz verlustreicher Auseinandersetzungen keine Erfolge. Angesichts der hohen Verluste und der ebenfalls angespannten Kräftesituation der Zentralfront begnügte sich Rokossowski nach Rücksprache mit der STAWKA vorerst mit dem erfolgreich vereitelten Angriff und ordnete seinerseits den Stopp größerer Gegenangriffe an.

Das Oberkommando der Roten Armee löste nun die langfristig vorbereitete Operation Kutusow im nördlich gelegenen Frontvorsprung um Orel aus. Damit entstand neben dem Durchstoß durch die schwachen deutschen Kräfte hindurch in diesem Gebiet auch für die vorgestoßenen Kräfte der 9. Armee die Gefahr einer großräumigen Einkesselung. Die Operationen auf der Nordseite des Kursker Bogens waren damit auch für die letzten Optimisten im OKW, die noch an einen Erfolg glaubten, offensichtlich gescheitert.[16]

Südseite[Bearbeiten]

Vormarsch der deutschen Truppen im Süden Kursks

Im südlichen Abschnitt des Frontvorsprungs konzentrierte Generalfeldmarschall Manstein, Befehlshaber der Heeresgruppe Süd, eine starke Angriffsstreitmacht im Raum Belgorod. Hierzu gehörte der stärkste Verband im Kursker Frontbogen, die 4. Panzerarmee unter Generaloberst Hoth. Sie vereinte drei Korps: Das LII. Armeekorps (57., 255. und 332. Infanterie-Division), das XXXXVIII. Panzerkorps (167. Infanterie-Division, Panzergrenadier-Division „Großdeutschland“, 3. und 11. Panzer-Division, Panzerbrigade 10 [die einzige Einheit mit „Panthern“], Panzer-Regiment 39, Sturmgeschütz-Abteilung  911) sowie das II. SS-Panzerkorps (SS-Divisionen „Totenkopf“, „Das Reich“ und „Leibstandarte Adolf Hitler“).[16]

An der rechten Flanke der 4. Panzerarmee operierte die Armeegruppe Kempf, bestehend aus drei Korps: Dem III. Panzerkorps (168. Infanterie-Division, 6. 7. und 19. Panzer-Division, schwere Panzerabteilung 503, Sturmgeschützabteilung 228), Korps Raus (106. und 320. Infanterie-Division, Sturmgeschützabteilung 905, später verstärkt durch die 198. Infanterie-Division) und dem XVII. Armeekorps (282., 39. und 161. Infanterie-Division, schwere Panzerjagdabteilung 560).[16]

Soldaten der Waffen-SS-Division „Das Reich“ in Begleitung eines Tiger-Panzers

Manstein ließ diese Kräfte in Zusammenarbeit mit der Luftflotte 4 am 5. Juli gegen 5:00 Uhr angreifen. Das bereits angeschlagene III. Panzerkorps und das Korps Raus blieben auf der rechten Flanke in ständigem Artillerie- und Panzerabwehrkanonen-Feuer in der Verteidigung des Gegners stecken und wurden dann so stark durch Gegenangriffe bedrängt, so dass sie hinter ihren Plänen zurückblieben. Die Kräfte der 4. Panzerarmee, insbesondere das II. SS-Panzerkorps, hatten mehr Erfolg.

Die mit großem Aufwand errichteten und weiträumig verminten Verteidigungsstellungen wurden von den deutschen Verbänden ohne größere Verluste in zwei Tagen durchstoßen. Das sowjetische Stellungssystem erwies sich damit an der Südseite gegenüber dem konzentrierten Angriff als schwächer als auf der Nordseite, da man den Schwerpunkt des deutschen Angriffs im Norden erwartet hatte. Auch die von der sowjetischen Seite durchgeführten massiven Luftangriffe blieben weitgehend erfolglos. Anders die deutschen Luftstreitkräfte, die auf dem Gefechtsfeld eng mit den vorrückenden Stoßverbänden zusammenwirkten und maßgeblichen Anteil an dem schnellen Durchbruch hatten. Entscheidend waren neben der koordinierten Luftunterstützung, die an der Nordseite weitgehend fehlte, der massive Einsatz von Artillerie und der konsequente Einsatz von Kräften, die zu den erfahrensten deutschen Verbänden gehörten.

Die Verbände der 4. Panzerarmee unter Generaloberst Hoth durchstießen die ersten sowjetischen Verteidigungsstellungen der sowjetischen 6. Garde-Armee und vernichteten dabei auch die zu deren Unterstützung vorgeschobenen Artillerie-Abteilungen der 1. Panzerarmee. Das unterstellte II. SS-Panzerkorps überwand die mehrfach gestaffelten Verteidigungsstellungen und schlug dabei Gegenangriffe sowjetischer Reserven zurück. Obwohl das SS-Panzerkorps an der rechten Flanke aufgrund der fehlenden Deckung durch das zurückbleibende III. Panzerkorps ständig attackiert wurde, stand es bereits am 10. Juli vor dem vermeintlichen Durchbruch zu seinem Angriffsziel Kursk und stieß am 11. Juli bis drei Kilometer vor Prochorowka vor. Das XXXXVIII. Panzerkorps musste sich dagegen wiederholter Flankenangriffe erwehren und dazu Kräfte entgegen der Stoßrichtung nach hinten verlagern. Die geplanten Gegenangriffe der Verteidiger in die tiefen Flanken der angreifenden Panzerkeile blieben nicht wirkungslos, konnten die deutschen Angriffsspitzen jedoch nicht wie geplant entscheidend schwächen.

Angesichts des unerwartet schnellen Durchbruchs durch das 1. und 2. Verteidigungssystem legte der Oberbefehlshaber der südlichen Woronesch-Front, Generaloberst Watutin, am 9. Juli einen Plan vor, um den deutschen Angriffskeil durch Stoß in dessen tiefe Flanken abzuschneiden und zu vernichten. Die 1. Panzerarmee, die sich bereits seit Beginn der Offensive in der Verteidigung befand und dabei starke Verluste erlitten hatte, sollte von Westen aus, die aus der Reserve über eine längere Strecke eilig herangeführte und um weitere zwei Panzerkorps verstärkte 5. Garde-Panzerarmee von Osten angreifen.

Waffen-SS-Tiger und StuG mit aufgesessener Infanterie

Das II. SS-Panzerkorps hatte mit seinen Panzergrenadier-Divisionen Leibstandarte, Totenkopf und Das Reich vor Prochorowka eine Pause eingelegt, nachdem es die sich heftig verteidigende sowjetische 5. Gardearmee bis auf den Ortsrand zurückgeworfen hatte. Angesichts dieser Entwicklung entschloss sich der Befehlshaber der 5. Garde-Panzerarmee, Generalleutnant Rotmistrow, am Abend des 11. Juli, am nächsten Morgen einen Gegenangriff zu starten, um die drohende Einschließung von Prochorowka und den endgültigen Durchbruch der deutschen Angriffs-Divisionen in die ungeschützte Tiefe zu verhindern. Er verfügte zu diesem Zeitpunkt über 793 Panzer und 57 Sturmgeschütze, darunter viele veraltete T-70. Im Wissen um die überlegene Panzerung und Bewaffnung der neuen deutschen Panzer wurde der Befehl ausgegeben, mit hoher Geschwindigkeit anzugreifen, um eine Schussentfernung von 500 m und weniger zu erreichen. Außerdem sollten jeweils mehrere Panzer als Gruppe einen Gegner, insbesondere die gefürchteten Tiger, in der Nahdistanz attackieren.

Am Morgen des 12. Juli begann der heftige Gegenangriff auf die Stellungen des II. SS-Panzerkorps vor Prochorowka. Die sich daraus entwickelnde Schlacht gilt als Schauplatz des größten Panzergefechts der Geschichte. Hier sollen 900 sowjetische Panzer der sowjetischen 5. Garde-Panzerarmee in einem Begegnungsgefecht auf 600 deutsche Panzer getroffen sein. Die Schlacht wurde im Nachhinein insbesondere von der sowjetischen Propaganda sowie in Kriegs- und Memoirenliteratur zum entscheidenden Sieg verklärt. Neuere Erkenntnisse lassen jedoch darauf schließen, dass es sich nur um mehrere kleinere Panzergefechte gehandelt hat. Außergewöhnlich waren nur die hohen Verluste der Panzertruppen der 5. Garde-Panzerarmee gegenüber den deutschen Panzern, die sich, anders als später behauptet, in stationären Positionen befanden.

Vor den Stellungen der II. Panzer-Abteilung der Division Leibstandarte kam es zum größten Zusammentreffen. Nach Berichten deutscher Kampfteilnehmer sollen bereits bei der Annäherung sehr viele sowjetische Panzer in dem für die Verteidiger günstigen Gelände abgeschossen worden sein. Viele der angreifenden Panzer hätten sich auch gegenseitig behindert und in der Enge sogar gerammt. Den entscheidenden Ausschlag zu Ungunsten der sowjetischen Truppen gab dann ein in einer Senke befindlicher, zuvor aufgegebener eigener Panzergraben, der offensichtlich bei der Planung des Angriffs durch die 5. Garde-Panzerarmee nicht berücksichtigt worden war und hinter dem sich die deutschen Panzer der Leibstandarte aufgereiht hatten. Bei dem vergeblichen Versuch, dieses Hindernis am einzigen Übergang zu überwinden, wurden die angreifenden sowjetischen Panzer zu leichten Zielen. Viele stürzten sogar in den Graben und überschlugen sich.[25]

Rotmistrow warf daraufhin stetig neue Kräfte in den Frontabschnitt, diese erlitten jedoch wegen ihres bedingungslosen Einsatzes hohe Verluste und erzielten keine Geländegewinne. Gegen Mittag des 12. Juli brach er den Angriff ab und ging mit seinen verbliebenen Kräften an den Ausgangsstellungen zur Verteidigung über. Die 5. Garde-Panzerarmee verlor in den Gefechten an diesem Tag mehr als 200 Panzer und gab am 16. Juli 3597 Gefallene an. Hinzu kamen noch einmal so viele Verwundete. Dagegen standen vergleichsweise geringe deutsche Verluste. Deutsche Archivdaten deuten auf 3 Totalverluste der 1. SS-Leibstandarte hin.[26] Neuere russische Untersuchungen halten fest, dass es der 5. Garde-Panzerarmee trotz hoher Verluste nicht gelungen war, den gestellten Auftrag zu erfüllen.[27] Nach der Schlacht soll Stalin, so der russische Historiker Swerdlow, erwogen haben, Panzergeneral Rotmistrow abzusetzen und vor Gericht zu stellen, gefährdeten doch die hohen Verluste die Planungen für die nachfolgende Offensive auf Charkow. Die propagandistische Verklärung der Schlacht bei Prochorowka zum Sieg der sowjetischen Panzertruppen bewahrte Rotmistrow jedoch vor diesem Schicksal. Für den internen Dienstgebrauch stellte eine eigens einberufene Untersuchungskommission lediglich die schlechte Planung und Durchführung der Operation fest.

Sowjetische Soldaten begutachten einen während der Operation Zitadelle zerstörten Panzer vom Typ Panther

Die Angriffe der 1. sowjetischen Panzerarmee im Bereich des XXXXVIII. Panzerkorps am 12. Juli blieben ebenfalls erfolglos, so dass auch diese Kräfte zur Verteidigung übergehen mussten, statt wie geplant die deutschen Divisionen mit tiefen Angriffsoperationen abzuschneiden und zu vernichten.

Die deutschen Offensivkräfte behaupteten an dieser Stelle zunächst das Schlachtfeld und hatten ihre Angriffsfähigkeit nicht entscheidend eingebüßt. Der heftige sowjetische Gegenangriff war dagegen unter großen Verlusten gescheitert. Unter Einsatz aller Kräfte hätte nun wahrscheinlich der Durchbruch auf der Südseite zum Operationsziel Kursk erfolgen können. Manstein wollte zu diesem Zweck weitere Truppen aus der unter „Führervorbehalt“ stehenden Reserve der Heeresgruppe Süd – das XXIV. Panzerkorps mit der 5. SS-Panzergrenadier-Division „Wiking“, sowie der 17. und 23. Panzer-Division – für den Durchbruch gegen die angeschlagenen Verteidiger einsetzen. Dies wurde ihm allerdings von Hitler angesichts der prekären Entwicklung am nördlichen Frontabschnitt, in dem durch die Orel-Gegenoffensive der Roten Armee eine Einkesselung der vorgestoßenen Kräfte der Heeresgruppe Mitte drohte, untersagt. In seinen Memoiren vertrat Manstein später die Meinung, mit diesen Truppen wäre zumindest auf der Südseite ein Teilerfolg möglich gewesen. Es muss allerdings bezweifelt werden, ob sich ein Durchbruch in den freien Raum in operativer oder gar strategischer Hinsicht entscheidend ausgewirkt hätte. Selbst wenn es gelungen wäre, die an dieser Stelle angeschlagenen sowjetischen Truppen einzukesseln und zu vernichten – ein nicht zu unterschätzender Erfolg, betrachtet man die nachfolgenden Einsätze der beiden sowjetischen Panzerarmeen (1. und 5. Garde) – drohte eine Auseinandersetzung mit weiteren Truppen der strategischen STAWKA-Reserve. Letztlich hätten die vorgestoßenen deutschen Verbände aber ungeachtet potentieller Erfolge in jedem Fall aufgrund der angelaufenen Großoffensive der Roten Armee eher früher als später zurückgenommen werden müssen. Manstein wurde es jedoch trotzdem gestattet, am linken Flügel eine begrenzte Angriffsoperation („Roland“) durchzuführen. Nach leichten Geländegewinnen schloss das III. Panzerkorps zum II. SS-Panzerkorps auf; die Befehle zur Herauslösung der Kernverbände machten jedoch eine Fortsetzung der Angriffs-Operationen unmöglich.

Ende der Operation Zitadelle und weitestes Vordringen deutscher Truppen, Sommer 1943

Abbruch der Operation[Bearbeiten]

Am 16. Juli 1943 wurde die Offensive der Südgruppe und damit die Operation Zitadelle endgültig angesichts der operativen Lage auf Geheiß Hitlers abgebrochen. Die Kernverbände der Angriffsstreitmacht wurden zu anderen Schauplätzen abgezogen. Gründe waren die Landung britisch-amerikanischer Verbände auf Sizilien am 10. Juli und vor allem die am 12. Juli gestartete sowjetische Offensive im Raum Orel.

Dort durchstießen sowjetische Offensivkräfte der Brjansker Front in koordiniertem Zusammenwirken mit großen Partisanenverbänden, die sich seit Monaten auf diesen Tag vorbereitet hatten, die schwachen deutschen Linien der 2. Panzerarmee und erzielten einen unmittelbaren Einbruch von rund 20 Kilometern Tiefe. Damit bestand die Gefahr eines Durchbruchs in Richtung Orel und des Einkesselns der vorgestoßenen 9. Armee. Den deutschen Offensivkräften blieb damit nur die Möglichkeit, den ohnehin steckengebliebenen Angriff in Richtung Kursk unverzüglich einzustellen und mit den Reservedivisionen nach Norden einzuschwenken. Das Ziel der Operation Zitadelle, einen Großteil der im „Kursker Bogen“ konzentrierten sowjetischen Kräfte einzuschließen und zu vernichten, war damit unmöglich geworden. Es folgten heftige Kämpfe in diesem Frontabschnitt.

Trotz der stabilen Situation auf der Südseite wurden die Angriffspitzen der Heeresgruppe Süd am 18. Juli ohne gegnerische Einwirkung auf ihre Ausgangsstellungen zurückgenommen. Die Kernverbände wurden abkommandiert. Die Division „Großdeutschland“ wurde im Raum Orel zur Unterstützung der 2. Panzerarmee eingesetzt, das II. SS-Panzerkorps sollte nach Italien verlegt werden, um gegen die alliierte Invasion in Süditalien eingesetzt zu werden. Die sich überschlagenden Ereignisse an der Ostfront erlaubten nur die Verlegung der Division „Leibstandarte“. Die der Heeresgruppe Süd in diesem Frontabschnitt verbleibenden Truppen mussten sich der am 5. August beginnenden sowjetischen Offensive Rumjanzew entgegenstellen.

Für die sowjetische Seite war die Schlacht bei Kursk keineswegs beendet. Sie sah die eigenen als Reaktion auf die Operation Zitadelle vorgetragenen Angriffe erst als Auftakt für ihre umfassenden Angriffsbemühungen im Sommer 1943. Ab dem 3. August begann die Belgorod-Charkower Operation zur Rückeroberung des Gebietes um Charkow. Bis Ende September hatte die Rote Armee den Dnjepr überschritten und die Heeresgruppe Süd weit zurückgeworfen.

Verluste[Bearbeiten]

Grab des beim Unternehmen Zitadelle gefallenen Gefreiten Heinz Kühl
Beerdigung von Generalmajor Walther von Hünersdorff, Kommandeur der 6. Pz.Div., gefallen am 17. Juli 1943

Eine genaue Ermittlung der Verluste beider Seiten ist schwierig und war lange Zeit umstritten. Da die sowjetischen Verbände direkt nach der Operation Zitadelle, im Norden schon währenddessen, zum Gegenangriff übergingen, fällt eine zeitliche Abgrenzung schwer.

Für die Verluste der Roten Armee gilt die Arbeit von Grigori Kriwoschejew als Standardwerk. Ein Großteil der Bücher über diese Schlacht akzeptiert dessen Zahlen für die sowjetischen Verluste. Demnach verlor die Rote Armee während der Kursker Verteidigungsoperation (5. – 23. Juli) 177.847 Mann, davon waren 70.330 tot oder vermisst.[2] Des Weiteren verloren die Verbände der Roten Armee 1.614 Panzer, wobei Schätzungen bis knapp 2.000 gehen. An Artilleriegeschützen wurden 3.929 als zerstört gemeldet. Einige Historiker geben für die sowjetischen Verluste höhere Zahlen an und argumentieren mit dem damals schlechten sowjetischen Meldesystem. Des Weiteren wurden von russischen Pfadfindern in den letzten Jahren sterbliche Überreste von 5.000 Rotarmisten gefunden. Davon waren rund 30 Prozent in den Archiven des Verteidigungsministeriums nicht erfasst und konnten somit nicht in die Verluststatistik eingehen. Nicht unumstrittene Historiker wie Solukow kommen demnach auf personelle Verluste von über 300.000 Mann. Diese Zahlen sind aber mit Vorsicht zu betrachten.

Für die deutschen personellen Verluste geben neueste Werke Zahlen zwischen 49.000 und 54.182 an. Davon waren 11.043 tot oder vermisst. Von den eingesetzten deutschen 2.699 Panzern wurden laut David M. Glantz’ Schätzung 350 zerstört. Deutsche Archive, interpretiert von Karl-Heinz Frieser, zeigen hingegen den Verlust von 252 Panzern. Die Differenz erklärt sich durch geborgene und reparierte Fahrzeuge. Sowohl für die deutschen Panzer- als auch die personellen Verluste geben insbesondere sowjetische Nachkriegswerke weitaus höhere Zahlen an. Diese Zahlen widersprechen allerdings den Archiven und aktuellen Untersuchungen und sind aller Wahrscheinlichkeit nach zu Propagandazwecken überhöht.

Die Zahlen lassen sich jedoch nicht immer genau überprüfen. Auf einen vernichteten deutschen Panzer kamen, laut Frieser, sieben sowjetische Panzer. Davon fielen jedoch viele nicht dem direkten Duell am Boden, sondern den zu diesem Zeitpunkt noch effektiv agierenden Panzerjagdkräften der deutschen Luftwaffe zum Opfer. Auch konnte die sowjetische Seite viele Panzer nach dem Rückzug der deutschen Stoßkeile auf die Ausgangsstellungen bergen und instand setzen.

Gedenkstätten[Bearbeiten]

Denkmal auf dem Schlachtfeld der Panzerschlacht von Prochorowka

Am 17. Oktober 2009 wurde in Kursk eine der letzten großen Kriegsgräberstätten des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. eingeweiht. Bis zu 40.000 Tote bekommen eine Ruhestätte in Besedino, 18 km östlich von Kursk.[28][29][30]

Bei der Bergung der Toten arbeiteten russische und deutsche Soldaten kameradschaftlich zusammen. Die russischen Veteranen und die Kursker Gebietsverwaltung unterstützten das Vorhaben.[31]


Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Frieser, S. 100.
  2. a b Frieser, S. 154. Zitiert hierbei: Grif sekretnoski snjat S. 187 f.
  3. a b c d Frieser, S. 150.
  4. 2. Armee ausgenommen.
  5. OKW Quellen.
  6. Glantz & House, S. 276.
  7. Karl-Heinz Frieser, S. 90–92.
  8. a b c Frieser, S. 91.
  9. Glantz&House, S. 338.
  10. Glantz&House 2004, S. 346.
  11. Glantz&House 2004, S. 342.
  12. vgl. Merridale, Catherine: Iwans Krieg – Die Rote Armee 1939–1945, Augsburg 2007, ISBN 978-3-8289-0831-4, S. 269.
  13. Frieser, S. 113.
  14. Frieser, S. 152. Insgesamt gingen 42 Panther komplett verloren.
  15. Frieser, S. 159. Frieser bezieht sich hierbei auf Zetterling/Frankson: Kursk.
  16. a b c d Frieser, S. 112.
  17. Frieser, S. 162. Frieser bezieht sich auf Zetterling/Frankson: Kursk.
  18. Glantz, S. 20.
  19. vgl. Merridale, Catherine: Iwans Krieg – Die Rote Armee 1939–1945, Augsburg 2007, ISBN 978-3-8289-0831-4, S. 271 f.
  20. vgl. Merridale, Catherine: Iwans Krieg – Die Rote Armee 1939–1945, Augsburg 2007, ISBN 978-3-8289-0831-4, S. 259: „Tatsächlich hob man auf sowjetischer Seite mehr als 5000 km Gräben aus, die kreuz und quer verliefen, so dass die Verteidiger mühelos zwischen den Feuerstellungen hin und her wechseln konnten, zudem wurden mehr als 400.000 Minen verlegt.“
  21. Frieser, S. 106.
  22. a b Frieser, S. 108.
  23. Frieser, S. 109.
  24. a b c Frieser, S. 110.
  25. Frieser, S. 126.
  26. Frieser, S. 133.
  27. Frieser, S. 112. Frieser zitiert hier die aktuelle Ausgabe des „Großen Vaterländischen Krieges“.
  28. Gedenkstätte (PDF; 662 kB)
  29. Pressemitteilung des Volksbund anlässlich der Einweihung von Kursk – Besedino
  30. Beschreibung Kriegsgräberstätte Kursk – Besedino
  31. Christoph Blase: Fackel der Versöhnung. Einweihung Kriegsgräberstätte Kursk. In: Stimme & Weg, Januar 2010, S. 6-7.

Literatur[Bearbeiten]

  • M. K. Barbier: Die Schlacht im Kursk'er Bogen. Die größte Panzerschlacht der Geschichte.. Tosa Verlag, Wien 2002, ISBN 3-85492-546-8.
  • Roland G. Foerster: Gezeitenwechsel im Zweiten Weltkrieg? Die Schlachten von Charkow und Kursk im Frühjahr und Sommer 1943 in operativer Anlage, Verlauf und politischer Bedeutung. Mittler & Sohn, Hamburg 1996, ISBN 3-8132-0507-X.
  • Karl-Heinz Frieser, Klaus Schmider und Klaus Schönherr: Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg. Band 8: „Die Ostfront 1943/44 – Der Krieg im Osten und an den Nebenfronten.“ Hrsg.: Militärgeschichtliches Forschungsamt, DVA, München 2007, ISBN 978-3-421-06235-2.
  • David M. Glantz, Jonathan M. House: The Battle of Kursk. University of Kansas Press, 2004. ISBN 978-0-7006-1335-9.
  • David M. Glantz, Harold Steven Orenstein (Hrsg.): The Battle for Kursk, 1943: The Soviet General Staff Study. Routledge, 1999. ISBN 0-7146-4933-3.
  • Ernst Klink: Das Gesetz des Handelns. Die Operation „Zitadelle“ 1943. Deutsche-Verlags-Anstalt, Stuttgart 1966
  • Burkhart Müller-Hillebrand: Das Heer 1933–1945. Bd. III. Mittler & Sohn, Frankfurt a.M. 1969, S. 274.
  • Heiger Ostertag: Die größte Panzerschlacht der Weltgeschichte, in: Truppenpraxis, Hrsg. Bundesministerium der Verteidigung, 4/1993,S. 420–424.
  • Janusz Piekalkiewicz: Unternehmen Zitadelle. Kursk und Orel: Die größte Panzerschlacht des 2. Weltkrieges. Bechtermünz Verlag, Augsburg 1998, ISBN 3-86047-910-5.
  • G.K. Shukow : Erinnerungen und Gedanken. Verlag der Presseagentur Nowosti, 1974.
  • Roman Töppel: Legendenbildung in der Geschichtsschreibung – Die Schlacht um Kursk, in: Militärgeschichtliche Zeitschrift, Hrsg. Militärgeschichtliches Forschungsamt, 61 (2002) Heft 2, S. 369–401.
  • Niklas Zetterling, Anders Frankson: Kursk 1943: A Statistical Analysis. Frank Cass, 2000. ISBN 0-7146-5052-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Battle of Kursk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien