Kriegsfront

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptkampflinie ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Für die deutsche Rechtsrock-Band, siehe Hauptkampflinie (Band).
Westfront (Erster Weltkrieg)

Als Front bezeichnet man den von einem Truppenteil bzw. den Streitkräften eines Landes der Breite nach eingenommenen Raum zwischen den äußersten Grenzen der Flügel. Im Krieg ist es die Nahtstelle oder Berührungslinie zwischen den einander gegenüberstehenden Streitkräften.

Begriffsdefinition[Bearbeiten]

Der Begriff wurde im 17. Jahrhundert aus dem Italienischen (fronte) über das Französische (front) ins Deutsche entlehnt und geht auf lateinisch frons (Stirn, Vorderseite) zurück. Ursprünglich nur im Festungswesen gebräuchlich (Stirnseite, dem Feind zugekehrte Seite der Truppenaufstellung oder Befestigung), nahm er im Ersten Weltkrieg, wiederum aus dem Französischen übernommen, die Bedeutung von Gefechtslinie oder Kampfzone an. Dementsprechend findet er sich in älteren Schlacht- oder Kriegsbeschreibungen nicht. Ausgehend von dem sich im Ersten Weltkrieg ausprägenden Begriffsverständnis entstanden in kurzer Zeit Ableitungen. Staaten, die sich an räumlich getrennten Stellen im Krieg befinden, führen einen Mehrfrontenkrieg (Deutschland hatte im Ersten und Zweiten Weltkrieg jeweils eine Ost- und eine Westfront). Ausgedehnte Fronten können begrifflich unterteilt werden (Alpenfront). Der zunehmenden Einbeziehung des eigenen Hinterlandes in die Kampfhandlungen (z. B. durch Bombenkrieg) wurde, auch mit propagandistischen Absichten, durch Prägung des Begriffs Heimatfront entsprochen.

Auch wenn Fronten in kartographischen Werken als Linie dargestellt werden, handelt es sich tatsächlich um Zonen von zum Teil nicht unbedeutender Tiefe. Dabei variiert das Verständnis von der Tiefe dieses Raumes je nach Führungs- oder Betrachtungsebene. Während auf nationaler Ebene die gesamte Vordere Kampfzone (NATO-Begriff: Forward Combat Zone) mit ca. 50 Kilometern Tiefe als Front bezeichnet wird, betrachten Stabsangehörige einer Division lediglich den relativ flachen Gefechtsstreifen eines Bataillons (ca. 5 Kilometer Tiefe) als "Front". Hinter der Front beginnt die Etappe, auch Versorgungsraum genannt. Dabei muss das jeweils auf der anderen, feindlichen, Seite liegende Gebiet in gleicher Tiefe ebenfalls der Front zugerechnet werden, die damit je nach Betrachtungsweise eine Tiefe zwischen 10 und 100 Kilometern hat.

Hauptkampflinie (HKL)[Bearbeiten]

Bereits im Ersten Weltkrieg wurde zur deutlicheren Unterscheidung der verschiedenen Kampfzonen der Begriff der Hauptkampflinie (HKL) geprägt, der bis 1945 im deutschen Militär üblich war. Der selbsterklärende Terminus ermöglichte es, auch sprachlich die Orte, an denen der eigentliche, hauptsächliche Kampf stattfand, unter Ausblendung aller Orte, an denen nachgeordnete, unbedeutendere Kämpfe mit eingesickertem oder eingebrochenem aber abgeschnittenem Feind stattfanden, zu einer gedachten Linie zu verbinden. In der Wehrmacht bezeichnete man den Raum vor der Hauptkampflinie als Vorfeld. In diesem war in Erwartung von Angriffen jeweils ein Bataillon je Regiment eingesetzt, während das zweite das Hauptkampffeld hinter der Hauptkampflinie besetzte und das dritte als Kampfreserve noch dahinter zur Verfügung gehalten wurde. Das Vorfeld entsprach damit dem Raum, der zwischen dem heutigen VRV und der Sicherungslinie lag. Im Laufe des Krieges ging man dazu über, diesen Raum nur noch mit Sicherungskräften und Spähtrupps zu besetzen und dafür mehr Truppen oder wenigstens einen größeren Anteil im Hauptkampffeld einzusetzen. Insbesondere die Infanterie verstärkte die HKL zur Verteidigung durch auch im offenen Gelände ausgebaute Stellungen.

Vorderer Rand der Verteidigung (VRV)[Bearbeiten]

Der Begriff des Vorderen Randes der Verteidigung ist eine Neuschöpfung der Bundeswehr. In Lagekarten wird diese als breite, schwarze Führungslinie eingetragen und mit dem Begriff Vorderer Rand der Verteidigung (abgekürzt: VRV) bezeichnet (NATO-Begriff: FEBA, Forward Edge of Battle Area). Vor Aufnahme des eigentlichen Gefechts am VRV befindet sich vor diesem noch die sogenannte Sicherungslinie (abgekürzt: SL; NATO-Begriff: FLOT, Forward Line of Own Troops) mit einem Abstand von 5 bis 10 Kilometern. Dort stehen Spähtrupps, Alarmposten und Feldposten als Sicherungstruppen, um den VRV zu verschleiern, den dort eingesetzten Truppen eine Vorwarnzeit zu verschaffen und den Feind zur vorzeitigen Entfaltung zu zwingen.

Durch den Kampf in die Tiefe des Feindraumes wird der Raum, in dem das Gefecht der Kampftruppen geführt wird, auch als Closed Combat Zone bezeichnet, mit einer Tiefenausdehnung bis zur Reichweite der jeweiligen Artillerie. Die sich jeweils anschließende Zone gilt als Deep Combat Zone, in die zur Verzögerung und Abnutzung der Feindkräfte mit Gefechtsfeldabriegelung (BAI) gewirkt wird und die Rear Combat Zone als die eigene Rückwärtige Zone, in der feindliche Spezialkräfte, luftgelandete oder durchgebrochene feindliche Truppen operieren. Ziele für das Gefecht in der Tiefe des feindlichen Raumes sind Stäbe höherer Kommandobehörden, main support routes MSR, Fernmeldeeinrichtungen, Logistikeinrichtungen und besondere Gefechtsmittel sowie Geländeteile wie Schlüsselgelände oder Bewegungslinien und Geländebaulichkeiten wie Engen und Brücken.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ulrich Steindorff (Hrsg.), Kriegstaschenbuch - Ein Handlexikon über den Weltkrieg, Leipzig und Berlin 1916
  • Heeresdienstvorschrift 487: Führung und Gefecht der verbundenen Waffen, Verlag Offene Worte, Berlin 1924
  • Signal, Nr. 2 vom 1. Mai 1940, aus: Signal 1940/41, Eine kommentierte Auswahl abgeschlossener, völlig unveränderter Beiträge aus der Propaganda-Zeitschrift der Deutschen Wehrmacht, Hamburg 1977
  • Heeresdienstvorschrift 100/100 Führung im Gefecht, Bonn 1973
  • Ernst Lutz, Lexikon zur Sicherheitspolitik, München 1980
  • Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, Berlin 1993, ISBN 3-423-03358-4

Siehe auch[Bearbeiten]