Gisela Mahlmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gisela Mahlmann (* 1945[1]) ist eine deutsche Fernsehjournalistin. Bekannt wurde sie als Moderatorin der Tagesthemen und spätere ZDF-Chinakorrespondentin sowie mit zahlreichen Fernsehdokumentationen über China.

Sie begann ihre journalistische Tätigkeit 1968 bis 1988 beim Südwestfunk in Hörfunk und Fernsehen als Reporterin und Redakteurin in den Bereichen Aktuelles, Politik und Kultur. Von 1980 bis 1981 war sie u.a. Moderatorin der Tagesthemen in der ARD.

1988 bis 1994 berichtete sie als Korrespondentin des ZDF mit Sitz in Peking aus China, Nordkorea und der Mongolei, dabei u.a. vom Tian'anmen-Massaker 1989, und es entstanden auf Reisen durch China zahlreiche Berichte über die für Europäer schwer zugänglichen und hier weitgehend unbeachteten chinesischen Provinzen.

1998 bis 2001 leitete sie die Redaktion der vom Südwestrundfunk produzierten Dokumentarreihe "Schätze der Welt – Erbe der Menschheit".

Heute ist sie als freie Journalistin und Chinaexpertin tätig. Ende 1996 gründete sie zusammen mit Freunden den gemeinnützigen Verein „Hope Baden-Baden – Schulbildung für die ärmsten Kinder Chinas“, der unter anderem Zeltschulen für tibetische Nomadenkinder finanziert.

Gisela Mahlmann ist verheiratet mit dem Hörfunkjournalisten Bernhard Hermann, hat drei Söhne und lebt in Baden-Baden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Meldung bei kress.de