Glasfaserradierer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Glasfaserradierer mit Einsätzen
Anwendung eines Glasfaserstiftes auf einer Leiterplatte

Ein Glasfaserradierer (auch Glasradierer oder Glasfaserstift) ist ein Werkzeug zum Reinigen und Schleifen kleinster Flächen aus Metall (z. B. einer Leiterplatte), Kunststoff, oder Transparent- bzw. Pergamentpapier.

Glasfaserradierer wurden beispielsweise vor Einführung der Automatisierten Liegenschaftskarte in den Vermessungsämtern zur materialschonenden Fortführung der Veränderungen in den amtlichen Katasterplänen wie auch bei der manuellen Erstellung technischer Zeichnungen verwendet.

Glasfaserstifte bestehen aus einer Schreibstifthülse, bei der ein circa zwei bis vier Millimeter dickes Bündel Glasfasern zur Spitze herausgeführt wird. Durch Dreh- oder Druckbewegungen am Stiftende (wie bei einem mechanischen Stift) wird das Glasfaserbündel weitertransportiert, um die Abnutzung auszugleichen. Das Faserbündel ist am hinteren Ende in Messing oder Stahl eingefasst und kann nach dem Verbrauch ausgetauscht werden.

Die durch die Benutzung des Glasfaserradierer freigesetzten Glasfaserpartikel, die oft mit bloßem Auge nicht zu erkennen sind, können die Haut reizen, in diese eindringen oder eingeatmet werden, weshalb eine Entfernung per Hand oder durch Pusten nicht angebracht ist.

Die Glasfaserstiften ähnlichen Glasfaserpinsel werden zum Reinigen von Oberflächen verwendet.

Weblinks[Bearbeiten]