Vermessungsamt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vermessungsamt (im verwaltungsrechtlichen Sprachgebrauch auch Vermessungsbehörde) ist allgemein eine Bezeichnung für eine staatliche oder kommunale Behörde oder deren organisatorischen Teil, die Aufgaben des amtlichen Vermessungswesens wahrnimmt. Je nach Organisationsform in den einzelnen Ländern bezeichnet Vermessungsamt, Katasteramt, Vermessungs- und Katasteramt oder Amt für Bodenmanagement die Behörde oder Organisationseinheit, die für die Grundstücksvermessung (auch Liegenschaftsvermessung oder Katastervermessung) und die Führung des Liegenschaftskatasters als amtliches Verzeichnis der Grundstücke zuständig ist. Mehrere Länder haben die bisherige Bezeichnung aufgehoben und andere Bezeichnungen gefunden, die meist den Wortstamm Geo- für Geodäsie oder Geoinformation enthalten.

Im umfassenden Sinne nennt man die liegenschaftskatasterführende Verwaltung Vermessungs- und Katasterverwaltung. Außerdem publizieren viele dieser Institutionen die amtliche Karte, und sind dahingehend auch Kartenverlage.

Oft getrennt geführt wird – bzw. wurde – die Militärgeografie mit ihren eigenen Ansprüchen an Vermessung, Kartografie und Geheimhaltung.

Vermessungsämter der Staaten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vermessungsämter. Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen.
  2. Heeres-Bau- und Vermessungsamt, Österreichs Bundesheer → Organisation