Glattdecker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeichnung einer Bark, ein Glattdeckschiffstyp

Als Glattdecker, aus dem Englischen auch Flushdecker, bezeichnet man einen Schiffstyp mit einem von Bug bis Heck ununterbrochen durchgehenden Hauptdeck.

Segelschiffe[Bearbeiten]

Bei Großseglern versteht man unter Glattdeckern, im Gegensatz zum Dreiinselschiff, ein Schiff ohne zentrale Deckshäuser. Es hat maximal ein Poop- und Backdeck und dazwischen das glatte Hauptdeck mit evtl. einzelnen Schiffsaufbauten, die jedoch nicht die gesamte Schiffsbreite einnehmen und somit das Deck nicht unterbrechen (siehe Zeichnung Bark). Die großen amerikanischen Gaffelschoner, die Klipper und viele Windjammer waren als Glattdecker konstruiert. Es war unter den Großseglern der bevorzugte Schiffstyp.

Dampfschiffe[Bearbeiten]

Zahlreiche Dampfschiffe des 19. Jahrhunderts waren als Glattdeckdampfer ausgeführt. Im Falle von Raddampfern verfügten diese außer den beiden Radkästen in der Regel über keine Aufbauten.

Motorschiffe[Bearbeiten]

Bei Motorschiffen sind Glattdecker sehr selten. Vor allem die während bzw. kurz nach dem Ersten Weltkrieg gebauten US-amerikanischen Zerstörer der Caldwell-, Wickes- und Clemson-Klassen werden als Glattdecker bezeichnet, obwohl die Aufbauten in einem Bereich über das ganze Deck gingen.

Weblinks[Bearbeiten]