Gold (Farbe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gold
(Farbcode: Gold)

Die Farbe Gold hat ihren Namen vom gleichnamigen Edelmetall. Das Adjektiv dazu ist golden, im Gegensatz zur veraltenden Bezeichnung gülden für aus (dem Metall) Gold Bestehendes.

Farblehre[Bearbeiten]

Gold ist ursprünglich die glänzende Farbe Goldmetall. Dieser Farbton entspricht im Spektrum etwa dem Bereich von 575 bis 590 nm.

Im RGB-Farbraum hat die Farbe Gold den dezimalen Wert (255, 215, 0) und den hexadezimalen Wert FFD700.

Farbmittel[Bearbeiten]

Als Farbmittel kommt das Pigment Goldbronze zum Einsatz. Bei diesem Pigment spielt nicht nur der Farbton, sondern auch die Teilchenform eine wesentliche Rolle. Das Pigment für die verschiedenen Substrate gibt es einerseits als „Echtgold“, eine echte Goldfarbe auf Basis aus zerstäubtem Blattgold, das auch Pudergold oder Muschelgold genannt wird. Für einfachere Anwendungen setzt man Ersatzstoffe ein, die als Musivgold (Zinn-IV-Sulfid) bezeichnet werden. Im Massenmarkt wird üblicherweise ein farblich passendes Metalleffektpigment mit Messing als Ausgangslegierung verwendet.

Das RAL-Farbsystem führt die Effektfarben Perlgold RAL 1036, bedingt geeignet sind Perlbeige RAL 1035 und Rapsgelb RAL 1021.

Symbolische Bedeutung[Bearbeiten]

Golden steht symbolisch häufig für das Beste, für eine Spitzenleistung.

  • Das Metall Gold ist wegen seines „Sonnenglanzes“ schon seit frühen Zeiten das Metall der Götter, der Kaiser und der Könige. So war es das ständige Bemühen von Künstlern, Handwerkern, Alchimisten, das gelbe Metall durch preiswertere, wenngleich unedlere Materialien aufzuwerten und teures, seltenes Gold durch Gleichaussehendes zu ersetzen.
Häufige Begrifflichkeiten mit der Symbolwirkung zu golden
Als Kontrast gilt umgangssprachlich die dunkle, nicht glänzende Gegenfarbe Schwarz

Heraldik[Bearbeiten]

Darstellung der Farbe Gold in der Heraldik

In der Heraldik wird zwischen Farben und Metallen unterschieden. Das heraldische Gold ist mithin keine Farbe, sondern – wie auch Silber – ein Metall. Nach den heraldischen Grundsätzen müssen Farben und Metalle wechseln, daraus ergibt sich die Häufigkeit von Gold. Im Farbdruck wird es meist als Gelb, als Schraffur (Schwarz-Weiß-Darstellung) wird es durch lockere schräge Punktierung dargestellt. Etwa in der Flagge der Vatikanstadt und im Bundeswappen Deutschlands werden noch heute der sakrale und kaiserliche Bedeutungsgehalt des heraldischen Goldes tradiert.

Anwendungen des Farbnamens[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

 Commons: Gold – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Farb-Check-RGB.png

Die in diesem Artikel angezeigten Farben sind nicht farbverbindlich und können auf verschiedenen Monitoren unterschiedlich erscheinen.
Eine Möglichkeit, die Darstellung mit rein visuellen Mitteln näherungsweise zu kalibrieren, bietet das nebenstehende Testbild (nur wenn die Seite nicht gezoomt dargestellt wird): Tritt auf einer oder mehreren der drei grauen Flächen ein Buchstabe („R“ für Rot, „G“ für Grün oder „B“ für Blau) stark hervor, sollte die Gammakorrektur des korrespondierenden Monitor-Farbkanals korrigiert werden. Das Bild ist auf einen Gammawert von 2,2 eingestellt – den gebräuchlichen Wert für IBM-kompatible Computer. Apple-Macintosh-Rechner hingegen verwenden bis einschließlich System 10.5 („Leopard“) standardmäßig einen Gammawert von 1,8, seit dem System 10.6 („Snow Leopard“) kommt Gamma 2,2 zum Einsatz.