Goldene Horde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Goldene Horde (mongolisch Алтан Орд/Altan Ord; tatarisch Алтын Урда/Altın Urda;[1] russisch Золотая Орда/Solotaja Orda) ist die Bezeichnung eines mittelalterlichen mongolischen Khanates, das sich von Osteuropa bis nach Westsibirien erstreckte. Das Reich der Goldenen Horde gehörte zu den spätmittelalterlichen Großmächten des östlichen Europas. Nach dem Mongolensturm von 1237 bis 1240 bis ins 14. Jahrhunderts trat es hier als dominierende Macht auf. Es war bis um 1360 straff organisiert, zerfiel dann aber aufgrund interner Auseinandersetzungen um das Erbe der 1360 erloschenen Linien der Gründerkhane Batu und Berke in mehrere Teilreiche.

Das Reich der Goldenen Horde im Jahr 1389

Namensherkunft und Alternativbezeichnungen[Bearbeiten]

Das um 1236 von mongolischen Reiternomaden gegründete Khanat wurde vom mongolischen Prinzen Batu (reg. 1236–1255), Enkelsohn von Dschingis Khan, als Ulus Jochi („Volk Jochis“) bezeichnet. Alten Traditionen zufolge bestand dieses Khanat aus einem rechten und einem linken Flügel. Diese „Flügel“ wurden aus zwei Horden gebildet. Der rechte Flügel bestand aus der Weißen Horde, der linke wurde aus der Blauen Horde gebildet. Dabei sind die Farbbezeichnungen fließend und nicht immer voneinander abzugrenzen.

Aufgrund ihres Reichtums wurde diese nun vereinigte Horde von der russischsprachigen Bevölkerung als Золотая Орда/Solotaja Orda, „Goldene Horde“, genannt. Es wird auch vermutet, dass sich diese Bezeichnung von der Zeltfarbe des Dynastie-Gründers ableitet. Dieser soll alten Aufzeichnungen zufolge in einer goldfarbenen Jurte (mongolisch Алтан Ордон/Altan Ordon „Goldener Palast“) gelebt haben. Die mongolischen Herrscher und die ihnen unterstehenden Wolga-Ural-Tataren übernahmen schließlich selbst diese Bezeichnung. Zuvor hatten sie auch in Bezug auf ihre turksprachigen Untertanen, den Kiptschak, die Bezeichnung „Khanat Kiptschak“ zur Bezeichnung ihres Herrschaftsgebietes verwendet.

Staatsaufbau, Teilherrschaften[Bearbeiten]

Manche Khane der Goldenen Horde zeigten kein übermäßiges Interesse an staatlichen Einrichtungen. Von Usbek Khan (reg. 1312–1341/42) wird beispielsweise gesagt, dass er sich nur im Allgemeinen um die Belange seines Reiches kümmerte, mit den ihm zufließenden Geldern zufrieden war und nicht weiter danach fragte, wie sie eingenommen und wieder ausgegeben wurden. Heer und Regierungsapparat waren wie auch in anderen Teilen des Mongolischen Reiches nach Funktionsbereichen aufgeteilt; allerdings hatten die ranghöchsten Wesire und Emire nicht das gleiche Bestimmungsrecht wie etwa im benachbarten Ilchanat. Die Frauen der Khane hatten ebenfalls größeren Einfluss als dort.

Aufgrund der besonderen Stellung des prinzlichen Emirs Noqai († 1299) bildete sich in den Südregionen der Goldenen Horde die so genannte Nogaier-Horde heraus, die zumindest vorübergehend ein gewisses Maß an Autonomie besaß. Nicht damit vergleichbar aber ebenfalls politisch privilegiert waren vermutlich die Khane der Krim und einige andere Fürsten welche auf Toqa Timur († 1332), einen Bruder Batus, zurückgeführt werden können.

Geschichte[Bearbeiten]

Machtzentren[Bearbeiten]

Der unterlegene Michail Jaroslawitsch steht vor Usbek Khan (historisierende Darstellung)

Die Mongolen (von den Rus zum Teil auch als „Tataren“ bezeichnet)[2] siedelten hauptsächlich an Wolga und Kama. Sie stellten sich nach ihren Eroberungen jeweils an die Spitze der Elite der eroberten Kultur – so auch bei jenen Eroberungen, welche nach dem Tod Dschingis Khans zur Goldenen Horde wurden. Die Masse der Bevölkerung der Goldenen Horde wurde jedoch von Angehörigen türkischer Stämme gestellt. Vielfach entstanden die Städte der Goldenen Horde aus Zeltstädten, die als Kern eine feste Ansiedlung bekamen. Da die Khane seit Berke (reg. 1257–1267) die Landeigentümer und Pächter schützten, war die Grundlage einer städtischen Kultur gegeben, auch wenn der Großteil der Bevölkerung noch lange als Nomaden lebte. Auch die Khane selbst zogen es vor, im Sommer in Zelten und nicht im Palast zu wohnen.

Die Zentren des Staates bildeten vom 13. bis zum 16. Jahrhundert die Städte Sarai in Astrachan (bis ca. 1342), Neu-Sarai (auch Berke-Sarai genannt), Bolgar, Kasan und Asow. Sie wurden von verschleppten Handwerkern erbaut und durch russische Steuern beziehungsweise Tribute sowie den Handel finanziert. Das Wissen dazu wurde aus Ägypten (durch Einwanderer), aus dem einstigen Wolgabulgarien und Turkestan (Wasserversorgung) entlehnt. Neu-Sarai hatte eine halbe Million Einwohner und wurde 1395 von Timur Lenk (Tamerlan) zerstört.

Herrschaft über Russland[Bearbeiten]

Ein Darughachi der Horde in einer russischen Stadt (historisierende Darstellung)

Die Khane der Goldenen Horde beherrschten von 1238 bis 1480 Russland. Die institutionalisierte Abhängigkeit von den Mongolen etablierte sich nach dem Ende der Kiewer Rus mit der Belagerung von Kiew (1240) unter dem Großfürsten Jaroslaw von Wladimir, der 1243 Batu Khan öffentlich als den Herrn über alle russischen Fürsten pries. Auch Daniel Romanowitsch, König von Galizien, und Alexander Newski mussten dem Khan jeweils ihre Unterwerfung bezeugen und Bestätigung ihrer Titel erbitten. Die russischen Fürsten mussten aber nicht nur ein Viertel Jahrtausend lang regelmäßig nach Sarai pilgern um in ihren jeweiligen Ämtern bleiben zu dürfen; sie mussten auch mongolischen Statthaltern (Darughachi auf Russisch) Tribut leisten und diesen Bericht erstatten, Rechenschaft ablegen [3][4] und Truppen für Kriege stellen. Vereinzelt wagten russische Fürsten Aufstände gegen die mongolische Herrschaft. Ein solcher auf dem Gebiet des heutigen Polen wurde z.B. laut dem Chronisten Martin Cromer im Jahr 1257 in einem dreimonatigen Feldzug blutig niedergeschlagen und führte unter Anderem zum zweimaligen Niederbrennen von Sandomierz und zu einer Zerstörung Krakaus. Bis zum Abwerfen der mongolischen Herrschaft unter Iwan III. (†1505) gelang den russischen Fürsten dies jedoch immer nur kurzzeitig und vor allem lokal beschränkt.[5] Die Khane förderten die Aufspaltung Russlands in bedeutungslose Fürstentümer und unternahmen deswegen wiederholt Kriegszüge in dem Land (besonders 1259, 1281, 1293, 1317, 1327, 1382, 1408 – siehe Mongolische Invasion der Rus).

Kriegszüge und Militär[Bearbeiten]

Nach den ersten Konflikten zwischen europäischen (slawischen) Völkern und den Mongolen unter Dschingis Khan in den 1220er Jahren, insbesondere der Schlacht an der Kalka, in der die Russen vernichtend von den Mongolen geschlagen wurden, belagerten die Mongolen weniger als 20 Jahre später, diesmal unter Batu Khan, einem Enkel Dschingis Khans, 1241 unter anderem Krakau und Breslau und drangen in Teile Schlesiens vor. Sie blieben dort bei der Schlacht bei Liegnitz (Polen) und der Schlacht bei Muhi (Ungarn) ungeschlagen. 1242 stießen sie bis Wiener Neustadt (Österreich) bzw. Dubrovnik (Kroatien) vor. In der europäischen Geschichtsschreibung wird dieser Teil der mongolischen Eroberungen als Mongolensturm bezeichnet.

Der militärische Erfolg der Mongolen, der dazu führte, dass ihnen besonders im 13. Jahrhundert der Ruf der Unbesiegbarkeit vorauseilte, war vor allem begründet in einer der europäischen Heeresform des Mittelalters überlegenen, leicht gepanzerten und sehr beweglichen Reiterei (Kavallerie). Das klassische europäische Feudalheer war in zwei oder mehr Teile geteilt – eine schwer gepanzerte und mit langen Lanzen bewaffnete Reitereinheit, die vom Adel oder reichen Grundbesitzern gestellt wurde, und das nicht gepanzerte und mit einfachen Waffen ausgerüstete Fußvolk (Infanterie). Das Heer der Goldenen Horde war das Heer eines Steppenvolkes – meist vollständig beritten und mit leichten Waffen wie Pfeil und Bogen, Speeren oder Säbeln bewaffnet. Es war zudem taktisch geschult und (anders als die ritterlichen Einzelkämpfer, die sich nach einem ersten Ansturm meist in Grüppchen auflösten) in der Lage, seine Schlachtordnung zu halten (siehe Mongolische Kriegführung). Trotzdem waren sowohl Litauer als auch Russen schließlich in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts in der Lage, Truppen aufzustellen und Taktiken zu entwickeln, die es mit der Kavallerie der Goldenen Horde aufnehmen konnten.

Außenpolitik[Bearbeiten]

Die Goldene Horde war von den vier Khanaten, in welches sich das mongolische Reich nach dem Tod Dschingis Khans gliederte, jenes Teilreich, das sich am wenigsten loyal zum jeweiligen mongolischen Großkhan verhielt. Bereits der Großkhan Kublai Khan (ab 1260) wurde vom jeweiligen Khan der Goldenen Horde nicht vollständig anerkannt. Die Feldzüge der Goldenen Horde 1259 und 1285/86 gegen Polen, 1262 gegen Ungarn, 1259 und 1275 gegen Litauen sowie 1264, 1277/80 und 1285 in der Walachei und gegen Bulgarien wurden großteils ohne Unterstützung der anderen drei Khanate des mongolischen Reiches geführt.

Die Außenseiterrolle der Goldenen Horde innerhalb des mongolischen Reiches verstärkte sich noch weiter durch die mehrere Jahrhunderte andauernden Konflikte mit den Ilchanen - jenem Khanat, welches sich südlich der Goldenen Horde etabliert hatte und dem jeweiligen Großkhan - zumindest bis 1405 - treu geblieben war. Militärische Auseinandersetzungen gab es insbesondere über den Kaukasus, welchen die Goldene Horde nach 1256 nie wieder dauerhaft unter ihre Kontrolle bringen konnte. Die Goldene Horde verbündete sich in diesen Konflikten sogar mit den Mamluken von Ägypten, welche zum Teil vorher als türkische Söldner der Goldenen Horde gedient hatten. Letztendlich unterlag die Goldene Horde 1395, zu diesem Zeitpunkt unter Toktamisch, dem Ilchanat unter Tamerlan und wurde in diesem Krieg so stark destabilisiert, dass es bald darauf zu mehreren Abspaltungen und etwas mehr als 100 Jahre später zum Zerfall kam.

Trotz mangelhafter politischer Einheit war der Zusammenhalt innerhalb des Mongolischen Reiches jedoch noch deutlich erkennbar. Er manifestierte sich unter anderem in dem in der Jassa kodifizierten Recht, dem Post- und Kommunikationssystem (Örtöö und Païza), und dem gemeinsamen Kunst- und Kulturgut wie insbesondere Schrift und Sprache.[6][7]

Islamisierung[Bearbeiten]

Eine Minderheit der Mongolen und Tataren hatte schon im 13. Jahrhundert zusammen mit Berke Khan und Nogai Khan den Islam angenommen. Im 14. Jahrhundert fand unter Usbek Khan (reg. 1312–1342) eine umfassende Islamisierung der Goldenen Horde statt, was – verbunden mit einer staatlichen Neuordnung – zu einer Blütezeit führte. Die Oberschicht trat gleichsam auf Befehl zum Islam über, aber in der Bevölkerung duldete man noch lange schamanistische und auch viele christliche (Assyrische Kirche, Orthodoxe Kirche) Türken und Mongolen. Analog dazu setzte sich unter Usbek Khan das islamische Recht durch, man hielt sich im 14. Jahrhundert nur noch an einige wichtige Bestimmungen der Jassa. Anders als die mongolischen Ilchane in Persien oder später Tamerlan, erkannten die Khane der Goldenen Horde das von den Mameluken errichtete Schatten-Kalifat der Abbasiden in Kairo formal an.

Niedergang, Konfrontation mit Litauen und Moskau[Bearbeiten]

Das Treffen am Ugra-Fluss 1480

Unter Dschani Beg (bis 1357) wurde die Goldene Horde vom „Schwarzen Tod“ heimgesucht: 1338 oder 1339 trat er zunächst bei der christlichen Gemeinschaft der Assyrischen Kirche am Yssykköl-See im heutigen Kirgisistan auf. Im Jahr 1345 erkrankten die ersten Menschen in Sarai und auf der Krim; 1346 die ersten Einwohner von Astrachan. In den darauf folgenden Jahren gab es allein auf der Krim rund 85.000 Todesopfer. Bei der Eroberung der von den Genuesern gehaltenen Hafenstadt Kaffa durch die Goldene Horde banden Berichten zufolge die Belagerer Seuchentote auf ihre Katapulte und schleuderten sie in die Stadt. Die Einwohner von Kaffa sollen diese Leichname sofort ins Meer geworfen haben.[8] Vermutlich von dort breitete sich die Pest in den Rest Europas aus.

Nach Dschani Beg begann der Niedergang der Goldenen Horde durch inneren Streit: Thronanwärter hielten sich zum Teil nur ein oder zwei Jahre, mächtige Emire wie Mamai auf der Krim schwangen sich zu den faktischen Herrschern auf. Weite Teile des Territoriums um den Dnepr gingen an das Großfürstentum Litauen verloren, nach der Schlacht am Blauen Wasser 1362 konnte der litauische Großfürst Algirdas in Kiew einziehen, was ein wichtiger symbolischer Akt war. Außerdem sah sich die Goldene Horde den von Moskau angeführten, erstarkenden russischen Fürstentümern gegenüber. Der Versuch Mamais, Russland mittels eines neuen großen Plünderungszuges zu schwächen, mündete 1380 in der vollständigen Vernichtung seines Heeres durch vereinigte russische Kräfte unter Dmitri Donskoi in der Schlacht auf dem Kulikowo Pole. Zwar rächten sich die Mongolen 1382 unter Khan Toktamisch mit einem blutigen, diesmal erfolgreichen, Feldzug an den Russen und richteten unter anderem ein großes Blutbad in Moskau an, jedoch war mit dem Pyrrhussieg von 1380 der Nimbus der unbesiegbaren Mongolen gebrochen und der Grundstein für ein neues Selbstbewusstsein der Russen gelegt.[9]

Einfall Timurs und endgültige Auflösung des Staates[Bearbeiten]

Unter dem Khan Toktamisch erlebte die Goldene Horde einen weiteren Höhepunkt ihrer politischen Macht in Osteuropa. Allerdings geriet Toktamisch schon bald in einen Konflikt mit seinem früheren Förderer Timur Leng und wurde am 14. April 1391 bei Samara an der Wolga geschlagen. Aber da Timur Leng seinen Sieg nicht dazu nutzte das Gebiet der Goldenen Horde zu erobern, konnte Toktamisch rasch die Herrschaft über die Horde zurückholen. Timur Leng zog ein zweites Mal gegen ihn zu Felde. Diesmal zerstörte er nach seinem schwer erkauften Sieg am Terek (14. April 1395) zahlreiche Städte der Goldenen Horde, unter anderem Sarai.

Toktamisch floh nach Litauen und ging dort mit dem Großfürsten Witold (reg. 1392–1430) eine Allianz ein. Inzwischen übernahm der von Timur Leng eingesetzten Emir Edigü († 1419) die Macht in der Goldenen Horde wodurch diese eine letzte Blütezeit erlebte. Edigü konnte sich erfolgreich gegen Einmischungsversuche Witolds und Toktamischs wehren; unter Anderem blieb er 1399 in der Schlacht an der Worskla siegreich. Um 1408 erneuerte Edigü sogar die Oberherrschaft über Russland. Toktamisch versuchte später im Osten des Reiches neuerlich die Macht über die Goldene Horde zurückzugewinnen, wurde im Winter 1406/1407 aber von Schadi Beg aus dem Namagan-Patrimonium besiegt.

Unter Ulug Mehmed (reg. 1419–1438/45) spalteten sich das Khanat Kasan (1438/1445), das Khanat der Krim (1424/1449) und später das Khanat Astrachan (1466/85) faktisch von der Goldenen Horde ab. Trotzdem blieb die Goldene Horde noch eine Weile gefährlich für seine Nachbarn; so kam es beispielsweise 1445 zur Gefangennahme des Großfürsten Wassili II. von Moskau. Erst 1480 verlor sie unter Akhmat Khan (reg. 1465–1481) die Oberherrschaft über Russland: Das russische und das mongolische Heer standen sich mehrere Wochen lang im Stehen an der Ugra zur Schlacht gegenüber, bevor Akhmat Khan schließlich nahezu kampflos abzog. Er wurde kurz darauf von Rivalen beseitigt, die sich als Khanat Sibir abspalteten.

Im Jahr 1502 wurde der letzte Khan, Shaykh Ahmad (reg. 1481–1502) von Meñli I. Giray (reg. 1467–1514), dem Khan der Krimtataren besiegt und wenig später in Litauen hingerichtet, was gemeinhin als das Datum für das Ende der Goldenen Horde herangezogen wird.

Reichsgebiet und Bevölkerung[Bearbeiten]

Reichsgebiet[Bearbeiten]

Ungefähre Lage Transoxaniens

Die bis ins späte 15. Jahrhundert stabile Ostgrenze der Goldenen Horde bildete Transoxanien, genauer die Flüsse Oxus und Jaxartes im heutigen Usbekistan; Hier grenzte die Goldene Horde an das Tschagatai-Khanat.[10]

Im Kaukasus gehörten die georgischen und armenischen Fürsten unter Batu Khan (bis 1255) noch zur Goldenen Horde; Unter seinem Nachfolger Berke Khan (bis 1267) weitete aber Hülegü, ein anderer Enkel Dschingis Khans, die bereits seit 1219 zum Mongolischen Reich gehörigen Gebiete im nahen Osten aus; Hülegüs Eroberungen in dieser Region, die unter anderem vom unterworfenen kleinarmenischen König Hethum I. unterstützt wurden, legten den Grundstein für intra-mongolische Konflikte um die Gebirgsregion zwischen Kaspischem und Schwarzem Meer, die noch mehr als 200 Jahre dauern sollten.[11]

Die Walachei um 1390

Die Südwestgrenze der Goldenen Horde bildeten die Walachei und Bulgarien, wobei letzteres bis Mitte des 14. Jahrhunderts noch maßgeblich von der Goldenen Horde beherrscht, aber danach selbständig wurde; diese Selbständigkeit ist vermutlich Nogai Khan zu verdanken, der ab circa 1280 weite Teile der Goldenen Horde praktisch beherrschte und damit den Einfluss des Reiches auf gewisse Gebiete schwächte. Im Jahr 1343 nennen genuesische Quellen den Dnister als Grenzfluss.[12]

Im Westen verlief die Grenze der Goldenen Horde von Ungarn über Galizien, wo es mehrmals Aufstände gegen die Mongolen gab[13], bis Nowgorod. Nach Ungarn und Polen wurden - auch lange nach 1242 - mehrmals militärische Einfälle unternommen. Es existieren zahlreiche Verleihungsurkunden der Khane an diverse litauische Großfürsten, in denen letztere von ersteren mit diversen Ländern beliehen werden. Die meisten dieser Urkunden sind aber nicht in ihrer Urform erhalten sondern werden nur in späteren Urkunden, z.B. 1507, erwähnt und bestätigt (so genannte Transsumpte). Daher kann der tatsächliche Grenzverlauf zu Litauen nicht mit Sicherheit festgestellt werden.[14]

Mehrere Grenzregionen der Goldenen Horde, insbesondere die russischen Fürstentümer wurden nur mittelbar beherrscht; die Mongolen selbst siedelten laut historischen Aufzeichnungen und archäologischen Funden (insbesondere Friedhöfen von Adeligen) im Norden bis Jaroslawl, Rostow und Rjasan, im Westen bis Podolien, Brjansk und Kursk und im Osten bis an die Grenzen des geographischen Europa. Ihr Kerngebiet waren die Territorien der heutigen Ukraine sowie die südliche Hälfte des europäischen Teils Russlands, insbesondere entlang von Don, Wolga und Ural.[15]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Der Metropolit Alexius heilt die „Tataren“königin Taidula (historisierende Darstellung)

Als zunächst Jebe und Subutai und später Jochi Khan und Batu Khan das Gebiet der späteren Goldenen Horde eroberten, war das Gebiet bereits relativ - für damalige Verhältnisse - dicht von verschiedenen Völkern, die zu einem großen Teil entweder russisch oder türkisch geprägt waren, besiedelt; Letztere wurden fälschlicherweise - bereits damals - als Kiptschaken und/oder Kumanen verallgemeinert. Da die russischen Fürstentümer meist nur mittelbar beherrscht wurden, war die Bevölkerung des Kerngebietes der Goldenen Horde eher türkisch geprägt. Allerdings blieben die Mongolen stets staatstragend und fast alle führenden Persönlichkeiten waren mongolischer Abstammung. Auch das Heer rekrutierte sich vorwiegend aus Mongolen, obgleich - schon seit Dschingis Khan - auch türkischstämmige und zur Zeit der Goldenen Horde auch russische Krieger Militärdienst leisteten; russische Krieger wurden 1330 auch zum Großkhan Toqa Timur als Leibwache beordert.

Mongolisch blieb zumindest bis Khan Toktamisch Staatssprache. Die Korrespondenz mit ausländischen Mächten, etwa mit dem verbündeten Staat der Mamluken in Ägypten, wurde zumindest bis 1368 in mongolischer Sprache geführt; hierfür war in Kairo eigens eine mongolische Kanzlei eingerichtet. Auch die Münzen, beispielsweise unter Tohtu Khan und Toktamisch zeigen zumindest den Namenszug in mongolischer Sprache. Schließlich hat sich auch die Namensgebung vielfach mongolischer Namen bedient.

Als die ersten Mongolen den Islam annahmen, begann eine Verschmelzung mongolischer und türkischer Bevölkerungsgruppen, die sich im Laufe des 14. Jahrhunderts intensivierte. Dieses Zusammenwachsen trug weiter dazu bei, dass die Bevölkerung der Goldenen Horde von zahlreichen Nachbarn als "Ta(r)taren" bezeichnet wurde.[16]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Verlauf der Hauptroute der Seidenstraße im Mittelalter

Ein nicht unwesentlicher Teil der Einnahmen der Goldenen Horde bestand aus Tributen von unterworfenen Völkern: Die Bulgaren beispielsweise leisteten spätestens ab 1253 (und mehr als 100 Jahre lang) nachweislich Tributzahlungen an die Goldene Horde; da es zwischen dem Mongolensturm und 1253 aber keine mongolischen Feldzüge gegen Bulgarien gab, bestand die Tributpflicht aller Wahrscheinlichkeit nach bereits seit Batu Khans Feldzug 1242.[17] Für das Jahr 1257 sind Steuerzähler (čislenicy) in den russischen Gebieten erwähnt, die im Namen von Möngke Khan "durch die Straßen ritten und die christlichen Häuser aufschrieben". Als Teilreich des Mongolischen Reiches musste ein Zehntel der Steuereinnahmen der Goldenen Horde aber an den jeweiligen Großkhan abgeliefert werden.[18]

Handelswege Venedigs und Genuas

Die als Pax Mongolica bezeichneten stabilen politischen Verhältnisse innerhalb des riesigen Mongolischen Reiches erlaubten aber vor allem erstmals effiziente Handelsbeziehungen zwischen so weit voneinander entfernten Regionen wie Baltikum, Italien, Nahem Osten, Indien und China wobei die Seidenstraße eine besondere Rolle spielte. Die Goldene Horde verfügte über weitreichende Handelsbeziehungen. Besonders der Handel über die Krim nach Ägypten war ausgeprägt und kann nur noch mit den Handelsbeziehungen zu den Italienern, hier vor allem Genua und Venedig, verglichen werden. Des Weiteren existierte ein Handelsverkehr auf dem Landweg über Kiew und entlang der Flüsse nach Norden. Kaufleute aus Breslau, Groß-Nowgorod und Riga brachten Waren nach Mitteleuropa.

An Waren wurden über den Seeweg unter anderem Felle, Pelze, Leder, Wachs, Weihrauch, Getreide, Käse, Wein, Teppiche, Salz, Silber und Fische exportiert. Sowohl die Mongolen selbst wie auch die Italiener führten ausserdem Sklaven aus; die Mongolen insbesondere türkischstämmige Söldner nach Ägypten, die dort später als Mamluken zu hohen Ehren kommen konnten (noch im Jahr 1420 waren es 2000) und die Genuesen abchasische und tscherkessische Sklavinnen in den Westen. Über den Landweg wurden unter anderem Stoffe, Gewürze, Weihrauch und Riechöle, Vieh, Häute, Silber und Waffen exportiert. Ein umfangreicher Pferdehandel existierte mit Indien.

Die mongolischen Einnahmen in diesem Zusammenhang stammten einerseits aus dem Handel selbst, aber auch aus Tributen von Genuesen und Veneziern, die Stützpunkte auf mongolischem Territorium errichteten sowie aus Zöllen in Höhe 5% (4% für Genuesen und Venezier).[19]

Nachfolgestaaten[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • German A. Dawydow: Die Goldene Horde und ihre Vorgänger. Koehler & Amelang, Leipzig 1972.
  • René Grousset: Die Steppenvölker. Attila, Dschingis Khan, Tamerlan („L’empire des steppes“). Magnus-Verlag, Essen 1975.
  • Henry H. Howorth: History of the Mongols from the 9th to the 19th Century. Ch'en Wen Publ., Taipeh 1970 (Nachdruck der Ausgabe London 1876–1923)
  • Klaus Lech (Hrsg.): Das mongolische Weltreich. Al-Umaris Darstellung der mongolischen Reiche. Harrassowitz, Wiesbaden 1968.
  • Tilman Nagel: Timur der Eroberer und die islamische Welt des späten Mittelalters. Beck, München 1993, ISBN 3-406-37171-X.
  • Raschid ed Din: The successors of Genghis Khan. University Press, New York 1971, ISBN 0-231-03351-6 (übers. von John Andrew Boyle)
  • Fahreddin Rizaeddin: Altın Ordu ve Kazan Hanları. İstanbul 2003
  • Emanuel Sarkisyanz: Die orientalischen Völker Russlands vor 1917. Eine Ergänzung zur ostslawischen Geschichte Rußlands. Oldenbourg Verlag, München 1961.
  • Bertold Spuler: Die Goldene Horde. Die Mongolen in Rußland; 1223–1502. Harrassowitz, Wiesbaden 1965.
  • Michael Weiers (Hrsg.): Die Mongolen. Beiträge zu ihrer Geschichte. Kohlhammer, Stuttgart 2004, ISBN 3-17-017206-9 (Urban-Taschenbücher; 603).
  • A.Y. Yakubovski: Altın Ordu ve İntihatı. İstanbul 1955.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Goldene Horde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. So bedeuten sowohl das mongolische Алтан Орд als auch das tatarische Altın Urda „Goldene Armee“. Vergleiche auch in den verschiedenen Turksprachen das Wort ordu, das ebenfalls „Armee“ bedeutet.
  2. J. J. Saunders: Matthew Paris and the Mongols. Toronto, 1968, S. 124
  3. Carsten Goehrke u. a.: Russland, S. 79.
  4. Charles J. Halperin, Russia and the Golden Horde: The Mongol Impact on Medieval Russian History (Bloomington: Indiana University Press, 1987); Donald Ostrowski, Muscovy and the Mongols: Cross-Cultural Influences on the Steppe Frontier, 1304-1589 (Cambridge: Cambridge University Press, 1998)
  5. René Grousset, Die Dschingiskhaniden-Mongolen (Magnus Verlag Essen, 1975) S. 540-545
  6. Jack Weatherford: Genghis Khan and the Making of the Modern World, Minnesota, 2004, S. 241-265
  7. David Morgan: The Mongols. Second Edition, Wiley-Blackwell, Oxford 2007, ISBN 1405135395, S. 74-98.
  8. So u.a. Gerhard Fouquet, Gabriel Zeilinger: Katastrophen im Spätmittelalter. WBG (Wissenschaftliche Buchgesellschaft), Darmstadt 2011, ISBN 978-3-534-24699-1, S.107 ff.
  9. J. Gießauf und J. Steiner, Gebieter über die Völker in den Filzwandzelten, Graz 2009, S. 100
  10. B. Spuler: Die Goldene Horde : die Mongolen in Russland 1223-1502, 2. Ausgabe, Wiesbaden, 1965, S. 265
  11. J. Gießauf: Die Mongolei. Graz 2001, ISBN 978-3901921124, S. 68.
  12. B. Spuler: Die Goldene Horde. Die Mongolen in Russland 1223-1502. 2. Ausgabe, Wiesbaden 1965, S. 277.
  13. René Grousset, Die Dschingiskhaniden-Mongolen (Magnus Verlag Essen, 1975) S. 545
  14. B. Spuler: Die Goldene Horde : die Mongolen in Russland 1223-1502, 2. Ausgabe, Wiesbaden, 1965, S. 279
  15. B. Spuler: Die Goldene Horde: die Mongolen in Russland 1223-1502, 2. Ausgabe, Wiesbaden, 1965, S. 278ff
  16. B. Spuler: Die Goldene Horde : die Mongolen in Russland 1223-1502, 2. Ausgabe, Wiesbaden, 1965, S. 281ff
  17. J. Gießauf, Die Mongolei, Graz 2001, ISBN 978-3901921124, S. 58
  18. J. Gießauf und J. Steiner, "Gebieter über die Völker in den Filzwandzelten", Graz 2009, S. 94f
  19. B. Spuler: Die Goldene Horde: Die Mongolen in Russland 1223-1502, 2. Ausgabe, Wiesbaden, 1965, S. 388ff.