Goldlachse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Goldlachse
Goldlachs (Argentina silus)

Goldlachs (Argentina silus)

Systematik
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Überkohorte: Clupeocephala
Kohorte: Euteleosteomorpha
Unterkohorte: Protacanthopterygii
Ordnung: Goldlachsartige (Argentiniformes)
Familie: Goldlachse
Wissenschaftlicher Name
Argentinidae
Bonaparte, 1846

Die Goldlachse (Argentinidae) leben im Atlantik, im Mittelmeer, im Indischen Ozean und im Pazifik. Die größte und namensgebende Art, der Goldlachs (Argentina silus), lebt im Nordatlantik von Spitzbergen bis Irland, auch in tieferen Zonen der Nordsee, und von der Davisstraße bis zur Neufundlandbank.

Merkmale[Bearbeiten]

Goldlachse haben einen schlanken, mit Rundschuppen bedeckten Körper und werden 8 bis 70 Zentimeter lang. Ihre Augen sind groß und haben Fettlider. Die Rückenflosse sitzt vor den Bauchflossen. Die Brustflossen setzen tief an. Eine Fettflosse ist vorhanden und befindet sich über der Afterflosse. Pylorusschläuche (Appendices pyloricae) sind vorhanden. Die Fische haben vier bis sechs Kiemenstrahlen und 43 bis 70, meist 46 bis 55 Wirbel.

Flossenformel: Dorsale 10-14, Anale 10-17, Ventrale 10-15, Pectorale 11-25

Gattungen und Arten[Bearbeiten]

Es gibt 25 Arten in zwei Gattungen:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Argentinidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Joseph S. Nelson, Fishes of the World, John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Kurt Fiedler: Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Band II, Teil 2: Fische. Gustav Fischer Verlag Jena, 1991, ISBN 3-334-00339-6