Google Kontakte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google Kontakte
Entwickler Google Inc. (mehr)
Betriebssystem beliebig (webbasiert)
Kategorie Adressbuch
Lizenz kostenlos nutzbar; Google-Konto erforderlich
Deutschsprachig ja
www.google.com/contacts

Google Kontakte ist eine Kontakteverwaltung von Google, die sowohl als eigenständige Webapplikation als auch integriert in Google Mail, Google Apps und in einem beschränkten Rahmen auch in Google+ verfügbar ist.

Google Kontakte kann sowohl mit diversen mobilen Plattformen (darunter Android, Symbian, iOS, Blackberry, Palm OS, PocketPC, Windows Phone) als auch mit nativen Computerprogrammen wie Microsoft Outlook synchronisiert werden. Jedes Programm, das das Microsofts Exchange ActiveSync-Protokoll unterstützt, hat die Möglichkeit die Google Kontakte des Nutzers zu synchronisieren. Es ist zudem möglich, die eigenen Kontakte in verschiedenen Dateiformaten herunterzuladen. Eine Import-Funktion steht ebenfalls zur Verfügung.

Im Jahr 2011 wurde Google Kontakte im Rahmen von Googles Design-Anpassungen an Google+ einem kompletten Redesign unterzogen.[1]

Merkmale[Bearbeiten]

  • Optionale Sortierung der Kontakte in Gruppen und Anordnung nach Vorname oder Nachname.
  • Kontakte können in einer Großzahl von Kategorien mit Informationen versehen werden.
  • Umfangreiche Suchfunktion.
  • Änderungen an Kontakten werden automatisch gespeichert.
  • Möglichkeit zur Wiederherstellung des kompletten Datenbestandes aus einem Zeitpunkt innerhalb der letzten 30 Tage.
  • Einfaches Auffinden und Zusammenführen von Doppeleinträgen.
  • Tastaturkürzel zum vereinfachten Umgang.
  • Integration in andere Google-Produkte.
  • Die Auflösung der Kontaktbilder ist auf 96 × 96 bzw. 256 × 256 Pixel begrenzt.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Official Gmail Blog: Gmail and Contacts get better with Google+. Abgerufen am 24. Februar 2012.
  2. Jelly Bean Bumps Contact Photos To Hi-Res 720x720 But Google Sync Continues To Clobber It With Low-Res Mush, Android Police, 2. Juli 2014