gpl-violations.org

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo

gpl-violations.org ist ein im Jahr 2004 von Harald Welte gegründetes Projekt. Er will damit die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf Verstöße gegen die GNU General Public License (abk. GPL) und den Missbrauch von freier Software aufmerksam machen. Auf diese Weise sollen Urheberrechtsverletzer unter Druck gesetzt werden, sich an geltendes Recht zu halten. Benutzern, die Verstöße bemerken, wird die Möglichkeit gegeben, diese via E-Mail zu melden. Das Projekt werde daraufhin helfen, entsprechende Schritte in die Wege zu leiten.

Ebenso wichtig ist jedoch auch ihr Angebot, Informationen zu stellen, wie man GPL-lizenzierten Code in kommerziellen Anwendungen benutzen kann und sich dabei an die GPL halten kann.

Das Projekt hat bereits sowohl gerichtliche als auch außergerichtliche Erfolge erzielt, darunter auch mehrere in Deutschland. Sie erhielten 2005 Recht vor einem Münchner Gericht, als sie gegen Fortinet vorgingen, nachdem sie Code aus dem Linux-Kernel für ihr FortiOS nutzten ohne die GPL dabei zu beachten.[1] Am 6. September 2006 unterlag D-Link gpl-violations.org, womit die Gültigkeit der GPL vor dem deutschen Recht bestätigt wurde.[2] In einem Verfahren gegen die Firma Skype, die ein Telefon ohne ausreichende Hinweise auf die GPL verkauft hatte, wurde der Anspruch darauf auch im Berufungsverfahren im Mai 2008 bestätigt. [3]

Verweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag auf der Homepage
  2. Skype zieht Einspruch im GPL-Verfahren zurück, golem.de, 9. Mai 2008

Weblinks[Bearbeiten]