Grabenarbeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brieföffner aus einer Patronenhülse

Der Ausdruck Grabenarbeit (auch: Grabenkunst) bezeichnet ein umgearbeitetes und zweckentfremdetes Munitionsteil. Vor allem in den Stellungs- und Grabenkämpfen des Ersten Weltkrieges nutzten viele Landser Wartezeiten, um aus Munitionsresten Andenken für Angehörige in der Heimat oder Nutzartikel herzustellen.

Diese Militaria sind heute begehrte Sammlerstücke. Zumeist wurden Geschosshülsen mit Kalibern ab 40 mm und Kartuschen mit Durchmessern bis zu 150 mm zu Ringen, Armreifen, Anhängern, Schnapsgläsern, Feuerzeugen, Aschenbechern, Zigarettendosen, Kerzenhaltern oder auch Vasen umgearbeitet. Häufig wurden auch Granatsplitter bearbeitet – vorwiegend zu Messern oder Brieföffnern.

Literatur[Bearbeiten]

Jane A. Kimball, Trench Art of the Great War and Related Souvenirs, in: Trench Art: An Illustrated History, ISBN 0-9755971-0-8, Silverpenny Press, Davis (CA) 2005, [1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Grabenarbeit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien