Grafschaft Paris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Grafschaft Paris war eine von den Frankenkönigen um 480 eingerichtet Grafschaft für die Oberherrschaft über ein Gebiet von ca. 2500 km² rund um Paris. Der Titel des Grafen von Paris trat an die Stelle der römischen civitas des ehemaligen Lutetia. Titelträger waren die Gerhardiner, die Robertiner und die französischen Burchardinger, die auch die Grafschaft Melun innehatten. Als die Grafschaft um 1007 in die Hände des Königs überging, erlosch der Titel.

Im Laufe der Thronstreitigkeiten des 19. Jahrhunderts eigneten sich mehrere orleanistische Prätendenten den reinen Titel eines Grafen von Paris (Comte de Paris) an, insbesondere Philippe d'Orléans und Henri d'Orléans.

Grafen von Paris[Bearbeiten]

Guidonen[Bearbeiten]

Gerhardiner/Matfriede[Bearbeiten]

  • Gerhard I., Graf von Paris, 753–779 bezeugt
  • Stephan († 811), Graf von Paris
  • Beggo I. († 816), Graf von Paris 811
  • Beggo II., Graf von Paris († nach 861)
  • Leuthard († 861/871)
  • Gerhard II. († 878/879) Graf von Paris, Graf (dux) von Viennois, genannt Gerhard von Roussillon
  • Adalhard († 890) Pfalzgraf, 882–890 als Graf von Paris bezeugt, Enkel Beggos I.

Welfen[Bearbeiten]

  • Konrad I. von Auxerre († nach 862) Graf von Paris 849
  • Konrad († 882) Graf von Paris

Robertiner[Bearbeiten]

Burchardinger[Bearbeiten]

Herzog von Orléans[Bearbeiten]