Grant-Gazelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grant-Gazelle
Grant-Gazellen

Grant-Gazellen

Systematik
Ordnung: Paarhufer (Artiodactyla)
Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia)
Familie: Hornträger (Bovidae)
Unterfamilie: Gazellenartige (Antilopinae)
Gattung: Nanger
Art: Grant-Gazelle
Wissenschaftlicher Name
Nanger granti
(Brooke, 1872)
Grant-Gazellen in der Serengeti

Die Grant-Gazelle (Nanger granti, früher Gazella granti) ist mit einer Schulterhöhe von 82 cm und einem Körpergewicht von 80 kg eine große Gazelle, die im Osten Afrikas vorkommt. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Tansania, Kenia und Uganda nordwärts bis Äthiopien und Somalia. Sie ist nach dem 18. US-Präsidenten Ulysses S. Grant (1822–1885) benannt.[1]

Diese Gazelle ist oben durchgehend rotbraun und an der Bauchseite weiß. Den weißen Spiegel begrenzt außen ein senkrechter, schwarzer Streifen. An der Seite verläuft ein horizontales Band, das allerdings bei erwachsenen Tieren nicht sehr stark ausgeprägt ist. Ein weißer Streifen erstreckt sich vom Auge bis zur Nase, die Hörner sind lang und geringelt und stehen je nach Unterart dichter oder weiter beieinander. So trägt N. g. petersi relativ kurze, schmale Hörner, die fast gerade sind, während die Spitzen der Hörner bei N. g. robertsi nach unten gerichtet sind.

Die Wahl des Habitats ist bei dieser Gazelle sehr vielfältig, sie reichen vom Gestrüpp der Halbwüsten bis zur offenen Baumsavanne, allerdings werden Fluren mit langen Gräsern vermieden.

Die Laub- und Grasfresser leben in Herden bis zu 30 Tieren, wobei ein ausgewachsenes Männchen die Weibchen und die Nachkommen leitet.

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Reinhold R. Hofmann: Wildtiere in Bildern zur Vergleichenden Anatomie. Schlütersche Verlagsgesellschaft, Hannover 2006. ISBN 3-7944-0214-6

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Grant-Gazelle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Nanger granti in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2006. Eingestellt von: Antelope Specialist Group, 1996. Abgerufen am 10. Mai 2006