Grasartige Schwertpflanze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grasartige Schwertpflanze
Illustration der Grasartigen Schwertpflanze (Echinodorus tenellus).

Illustration der Grasartigen Schwertpflanze (Echinodorus tenellus).

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Froschlöffelartige (Alismatales)
Familie: Froschlöffelgewächse (Alismataceae)
Gattung: Schwertpflanzen (Echinodorus)
Art: Grasartige Schwertpflanze
Wissenschaftlicher Name
Echinodorus tenellus
(Mart.) Buchenau

Die Grasartige Schwertpflanze (Echinodorus tenellus), auch Zarte Schwertpflanze genannt, ist eine Art aus der Familie der Froschlöffelgewächse (Alismataceae). Sie zählt zu den am häufigsten in der Aquaristik verwendeten Wasserpflanzen.

Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Die Grasartige Schwertpflanze ist die kleinste Art unter den Schwertpflanzen (Echinodorus). Es handelt sich bei ihr um eine ausläuferbildende, grasartig wachsende, krautige Pflanze. Rhizome fehlen im Gegensatz zu anderen Vertretern der Familie. Die schmal lanzettlichen Laubblätter werden vier bis sechs Zentimeter lang und 3 Millimeter breit und sind meist hell- bis dunkelgrün. Es ist auch eine Varietät bekannt, bei der die Blätter eine bräunliche Färbung aufweisen. Eine durchscheinende Zeichnung, wie sie bei vielen anderen Schwertpflanzen-Arten auftreten, fehlt hier.

Nur über der Wasseroberfläche wachsende Pflanzen bilden Blütenstände aus. Diese überragen die Blätter gewöhnlich weit. Der Blütenstand ist aufrecht und unverzweigt und weist ein bis zwei Blütenquirle auf. Jeder der Quirle hat zwischen vier und sechzehn Blüten, die jeweils einen Durchmesser zwischen sechs und zehn Millimeter haben. Die Kelchblätter sind lediglich 2,5 Millimeter lang und 2 Millimeter breit. Die Kronblätter sind dagegen etwas größer. Es werden verkehrt eiförmige Nüßchen gebildet, die zwischen 1 und 1,5 Millimeter lang sind.

Vorkommen und Lebensraum[Bearbeiten]

Die Grasartige Schwertpflanze ist in Amerika beheimatet. Vorkommen gibt es sowohl in Nord-, Mittel- wie Südamerika. In ihrem Verbreitungsgebiet besiedelt die Grasartige Schwertpflanze bevorzugt die Uferbereiche großer Flüsse. Sie bevorzugt dabei die Uferregionen, die bei Niedrigwasser trocken fallen, aber noch einen feuchten Boden aufweisen. Während der Hochwasserzeit gedeiht die Pflanze dann submers.

Verwendung in der Aquaristik[Bearbeiten]

Die Grasartige Schwertpflanze gehört zu den Arten, die fast ständig im Handel für die Bepflanzung von Aquarien angeboten werden. Sie wird meist im Vordergrund angepflanzt, wo sie bei ihr zusagenden Bedingungen sehr schnell einen dichten und niedrigen Rasen bildet.

Damit die Pflanze gut gedeiht, ist ein möglichst feinkörniger Kies sinnvoll. In groberem Kies können die zarten Ablegerpflanzen nur sehr schlecht anwurzeln. Die Pflanze hat einen hohen Nährstoffbedarf. Es empfiehlt sich daher, dass sich ein Langzeitdünger im Bodengrund befindet. Die Pflanze verträgt weiches bis mittelhartes Wasser und gedeiht bei Temperaturen zwischen 22 und 29 Grad Celsius. Sie benötigt eine sehr intensive Beleuchtung. Kohlenstoffdioxid sollte regelmäßig in kleinen Dosierungen angeboten werden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernd Greger: Pflanzen im Süßwasseraquarium. Birgit Schmettkamp Verlag, Bornheim 1998, ISBN 3-928819-16-X
  • Christel Kasselmann: Aquarienpflanzen. Ulmer Verlag, Stuttgart 1999, ISBN 3-8001-7454-5

Weblinks[Bearbeiten]