Gridley-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gridley-Klasse
USS Gridley (DD-380)
USS Gridley (DD-380)
Übersicht
Typ Zerstörer
Namensgeber Captain Charles Vernon Gridley
Einheiten 4 gebaut
Dienstzeit

1937–1946

Technische Daten
Verdrängung

1590 ts

Länge

103,90 m

Breite

10,90 m

Tiefgang

3,90 m

Besatzung

13 Offiziere, 193 Unteroffiziere und Mannschaften

Antrieb
Geschwindigkeit

38,5 kn
USS Maury bei Testfahrt 42,8 kn

Reichweite

7800 NM bei 12 kn

Bewaffnung

Bei Indienststellung

Die Gridley-Klasse war eine aus vier Einheiten bestehende Zerstörer-Klasse der United States Navy mit einer Verdrängung von 1500 ts. Die Gridley-Klasse basierte auf der Mahan-Klasse. Zwei Zerstörer der Klasse wurden 1937 in Dienst gestellt, die anderen beiden 1938. Bei der Erprobungsfahrt erreichte die USS Maury (DD-401) 42,8 kn und damit die höchste jemals bei einem US-amerikanischen Zerstörer gemessene Geschwindigkeit. Die Schiffe wurden 1948 verschrottet.

Die Gridley-Klasse hatte den gleichen Rumpf wie die Mahan-Klasse, nur einen Schornstein und einen Pfahlmast. Zusammen mit den Zerstörern der Bagley-Klasse und der Benham-Klasse besaß die Gridley-Klasse mit 16 Torpedorohren in vier Vierlingen die stärkste Torpedobewaffnung aller US-amerikanischen Zerstörer. Dies entsprach dem damaligen taktischen Schwerpunkt auf Torpedoangriffe. Jeweils zwei Vierlinge befanden sich auf jeder Seite an Oberdeck hinter dem Schornstein. Für diese Aufstellung wurde das bei der Mahan-Klasse vorhandene mittlere 5"-Geschütz geopfert. Der größte Unterschied zur Vorgänger-Klasse waren die vergrößerten Dampfturbinen, die mit einem Dampfdruck von 565 PSI (39 bar) statt mit 400 PSI (28 bar) betrieben wurden. Die Leistung wurde dadurch auf 50.000 PS gesteigert. Der Rumpf wies allerdings strukturelle Schwächen auf. Zudem waren die Schiffe topplastig, so dass sie im Zweiten Weltkrieg als einzige Zerstörer der US Navy nicht mit dem 40-mm-Bofors-Geschütz ausgerüstet wurden.

Im Oktober 1945 wurde die USS Maury und im November 1945 die USS McCall außer Dienst gestellt. Beide Schiffe wiesen strukturelle Beschädigungen am Rumpf auf. Die Außerdienststellung der USS Gridley und der USS Craven erfolgte 1946. Ende 1948 wurden die Zerstörer verschrottet.

Literatur[Bearbeiten]

Stefan Terzibaschitsch: Zerstörer der U.S. Navy. ISBN 3-86047-587-8

Weblinks[Bearbeiten]