Griffsicherung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pistole Colt M1911 mit Griffsicherung (sichelförmiges Bauteil auf der Griffhinterseite)

Eine Griffsicherung, auch als Griffstücksicherung bezeichnet, ist ein Sicherungselement verschiedener Pistolen, Maschinenpistolen, Gewehre und reaktiver Panzerbüchsen, das eine versehentliche Schussauslösung verhindert.

Technik[Bearbeiten]

Im Griff oder Griffstück der Waffe befindet sich ein Hebel, der beim Umfassen des Griffs der Waffe betätigt wird und somit den vorher mechanisch blockierten Abzugsstollen und/oder Hahn der Waffe freigibt. Die Waffe kann somit nur abgefeuert werden, wenn sie vom Schützen fest in der Hand gehalten wird. Bei einem Stoß oder Fall, oder durch versehentliche Betätigung des Abzugs durch einen Gegenstand, der in den Abzug gerät, kann aufgrund der nicht entsicherten Griffsicherung kein Schuss ausgelöst werden.

Bei einer Griffsicherung auf der Rückseite des Griffs oder Griffstücks wird die Sicherung auch als Handballensicherung bezeichnet.

Verwendung[Bearbeiten]

Bekannte Waffen mit Griffsicherung sind die Pistole Colt M1911[1] und die Maschinenpistole Uzi.

Auch eine große Zahl der verschiedenen Varianten der Parabellum-Pistole sind mit einer Griffsicherung ausgerüstet (so zum Beispiel in der Schweizer Armee als Ordonnanzwaffe eingeführte Variante „Pistole 00“ bzw. „Pistole 06“). Als die Waffe als „Pistole 04“ bei der Kaiserlichen Marine eingeführt wurde, galt die Griffsicherung zunächst als besonderes Sicherheitsmerkmal, wurde jedoch später wegen der beschädigungsanfälligen Konstruktion als für eine Militärwaffe ungeeignet betrachtet. Die schließlich in großem Umfang als „Pistole 08“ gebaute Heeresvariante der Pistole verzichtete deswegen auf die Griffsicherung, und bei den alten, bereits in Verwendung befindlichen Pistolen 04 wurden nachträglich die Griffsicherung entfernt.[2]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Department of the Army Technical Manual, TM 9-1005-211-35, "Pistol, Caliber .45, Automatic: M1911A1"
  2. Vgl. John Walter, The Luger Story. The Standard History of the World’s Most Famous Handgun, London 1995, S. 113, 119.