Großpinguine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Großpinguine
Königspinguine (Aptenodytes patagonicus)

Königspinguine (Aptenodytes patagonicus)

Systematik
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Pinguine (Sphenisciformes)
Familie: Pinguine (Spheniscidae)
Gattung: Großpinguine
Wissenschaftlicher Name
Aptenodytes
J.F. Miller, 1778
Kaiserpinguine mit Jungvogel

Die Großpinguine (Aptenodytes) sind eine Vogelgattung innerhalb der Familie der Pinguine (Spheniscidae). Der wissenschaftliche Name Aptenodytes leitet sich aus dem Griechischen ab und bedeutet in etwa "flügelloser Taucher".

Stellung in der Familie der Pinguine[Bearbeiten]

Die Pinguine, die zur Gattung der Großpinguine zusammengefasst werden, sind die der Öffentlichkeit vertrautesten Pinguine. Ihre schwarzweiße Gefiederzeichnung und ihre markanten gelborangenen Halsmarkierungen sind so bekannt, dass sie die Vorstellung vom „typischen“ Pinguinaussehen weltweit prägten. Zu dem Bekanntheitsgrad trugen zahlreiche Dokumentarfilme über die Arten der Großpinguine bei. Der Film Die Reise der Pinguine, der die Brutpflege des Kaiserpinguins thematisiert, wurde im Jahr 2006 mit einem Oscar ausgezeichnet, ebenso wie der Animationsfilm Happy Feet.

In Wirklichkeit sind die Pinguine der Gattung der Großpinguine jedoch weit von dem entfernt, was vielleicht als Grundbauplan eines Pinguins gelten kann. Die beiden zu den Großpinguinen gerechneten Arten sind viel größer und schwerer als die übrigen Pinguinarten. Ein ausgewachsener Königspinguin erreicht eine Körperlänge zwischen 85 und 95 Zentimeter und wiegt zwischen 10 und 16 Kilogramm.[1] Der Kaiserpinguin erreicht eine Körpergröße zwischen 100 und 130 Zentimeter und wiegt zwischen 22 und 37 Kilogramm.[2] Zudem bauen sie als einzige Pinguine keine Nester, sondern brüten ihre Eier in einer speziellen Brutfalte am Bauch aus.

Arten[Bearbeiten]

Lediglich zwei der 18 Pinguinarten werden in der Gattung Aptenodytes zusammengefasst. Dies sind der Kaiserpinguin (Aptenodytes forsteri) und der etwas kleinere Königspinguin (Aptenodytes patagonicus). Beide Arten werden von der IUCN derzeit als ungefährdet (least concern) eingestuft.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Tony D. Williams: The Penguins. Oxford University Press, Oxford 1995, ISBN 0-19854-667-X.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aptenodytes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Williams, S. 143.
  2. Williams, S. 153.
  3. BirdLife Factsheet zum Kaiserpinguin, aufgerufen am 7. November 2010; BirdLife Factsheet zum Königspinguin, aufgerufen am 7. November 2010.