Nest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Tiernest; zu anderen Bedeutungen siehe Nest (Begriffsklärung).
Nest der Teichralle mit Küken und Eiern im Uferröhricht

Nest ist eine Bezeichnung für Baue, die von verschiedenen Tierarten hergestellt werden und ihnen als Schlaf-, Wohn- und Brutstätte dienen. Eierlegende Tiere suchen meist einen geschützten Platz zur Eiablage, viele Vögel bauen dazu Gelegenester, häufig wird dieses zusätzlich gestaltet, insbesondere bei anschließender Brutpflege dafür besonders ausgestattet. Artspezifisch unterschiedlich findet man unter anderem bei Vögeln und Säugetieren gepolsterte Nester, bei Fischen Pflanzen- (Stichlinge) und Schaumnester, bei Insekten zum Beispiel Bienenwaben oder bei Ameisen auch Ameisennester.

Das Nest wird für das Gelege, die Brut, die Speicherung von Futter und zum Schutz der Nestlinge während der Aufzucht verwandt. Einige Vogelarten wie beispielsweise die Teichralle errichten während ihrer Brutperiode mehrere Nestformen, darunter ein Gelegenest, in dem die eigentliche Brut stattfindet und das während der Brutperiode äußerst aggressiv verteidigt wird.

Nester bestimmter Tiergruppen[Bearbeiten]

Vögel[Bearbeiten]

Gemeinschaftsnester von Webervögeln

Die meisten Vogelnester dienen nur der Aufzucht (mindestens Bebrüten der Eier).[1] Da die Vogeleier mit ihrer kalzifizierten Schale gut rollen können, ist ein besonders wichtiger Grund für den Nestbau der Vögel darin zu suchen, die Eier am Fortrollen zu hindern.[2][3]

Die offene Bauweise des für Vögel typischen Wohnbaus resultiert daraus, dass für ein flugfähiges Tier eine komplette Umbauung den Fluchtweg behindert. Ausnahmen gibt es zahlreich (besonders kunstvolle Hängenester werden von Webervögeln gebaut) und können insbesondere der Gefahrenabwehr aus dem Luftraum dienen.

Eine weitere Schutzstrategie des Nestbaus von meist kleineren Vögeln besteht darin, Nester so weit vom Stamm entfernt anzubringen mit einer Tragfähigkeit, welche für das Nest nebst Bewohnern sicher gewährleistet ist, aber für die Annäherung kletternder Fleischfresser nicht ausreichend ist (z. B. Webervögel).

Eine Zusatzmaßnahme besteht darin, die Nester abzuseilen, um sie für kletternde Schlangen schwieriger erreichbar zu machen (z. B. Webervögel).

Nestern großer Vögel kommt kaum eine Schutzfunktion zu, sie dienen eher dazu, Gelege und Brut einen Halt zu bieten (beim Adlerhorst übernimmt die schwer erreichbare Nestposition dieser sehr flugkräftigen Tiere die Schutzfunktion).

Bei Greifvögeln oder bestimmten anderen großen Vögeln nennt man das Nest Horst, wie Adlerhorst oder Storchenhorst, das an unzugänglichen Stellen wie steilen Felswänden oder auf Türmen (Störche) gebaut sein kann.

Säugetiere[Bearbeiten]

Ein Schimpansennest

Manche Primaten, beispielsweise Schimpansen[4] und Gorillas[5] können sich vorübergehende Nachtnester einrichten. Auch andere baumbewohnende Nagetiere (Eichhörnchen, Haselmaus) richten Baumnester ein, oft längerfristig.

Schaumnest des Zwergfadenfischs

Schaumnester[Bearbeiten]

Hauptartikel: Schaumnest

Einige Knochenfische und Froschlurche (weiblicher Wallace-Flugfrosch) produzieren Schaumnester zur Aufnahme der Brut.

Plünderung[Bearbeiten]

Das Erklettern eines Adlerhorstes, um Jungvögel oder Eier zu entnehmen, erfuhr in der alpenländischen Volksliteratur vielfach eine mythologische Überhöhung, wie bei Ludwig Ganghofer, dem es als Beweis von Manneskraft und Mannesmut diente.

Im Film Rapa Nui – Rebellion im Paradies geht es u. a. darum, in einem archaischen Wettkampf ein Ei einer Rußseeschwalbe als erster von einer Felseninsel auf die Osterinsel zu bringen.[6] Bei der Darstellung mag es sich um fiktives Brauchtum handeln.

Sammlungen[Bearbeiten]

Die größte Sammlung von Nestern beherbergt die Western Foundation of Vertebrate Zoology (WFVZ), dort werden 18.000 Nester aufbewahrt.

Ein natürliches Bienennest

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Rosamund Purcell, Linnea S. Hall, René Corado: Egg and Nest. Harvard University Press, Cambridge, 2008, ISBN 978-0674031722.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nest – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Nest – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nicholas E. Collias: The evolution of nest-building in birds. In: Am. Zoologist, Band 4, 1964, S. 175—190, [1]
  2. Karin Stämpfli et al.: Influence of nest-floor slope on the nest choice of laying hens. In: Applied Animal Behaviour, Band 135, Nr. 4, 2011, S. 286—292, [2]
  3. Richard Tenaza: Behavior and nesting success relative to nest location in Adélie penguins (Pygoscelis adeliae). In: The Condor, Band 73, 1971, S. 81—92 [3]
  4. Richard W. Wrangham: Chimpanzee cultures. Chicago Academy of Sciences, Harvard University Press, 1996, ISBN 9780674116634 (Zugriff am 2. Juli 2011).
  5. Fabian Krause: Chronobiologische Untersuchungen zur Raum-Zeit-Nutzung bei einem Orang-Utan-Paar im Zoo Osnabrück. Bachelorarbeit 2008, Kapitel 3.3 [4].
  6. Alexander Nortrup, Winfried Schumacher: Tapati-Fest auf der Osterinsel: Vogelmann im Schleudergang In: Spiegel online, 18. Februar 2013, aufgerufen 1. Februar 2015.