Grubbs-Katalysatoren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Grubbs-Katalysator ist ein Ruthenium-Carben-Komplex, der nach seinem Entdecker Robert H. Grubbs benannt wurde und in der Olefinmetathese Anwendung findet.

Es gibt zwei Generationen des Katalysators.[1][2]

Im Gegensatz zu anderen Olefinmetathese-Katalysatoren ist der Grubbs-Katalysator unempfindlich gegenüber funktionellen Gruppen im Olefin und einsetzbar in einem weiten Spektrum von Lösungsmitteln.[3] Aus diesem Grund ist der Katalysator vielseitig einsetzbar.

Grubbs-Katalysatoren[Bearbeiten]

Grubbs-Katalysatoren
Name Grubbs I Grubbs II
Strukturformel Grubbs Catalyst 1st Generation.svg Grubbs Catalyst 2nd Generation.svg
Andere Namen Benzylidenbis(tricyclohexylphosphin)
dichlororuthenium
Benzyliden[1,3-bis(2,4,6-trimethylphenyl)-2-
imidazolidinyliden]dichloro
(tricyclohexylphosphin)ruthenium
CAS-Nummer 172222-30-9 246047-72-3
Aggregatzustand fest fest
Summenformel C43H72Cl2P2Ru C46H65Cl2N2PRu
Molare Masse 822,96 g/mol 848,97 g/mol
Kurzbeschreibung braun-rosafarbener Feststoff[4] braun-rosafarbener Feststoff[5]
Schmelzpunkt 153 °C[4] 143,5–148,5 °C[5]
Siedepunkt
Dichte
Löslichkeit
GHS-
Kennzeichnung

07 – Achtung
Achtung[4]
keine Einstufung verfügbar
[5]
H- und P-Sätze 315​‐​319​‐​335 siehe oben
keine EUH-Sätze siehe oben
261​‐​305+351+338 siehe oben
Gefahrstoffkennzeichnung
Reizend
Reizend
(Xi)
Keine Einstufung verfügbar
R-Sätze 36/37/38 siehe oben
S-Sätze 26​‐​36 siehe oben

Katalysator der ersten Generation[Bearbeiten]

Die erste Generation des Katalysators wurde oft eingesetzt zur ringöffnenden Polymerisation via Metathese (ROMP) und zur Ringschlussmetathese (vor allem zur Gewinnung großer Ringe). Der Katalysator kann auf einfache Weise aus RuCl2(PPh3)3,[6] Phenyldiazomethan und Tricyclohexylphosphin in einer Eintopf-Reaktion gewonnen werden.[7] Der Grubbs Katalysator ist relativ stabil an Luft, was die Handhabung vereinfacht.

Katalysator der zweiten Generation[Bearbeiten]

Die zweite Katalysatorgeneration wird in denselben Reaktionen eingesetzt wie die der ersten Generation, besitzt aber eine wesentlich höhere Aktivität. Der Katalysator ist luftstabil und wird hergestellt aus dem Katalysator der ersten Generation und dem Alkoxy-geschützten 1,3-Dimesityl-4,5-dihydroimidazol-2-yliden.[8] Beide Generationen des Katalysators sind kommerziell erhältlich.

Im Jahre 2005 wurden Robert H. Grubbs, Richard R. Schrock und Yves Chauvin mit dem Nobelpreis für ihre Entdeckungen um den Katalysator und die Anwendung in der Olefin-Metathese ausgezeichnet.

Hoveyda-Katalysatoren[Bearbeiten]

Die Hoveyda-Katalysatoren (auch Grubbs-Hoveyda-Katalysatoren) unterscheiden sich von den herkömmlichen Grubbs-Katalysatoren an einer Position. Ein Tricyclohexylphosphin-Ligand wurde entfernt und die freie Koordinationsstelle wird von einem aromatischen Ether besetzt, der aus dem carbengebundenen Rest stammt.

Grubbs-Hoveyda-Katalysatoren
Name Grubbs-Hoveyda I Grubbs-Hoveyda II
Strukturformel Hoveyda-katalysator.svg

Cy = Cyclohexyl
Hoveyda-Katalysator-II.svg
Andere Namen Dichloro(o-isopropoxyphenylmethylen)
(tricyclohexylphosphin)ruthenium(II)
1,3-Bis-(2,4,6-trimethylphenyl)
-2-imidazolidinyliden)dichloro
(o-isopropoxyphenylmethylen)ruthenium
CAS-Nummer 203714-71-0 301224-40-8
Aggregatzustand fest fest
Summenformel C28H45Cl2OPRu C31H38Cl2N2ORu
Molare Masse 600,61 g/mol 626,62 g/mol
Kurzbeschreibung brauner Feststoff[9] grüner Feststoff[10]
Schmelzpunkt 195–197 °C[9] 216–220 °C[10]
Siedepunkt
Dichte
Löslichkeit
GHS-
Kennzeichnung

[9][10]
keine GHS-Piktogramme
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze keine H-Sätze keine H-Sätze
keine EUH-Sätze keine EUH-Sätze
keine P-Sätze keine P-Sätze
Gefahrstoffkennzeichnung
keine Gefahrensymbole
keine Gefahrensymbole
R-Sätze keine R-Sätze keine R-Sätze
S-Sätze keine S-Sätze keine S-Sätze

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Grubbs R.H.: Handbook of Metathesis. Wiley-VCH, Germany, 2003.
  2. Grubbs R.H., Trnka T.M.: Ruthenium-Catalyzed Olefin Metathesis. in Ruthenium in Organic Synthesis (S.-I. Murahashi, Ed.), Wiley-VCH, Germany, 2004 (doi:10.1002/3527603832.ch6).
  3. Trnka, T. M.; Grubbs, R. H.: The Development of L2X2Ru=CHR Olefin Metathesis Catalysts: An Organometallic Success Story. In: Accounts of Chemical Research. 34, Nr. 1, 2001, S. 18–29. doi:10.1021/ar000114f.
  4. a b c Datenblatt Grubbs Catalyst, 1st Generation bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 3. Mai 2011 (PDF).
  5. a b c Datenblatt Grubbs Catalyst, 2nd Generation bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 12. Juni 2011 (PDF).
  6. Scholl, M.; Ding, S.; Lee, C. W.; Grubbs, R. H.: Synthesis and Activity of a New Generation of Ruthenium-Based Olefin Metathesis Catalysts Coordinated with 1,3-Dimesityl-4,5-dihydroimidazol-2-ylidene Ligands. In: Organic Letters. 1, Nr. 6, 1999, S. 953–956. doi:10.1021/ol990909q.
  7. Schwab, P.; Grubbs, R. H.; Ziller, J. W.: Synthesis and Applications of RuCl2(=CHR')(PR3)2: The Influence of the Alkylidene Moiety on Metathesis Activity. In: Journal of the American Chemical Society. 118, Nr. 1, 1996, S. 100–110. doi:10.1021/ja952676d.
  8. Dieser Ligand ist ein Stickstoffcarbene (NHC) und das Ruthenium ist zwischen den zwei Carben-Gruppen koordiniert
  9. a b c Datenblatt Hoveyda-Grubbs Catalyst 1st Generation bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 3. Mai 2011 (PDF).
  10. a b c Datenblatt Hoveyda-Grubbs Catalyst 2nd Generation bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 3. Mai 2011 (PDF).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Olefin metathesis catalysts – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien