Guillermo Martínez (Schriftsteller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Guillermo Martínez (* 1962 in Bahía Blanca) ist ein argentinischer Schriftsteller und Mathematiker.

Nach seiner Promotion als Mathematiker arbeitete Guillermo Martínez zwei Jahre als Postdoc an der Oxford University. Seit 1985 lebt er in Buenos Aires.

Er veröffentlichte mit dem Kurzgeschichtenband La jungla sin bestias 1982 sein erstes Buch. 1989 erhielt er für den Kurzgeschichtenband Infierno Grande den „Premio Nacional Roberto Arlt“. Sein bisher bekanntestes Buch ist der 2003 erschienene internationale Bestseller Crímenes imperceptibles (deutscher Titel: Die Pythagoras-Morde), der im selben Jahr mit dem Planeta-Preis für Argentinien ausgezeichnet und 2007 als The Oxford Murders mit John Hurt und Elijah Wood verfilmt wurde.

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]