Guitar Resonator

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzeugen von Rückkopplungen mit dem Guitar Resonator
Klangbeispiel Vibesware Guitar Resonator GR-1

Der Guitar Resonator ist ein Effektgerät für Elektrische Gitarren zum Erzeugen von Rückkopplungen. Ein elektromagnetischer Aktor auf einem Mikrofonstativ verstärkt die Schwingungen der Saiten bis zur Dauerschwingung.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das gezielte Spielen mit – normalerweise unerwünschten – Rückkopplungen begann in den 1950er Jahren mit dem Aufkommen der Rockmusik. Bekannt wurde diese Spieltechnik insbesondere durch Musiker wie Jeff Beck, Pete Townshend und Jimi Hendrix, die gezielte Rückkopplungen dadurch erzeugten, dass sie die Gitarre dicht an die Lautsprecher ihres Gitarrenverstärkers hielten. Das führt in Verbindung mit einer hohen Lautstärke dazu, dass die Schallwellen die Saiten zum Schwingen anregen, so dass praktisch ein endloser Ton entsteht.

In den 1970er Jahren kamen erste Geräte wie der E-Bow auf den Markt, die Saiten mit einem elektromagnetischen Feld in Schwingung versetzten. Derzeit gibt es weltweit nur drei Hersteller, die Resonatoren produzieren: Heet Sound Products (E-Bow), Aescher Europa (SRG) und Vibesware (GR-1).

Funktionsprinzip[Bearbeiten]

Funktionsprinzip des Guitar Resonators

Aus dem Signal des gewählten Gitarrentonabnehmers wird das Ansteuersignal für den Aktor gebildet, der – abhängig von der Spieltechnik – eine oder mehrere Saiten in Schwingung versetzt. Da eine Verstärkung der Saitenschwingungen die Signalspannung im Gitarrentonabnehmer erhöht, entsteht eine positive Rückkopplung die den Ton hält. Der Klang entspricht dem von Rückkopplungen über die Schallwellen bei laut gespielten Verstärkern. Die Frequenzen der Dauerschwingungen sind Grundtöne oder Harmonische, was über die Phasenumschaltung am Gerät und durch die Spieltechnik (siehe unten) vorgegeben werden kann.

Guitar Resonator – Driver Box
Steuerung der Saitenschwingung bei Rückkopplungen: Die Frequenz der Dauerschwingung hängt ab von den unterschiedlichen Amplituden und Phasenlagen an unterschiedlichen Positionen entlang der schwingenden Saite

Spieltechnik[Bearbeiten]

Der Gitarrist kontrolliert den Übergang von normaler ausklingender Saitenschwingung zur Dauerschwingung über den Abstand des Resonators zu den Saiten. Durch unterschiedliche Positionierung des Aktors entlang des Griffbretts kann der Wechsel von Grund- zu Obertönen gesteuert werden.

Anwendungsbeispiele[Bearbeiten]

Beispiele bekannter Künstler, bei denen der Guitar Resonator eingesetzt wurde:

Referenzen[Bearbeiten]

  • David Greeves: Vibesware Guitar Resonators GR-1 and GR-Junior, in: Sound On Sound, 07/2011
  • Bruno Mazzei: Guitar Resonator GR-1 – L’irresistibile attrazione … magnetica, in: Age of Audio (I), 08/2011
  • Thomas Jeschonnek: Vibesware Guitar Resonator GR-Junior, in: Gitarre & Bass (D), 05/2011
  • Ira Stylidiotis: Vibesware Guitar Resonator GR-Junior, in: Guitar (D), 02/2011
  • Trevor Curwen: Vibesware Guitar Resonator GR-Junior, in: Guitarist (UK), 01/2011
  • Brian Johnston: Vibesware GR-1 Guitar Resonator, in: Music Gear Review (USA), 08/2010
  • Greg Geller: Vibesware Guitar Resonator GR-1, in: Future Music New York, 12/2010
  • Greg Hurley: Vibesware GR-1 Guitar Resonator, in: Recording Magazine Vol. 23 No. 2, 11/2009
  • Jörg Heid: Vibesware Guitar Resonator, in: Instrumentenbau 7–8/2008

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Guitar Resonator – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien