Guo Songtao

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Guo Songtao.jpg

Guo Songtao (chinesisch 郭嵩燾 / 郭嵩焘Pinyin Guō Sōngdào; * 1818; † 1891) war erster Botschafter des chinesischen Kaiserreiches in Großbritannien und gleichzeitig erster chinesischer Botschafter im westlichen Ausland.

Er absolvierte mit mäßigem Erfolg die chinesische Beamtenlaufbahn und bekleidete verschiedene Posten innerhalb des kaiserlichen Verwaltungsaparates (u.A. Finanzintendant, Salzkontrolleur). 1876 wurde er der erste chinesische Botschafter in London (Abberufung: 1878). Seine Aufgabe bestand primär darin, die europäischen „Barbaren“ zu beobachten, eine diplomatische Vertretung Chinas wurde für nicht notwendig erachtet. Vielmehr bedeutete die Entsendung eines Botschafters aus chinesischer Sicht eine Erniedrigung.

Literatur[Bearbeiten]

  • Feng Chen: Die Entdeckung des Westens. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main, 2001, ISBN 3596601657
Chinesische Eigennamen Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Guo ist hier somit der Familienname, Songtao ist der Vorname.