Gymnasial-Posaunenchor Gütersloh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Zirkel (Logo) des Posaunenchors
Evangelisch Stiftisches Gymnasium

Der 1871 gegründete Gymnasial-Posaunenchor [1] besteht aus Schülern des Evangelisch-Stiftischen Gymnasiums in Gütersloh und ist von der Schule und den Lehrern unabhängig.[2]

Allgemeines[Bearbeiten]

Der Gymnasial-Posaunenchor besteht ausschließlich aus Schülern und wird auch von einem Schüler als Präside geleitet. Sein Wahlspruch lautet „Vivat crescat floreat ad multos annos“. Jedes Jahr werden neue Mitglieder angeworben, die zunächst im Bottenchor aufgenommen werden und Unterricht im Spiel eines Blasinstruments erhalten, um später nach dem Bestehen einer Aufnahmeprüfung im eigentlichen Posaunenchor Aufnahme zu finden. Mit dem Abitur verlassen die Schüler den Posaunenchor.

Regelmäßige Auftritte des Chores finden im Rahmen eines Pfingstkonzertes, eines Weihnachtskonzertes sowie des Turmblasens am Heiligen Abend statt. Weiterhin ist der Posaunenchor in wechselnder Besetzung aber auch in den Gottesdiensten am Evangelisch Stiftischen Gymnasium oder verschiedensten Gütersloher Stadtfesten anzutreffen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Posaunenchor wurde im Jahr 1871 von Johannes Kuhlo, der später als „Posaunengeneral“ bekannt werden sollte, mit sieben Mitschülern gegründet. Ursprünglich wurden nur männliche Mitglieder aufgenommen, seit 1992 ist der Posaunenchor auch für Mädchen geöffnet.

Johannes Kuhlo

Präsiden[Bearbeiten]

  • 1871–73: Tillmans
  • 1873–75: Johannes Kuhlo
  • 1875–76: Karl Kuhlo
  • 1876–77: Meyer-Hermann
  • 1877: Gotthilf Balke
  • 1877–78: Paul Althaus
  • 1878–80: G. Lindemann
  • –  : Friedrich Andrae
  • –1886: Eduard Kuhlo
  • 1886–87: Hugo Brinkmann
  • (...)
  • 1969–71: Joachim Thalmann
  • 1974–77: Horst Reinkemeier
  • 1977–80: Martin Gentejohann
  • 1980–83: Malte Steinsiek
  • 1984–85: Karl-Friedrich Rutz
  • 1986–88: Tillmann Illg
  • 1989–92: Henning Lustermann
  • 1992–94: Stefan Tischler
  • 1994–96: Jan Wilmking
  • 1997–99: Helge Tischler
  • 1999–02: Kai Nicolas Theißen
  • 2002–05: Robert Kriszun
  • 2005-07: Tilman Richter
  • 2007-09: Martin Gerbaulet
  • 2009-12: Adrian Büttemeier
  • seit 2012: Patrick Roick

Uniform[Bearbeiten]

Der Posaunenchor mit Uniform Pfingsten 2006

Bei öffentlichen Auftritten wird immer noch die traditionelle Pennälerkleidung getragen, wie sie schon 1871 getragen wurde. Sie besteht aus Mütze, weißem Hemd und schwarzer Fliege, weißer Hose und schwarzem Jackett mit Schwalbennester.

  • Weihnachtskonzert:

Beim Weihnachtskonzert spielt der Posaunenchor nicht in seinen klassischen Uniformen, sondern komplett in schwarz und ohne Mütze und Schwalbenschwänze.

Aufnahmeprüfung[Bearbeiten]

Man muss die Stücke beherrschen, die gespielt werden, einen Witz erzählen, ein Aufnahmestück vorspielen und den Petersburger Marsch, die Erkennungsmusik des Posaunenchors auswendig spielen können.

Konzerte und Ereignisse[Bearbeiten]

Pfingstkonzert[Bearbeiten]

Der Posaunenchor im Stadtpark

Das Pfingstkonzert findet am Pfingstsonntag um 15:00 Uhr am Schwanenteich im Stadtpark statt. Das Programm dieses Konzertes ist in der Regel eine bunte Mischung aus modernen Stücken, die unter Repertoire genauer aufgeführt sind, beginnend jedoch immer mit dem Petersburger Marsch.

Weihnachtskonzert[Bearbeiten]

Das Weihnachtskonzert findet in der Regel an einem Freitagabend vor dem 2. oder 3. Advent in der Martin-Luther-Kirche statt und erfreut sich ebenfalls einer 40-jährigen Tradition. Neben dem Gymnasial Posaunenchor nahm in den letzten Jahren auch die Kantorei des Evangelisch Stiftischen Gymnasium unter Leitung von Thomas Rimpel , sowie ein Solist (Blechbläser) begleitet von Horst Reinkemeier an der Orgel teil. Horst Reinkemeier war es auch, der als Präside, dieses Konzert zum ersten Mal in der Martin-Luther-Kirche stattfinden ließ.

Adventsblasen[Bearbeiten]

Vor allem in der Vorweihnachtszeit ist der Posaunenchor sehr aktiv. So werden die Adventssonntage bereits um halb 4 Uhr morgens vom Adventsblasen geprägt. Hier spielt der Posaunenchor aufgeteilt in 3 Gruppen bei aktiven, ehemaligen und Freunden des Posaunenchors. Folgende Stücke werden an den Sonntagen gespielt:

  • 1. Advent: Wie Soll Ich Dich Empfangen
  • 2. Advent: Gottes Sohn Ist Kommen
  • 3. Advent: Tochter Zion
  • 4. Advent: Lobt Gott Ihr Christen Allegleich

Turmblasen[Bearbeiten]

Den feierlichen Ausklang eines „Posaunenchor-Jahres“ gibt es dann am heiligen Abend um 24:00 Uhr, wenn vom Balkon und Türmchen des Evangelisch Stiftischen Gymnasiums das Turmblasen erklingt. An dieser Stelle spielt der Posaunenchor noch einmal oben aufgeführte vier Advente und Oh du fröhliche und stimmt damit die mehreren Tausend Zuhörer auf die kommenden weihnachtlichen Tage ein und beendet damit den Vorweihnachtsstress vergangener Tage.

Stabübergabe (Konzert)[Bearbeiten]

Alle zwei bis drei Jahre wechselt der Präside des Posaunenchors. An dieser Stelle steht er am Ende der Jahrgangsstufe 11 und steht damit kurz vor den wichtigen Prüfungen für das Abitur, aus diesem Grund wird er von einem, durch alle Posaunenchörler, gewählten Nachfolger aus der Jahrgangsstufe 9 oder 10 abgelöst. Dieses Konzert findet in der Regel kurz vor den Sommerferien statt und erfreut sich auch bei ehemaligen Mitglieder großer Beliebtheit, da sie, nachdem sie den Posaunenchor nach dem Abitur verlassen haben, zusammen mit dem Präsiden „offiziell“ verabschiedet werden.

Berlin-Freizeit[Bearbeiten]

Der Posaunenchor vor dem Berliner Dom

Eine besondere Ehre wurde dem Posaunenchor im Jahre 2002 zuteil, als der Posaunenchor, damals unter Leitung von Kai-Nicolas Theißen, auf seiner Berlinfreizeit in einem Gottesdienst im Berliner Dom mitwirken durfte. Diese Freizeit fand 2002 zum zweiten Mal statt und wurde wiederum vom ehemaligen Generalsuperintendenten Rolf Wischnath (ebenfalls ehemaliges Mitglied) organisiert.

Probenfreizeiten[Bearbeiten]

Um sich intensiv auf das jährliche Pfingstkonzert vorzubereiten, treten alle Posaunenchörler über das Himmelfahrt-Wochenende eine Probenfreizeit an.

weiteres[Bearbeiten]

Außerdem ist der Posaunenchor auf stetig wechselnden Veranstaltungen in und um Gütersloh anzutreffen, neben verschiedensten Volksfesten auch auf Weihnachtsmärkten.

Repertoire[Bearbeiten]

Das Repertoire des Posaunenchors wechselt halbjährlich. So steht im ersten Teil des Jahres das Pfingstkonzert auf dem Programm, in dem unten aufgeführte und andere Stücke zu hören sind und im zweiten Teil das Weihnachtskonzert mit jährlich wechselndem Programm.

  • American Folkrock,
  • Andrew Lloyd Webber Porträt,
  • Ballad,
  • Bohemian Rhapsody,
  • Boogie For Trombones,
  • Chan Chan,
  • Charleston – Dixie – Blasmusik,
  • Der Petersburger-Marsch,
  • Die Melodie der Maus,
  • Fascinating Drums,
  • Frank Sinatra In Concert,
  • Glasnost,
  • Happy Sound Selection,
  • Holiday for Drums,
  • Hootenanny,
  • Introducing The Band,
  • James Bond,
  • Just The Way You Are,
  • Miss Marples Theme,
  • Moonlight Serenade,
  • Music,
  • No Woman, No Cry,
  • Pavane In Blue,
  • Puttin’ On The Ritz,
  • Searchin’ My Soul,
  • Sound of James Nr. 4,
  • The Midnight Sun,
  • Visit to George Gershwin,
  • Pirates of the Caribbean

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Posaunenchor Gütersloh. In: Wolfgang Schnabel: Die evangelische Posaunenchorarbeit: Herkunft und Auftrag., Vandenhoeck & Ruprecht, 1993, S. 355
  2. Aussage über Autonomie auf der Website, abgerufen am 8. Februar 2014

51.9056388888898.3733555555556Koordinaten: 51° 54′ 20″ N, 8° 22′ 24″ O