Hämatemesis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
K92.0 Hämatemesis
P54.0 Hämatemesis beim Neugeborenen
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Als Hämatemesis wird das Erbrechen von Blut bezeichnet. Es kann aufgrund einer frischen Blutung im Bereich der Speiseröhre oder des oberen Magenbereiches vorkommen – z. B. bei Ösophagusvarizen oder einem blutenden Magengeschwür, seltener bei einem Magenkrebs – und ist in diesen Fällen hellrot (Hämoglobin), wobei auch an eine Lungenblutung gedacht werden muss, bei der das Blut jedoch meist dunkler und evtl. schaumig ist.

Von „Kaffeesatzerbrechen“ spricht man, wenn durch die Einwirkung von Magensäure aus dem Hämoglobin Hämatin gebildet wird, das eine braune Farbe hat.

Siehe auch[Bearbeiten]

Hämatochezie, Haemoccult, obere gastrointestinale Blutung, Boerhaave-Syndrom

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!