Hüllkurvenspitzenleistung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bird-Wattmeter

Die Hüllkurvenspitzenleistung (engl. peak envelope power, PEP) ist ein Begriff aus der Rundfunktechnik bei amplitudenmodulierten Signalen.

PEP bezeichnet die mittlere hochfrequente Wirkleistung am Ausgang einer Sendeendstufe, während das modulierende Signal seinen Spitzenwert hat. Es ist gleichzeitig eine Messgröße für die Leistung, die in die Antennenleitung gespeist wird.

Literatur[Bearbeiten]

  • Technik der Nachrichtenübertragung Teil 1 Grundlagen der Hochfrequenz. 1. Auflage, Institut zur Entwicklung moderner Unterrichtsmethoden e. V., Bremen, 1980

Weblink[Bearbeiten]