Hagiwara Sakutarō

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hagiwara Sakutarō

Hagiwara Sakutarō (jap. 萩原 朔太郎; * 1. November 1886 in Maebashi; † 11. Mai 1942 in Tokio) war ein japanischer Lyriker und Literaturkritiker.

Hagiwara veröffentlichte bereits als Jugendlicher Tankas in Literaturmagazinen wie Shinsei (新声) und Myōjō (明星). 1913 erschienen Verse von ihm in Kitahara Hakushūs Zeitschrift Zambon (朱欒) und Maeda Yūgures Magazinen Shika (詩歌) und Chijō Junrei (地上巡礼). 1914 gründete er mit Murō Saisei (室生 犀星) und Yamamura Bochō (山村 暮鳥) die Schriftstellergruppe Ningyo Shisha (人魚詩社), die das Literaturmagazin Takujō Funsui (卓上噴水) herausgab. 1915 gründete er mit Murō Saisei das Magazin Kanjō (感情).

Seinen Durchbruch als Lyriker brachte 1916 der Gedichtband Tsuki ni Hoeru, der die Anerkennung von Mori Ōgai und Yosano Akiko fand. Neben weiteren Gedichtsammlungen veröffentlichte Hagiwara literaturkritische und literaturwissenschaftliche Schriften.

Zu Hagiwaras Ehren verleiht seine Heimstadt seit 1993 den Hagiwara-Sakutarō-Preis für Gegenwartsdichtung.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Tsuki ni Hoeru (月に吠える), Gedichte
  • Aoneko (青猫), Gedichte
  • Hyōtō (氷島), Gedichte
  • Shi no Genri (詩の原理) („Prinzipien der Poesie“)
  • Kyōshū no Shijin Yosa Buson (郷愁の詩人与謝蕪村, „Der nostalgische Dichter Yosa Buson“)

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: カテゴリ:萩原恭次郎 – Quellen und Volltexte (japanisch)
Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Hagiwara der Familienname, Sakutarō der Vorname.