Halls Apfel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Halls Apfel
MalusHalliana2.jpg

Halls Apfel (Malus halliana)

Systematik
Familie: Rosengewächse (Rosaceae)
Unterfamilie: Spiraeoideae
Tribus: Pyreae
Untertribus: Kernobstgewächse (Pyrinae)
Gattung: Äpfel (Malus)
Art: Halls Apfel
Wissenschaftlicher Name
Malus halliana
Koehne

Halls Apfel (Malus halliana) ist eine Laubbaum-Art aus der Gattung der Äpfel (Malus) in der Familie der Rosengewächse (Rosaceae).

Beschreibung[Bearbeiten]

Halls Apfel ist ein kleiner Baum, der eine Wuchshöhe von etwa 5 Metern erreichen kann. Die Baumkrone ist locker und ausladend. Die lanzettlich geformten Blätter sind etwa 5 cm lang und 1,5 cm breit; sie sitzen an einem karminroten, etwa 1 cm langen Stiel. Beim Austrieb sind die Blätter rötlich. Die Blattoberseite ist glänzend dunkelgrün, die Unterseite heller mit einem feinen dunkelroten Saum.

Die Blütenknospen sind rot, die geöffneten Blüten sind dunkelrosa gefärbt. Die Blüten sitzen an einem etwa 3 cm langen Stiel; Blütenstiel und Kelch sind purpurrot. Die kugeligen Apfelfrüchte sind 6 bis 8 mm groß und rotbraun.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Heimat von Halls Apfel liegt in China; es sind jedoch keine wilden Vorkommen bekannt. Nach Europa wurde der Baum über Japan eingeführt. In Mitteleuropa wird er eher selten gepflanzt.

Systematik[Bearbeiten]

Die Erstbeschreibung durch den deutschen Botaniker Bernhard Adalbert Emil Koehne wurde 1890 veröffentlicht.[1]

Quellen[Bearbeiten]

  •  Alan Mitchell, übersetzt und bearbeitet von Gerd Krüssmann: Die Wald- und Parkbäume Europas: Ein Bestimmungsbuch für Dendrologen und Naturfreunde. Paul Parey, Hamburg und Berlin 1975, ISBN 3-490-05918-2.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gatt. Pomac. 27. 1890. Siehe Eintrag bei GRIN.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Halls Apfel – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien