Halomonas titanicae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Halomonas titanicae
Systematik
Abteilung: Proteobacteria
Klasse: Gammaproteobacteria
Ordnung: Oceanospirillales
Familie: Halomonadaceae
Gattung: Halomonas
Art: Halomonas titanicae
Wissenschaftlicher Name
Halomonas titanicae
Mann et al. 2010

Halomonas titanicae ist eine 2009 auf einem Roststück vom Wrack der RMS Titanic entdeckte Bakterienart aus der Gattung Halomonas. Diese Spezies gehört wie alle Arten der Proteobacteria zu den gram-negativen Bakterien und ihr Stoffwechsel ist heterotroph und aerobisch.

Entdeckungsort[Bearbeiten]

Rusticles an einem Anker der Titanic

Das Wrack der Titanic trägt an zahlreichen Stellen mittlerweile orangefarbene Bärte aus Rost (Rusticles), die von zahlreichen Bakterienarten gebildet und besiedelt werden. Aus einem dieser im Jahr 1991 von einem russischen Tauchboot geborgenen porösen Rostzapfen isolierten die Forscher dann Bakterien, die sie zunächst mit der Abkürzung BH1T bezeichneten.

Sie konnten nachweisen, dass die Art zur Bakteriengattung Halomonas gehört und die Kennzeichen dieses Stammes im Vergleich zu denen der übrigen Gattungsvertreter ausreichend unterschiedlich sind, um ihn taxonomisch einer eigenen Art zuzuordnen.

Bedeutung[Bearbeiten]

Nach Angaben der Wissenschaftler ist dieses Bakterium zusammen mit anderen eisenoxidierenden Mikroorganismen mitverantwortlich für den langsamen Zerfall des Wracks des 1912 gesunkenen ehemaligen Luxusdampfers und sie gehen davon aus, dass sie insgesamt beim Abbau von Eisenkonstruktionen unter Wasser grundsätzlich eine bedeutende Rolle spielen. Diese neue Erkenntnis dürfte ihrer Meinung nach künftig eine wichtige Bedeutung für Planung, Konstruktion und Erhalt von modernen Unterwasserkonstruktionen wie beispielsweise Pipelines haben.

Literatur[Bearbeiten]

  • Cristina Sánchez-Porro, Bhavleen Kaur, Henrietta Mann, Antonio Ventosa: Halomonas titanicae sp. nov, a halophilic bacterium isolated from the RMS Titanic. In: International Journal of Systematic and Evolutionary Microbiology (IJSEM). Nr. 60, 2010, S. 2768–2774, doi:10.1099/ijs.0.020628-0, (PDF)

Weblinks[Bearbeiten]