Hamburger Ehrenmal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trauernde Mutter mit Kind

Das Hamburger Ehrenmal, offiziell: Denkmal für die Gefallenen beider Weltkriege, ist eine Stele mit dem Relief Trauernde Mutter mit Kind. Das Relief wurde 1931 von Ernst Barlach zur Erinnerung an die Gefallenen des Ersten Weltkriegs geschaffen. Architekt des 1930 bis 1932 geschaffenen Mahnmals war Klaus Hoffmann.

Das betont schlicht gehaltene Denkmal mit dem Text „Vierzigtausend Söhne der Stadt ließen ihr Leben für Euch — 1914–1918“ wurde in der damaligen Öffentlichkeit als politische Kampfansage des sozialliberalen Senats aus SPD, DDP und DVP gegen die Rechtsparteien gewertet, zumal gleichzeitig das Reiterstandbild Kaiser Wilhelms I. vom Rathausmarkt entfernt worden war. Die den Opfertod betonenden Worte der Inschrift "für Euch" waren indes bereits ein Zugeständnis an rechte Strömungen gewesen, das die SPD zunächst verhindern wollte.[1] Das Relief wurde 1938 von den Nationalsozialisten entfernt und durch das Motiv eines aufsteigenden Adlers von Hans Martin Ruwoldt ersetzt. Außerdem errichteten sie ein Kriegerdenkmal am Dammtor.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Bildnis durch den Steinmetz Friedrich Bursch rekonstruiert und das Ehrenmal zur Erinnerung an beide Weltkriege umgewidmet. Seitdem ist das Monument das offizielle Gefallenendenkmal der Stadt, an dem in jedem Jahr am Volkstrauertag die Kränze von Senat und Bürgerschaft niedergelegt werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hamburger Ehrenmal für die Gefallenen beider Weltkriege – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

53.5515166666679.9923777777778Koordinaten: 53° 33′ 5″ N, 9° 59′ 33″ O

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Janßen in: Die ZEIT vom 28. August 1981, S. 37