Hamza ibn Abdul-Muttalib

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hamza und Ali führen die islamische Armee in der Schlacht von Badr
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Ḥamza ibn ʿAbdul-Muṭṭalib (*567; †625) (Arabisch: حمزة بن عبد المطلب) war ein Begleiter und Onkel väterlicherseits Mohammeds.

Hamza ibn Abdul-Muttalib begleitete Mohammed bei der Hidschra nach Medina.

Er soll einer der treuesten Gefährten Mohammeds gewesen sein.

Tod[Bearbeiten]

Hamza kam in der Schlacht von Uhud am 22. März 625 ums Leben. Ein abessinischer Sklave tötete ihn mit einem Speerwurf.

In der islamischen Geschichtsschreibung wird er seit langem als Märtyrer verehrt.

Der Prophet soll auch gesagt haben: "Der Herr der Märtyrer ist Hamza ibn Abdul-Muttalib."