Hans-Peter Seidel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans-Peter Seidel (* 24. April 1958 in Stuttgart) ist ein deutscher Professor für Informatik und seit 1999 Direktor am Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken sowie Träger des Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preises 2003.

Nach einem Studium der Mathematik und Physik an der Universität Tübingen und einem einjährigen Aufenthalt an der University of California, Berkeley, promovierte Seidel 1987 im Fach Mathematik an der Universität Tübingen. 1989 schloss er seine Habilitation im Bereich der Informatik ab. Es folgten zwei Jahre als "Assistant Professor" an der University of Waterloo, Kanada. 1992 wurde er Inhaber des neu geschaffenen Lehrstuhls für Graphische Datenverarbeitung in Erlangen-Nürnberg.

Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf der Computergrafik, insbesondere im Bereich von 3D-Modellen und ihren Algorithmen.

Anlässlich seines fünfzigsten Geburtstages wurde das neue Auditorium des Lehrstuhls für Graphische Datenverarbeitung in Erlangen nach ihm benannt. Es heißt nun "Hans-Peter-Seidel-Auditorium".

Weblinks[Bearbeiten]