Harlem Hamfats

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Harlem Hamfats
Allgemeine Informationen
Genre(s) Blues, Chicago Jazz, Swing, Dixieland
Gründung 1936
Auflösung 1938
Gründungsmitglieder
Gitarre, Gesang
„Kansas“ Joe McCoy
Gitarre, Mandoline, Gesang
„Papa“ Charlie McCoy
Trompete, Gesang
Herb Morand
Bass
John Lindsay
Klarinette
Odell Rand
Piano
Horace Malcolm
Schlagzeug
Freddie Flynn
Schlagzeug
Pearlis Williams

Die Harlem Hamfats waren eine US-amerikanische Blues- und Jazz-Band der 1930er Jahre.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die Formation Harlem Hamfats wurde 1936 in Chicago gegründet, ursprünglich initiiert, um für Decca Records Blues-Künstler bei Plattenaufnahmen zu begleiten, wie Johnny Temple, Rosetta Howard (Candyman, 1938) und Frankie „Half Pint“ Jaxon (Chocolate To The Bone (I’m So Glad I’m Brownskin))[1] Als ihre erste eigene Schallplatte Oh Red 1936 ein Hit wurde, erhielten sie von Decca die Möglichkeit, fünfzig weitere Stücke einzuspielen,[2] meist tanzbare Musik.

Entgegen ihrer Bandbezeichnung stammten die Musiker der Formation nicht aus Harlem, sondern wurden von dem Plattenprozenten und Unternehmer J. Mayo Williams aus Musikern aus Chicago und New Orleans für diese Aufnahmen neu zusammengestellt; dies waren die Brüder Kansas Joe und Papa Charlie McCoy, der Trompeter Herb Morand und weitere Musiker, wie der Bassist Ransom Knowling.[3] In der Musik der Band mischten sich Einflüsse aus Blues, Dixieland und Swing. Geleitet wurde die Band von Herb Morand und Joe McCoy, die auch die meisten Songs beisteuerten.

Neben Oh! Red (April 1936) und Let’s Get Drunk And Truck (ein Tampa Red-Titel) vom August 1936 waren weitere bekannte Stücke When The Sun Goes Down In Harlem, That Lonesome Road Took My Baby (mit Charlie McCoy an der Mandoline), We Gonna Pitch A Boogie Woogie oder Weed Smoker’s Dream[4] und Why Don’t You Do Right? Einige ihrer Songtexte spielten auf Sex, Drogen und Alkohol an, was deren Verkaufsmöglichkeiten einschränkte. Sie gelten mit ihrem auf Riffs basierendem Stil als Vorbild für spätere Künstler wie Louis Jordan sowie die Entstehung des Rhythm and Blues und dann des Rock and Roll.

Diskografische Hinweise[Bearbeiten]

  • Let’s Get Drunk and Truck (Fabulous)
  • Hamfats Swing 1936–1938 (EPM Musique)
  • Harlem Hamfats, Vol. 4 (Document)
  • Harlem Hamfats, Vol. 3 (Document)
  • Harlem Hamfats, Vol. 2 (Document)
  • Harlem Hamfats, Vol. 1 (Document)

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Allan F. Moore: The Cambridge Companion to Blues and Gospel Music. Cambridge University Press, 2002, ISBN 0-521-00107-2, page 36
  2. Paul Oliver: Screening the Blues PB: Aspects of the Blues Tradition. Da Capo Press, 1989, ISBN 0-306-80344-5, page 83
  3. Bogdanov Vladimir: All Music Guide to the Blues: The Definitive Guide to the Blues. 2003, ISBN 0-87930-736-6, page 219
  4. Der Song von Joe McCoy wurde als Why Don’t You Do Right von Lil Green mit dem Gitarristen Big Bill Broonzy 1941 neu eingespielt.