Hartriegelgewächse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hartriegelgewächse
Roter Hartriegel (Cornus sanguinea)

Roter Hartriegel (Cornus sanguinea)

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Ordnung: Hartriegelartige (Cornales)
Familie: Hartriegelgewächse
Wissenschaftlicher Name
Cornaceae
Dumort.

Die Hartriegelgewächse (Cornaceae) sind eine Familie in der Ordnung Hartriegelartigen (Cornales) innerhalb der Bedecktsamigen Pflanzen (Magnoliopsida).

Beschreibung[Bearbeiten]

Unterfamilie Cornoideae: Blüte von Alangium salviifolium

Vegetative Merkmale[Bearbeiten]

Die meisten Arten sind Bäume oder Sträucher. Der Kanadische Hartriegel ist jedoch eine immergrüne, ausdauernde krautige Pflanze, in der Gattung Alangium kommen auch Lianen vor. Die gegen- oder wechselständig an den Zweigen angeordneten Laubblätter sind einfach.

Generative Merkmale[Bearbeiten]

Die Blüten der Hartriegelgewächse sind relativ klein und werden in endständigen, verzweigten Blütenständen gebildet, die manchmal von auffälligen Hochblättern umhüllt sind. Die Arten der Ordnung Hartriegelartigen (Cornales) variieren stark in ihrer Blütenstruktur: Meist jedoch sind die Blüten klein, und vier bis fünf, in ihrer Größe reduzierte Kelchblätter bilden eine mit dem Fruchtknoten verwachsene Röhre. Oft findet sich auf dem oberen Teil des Fruchtknotens eine Nektar produzierende Scheibe. Im Allgemeinen weisen die Blüten vier bis fünf nicht miteinander verwachsene Kronblätter auf, die aber auch vollständig fehlen können.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Unterfamilie Nyssoideae: Blütenstand des Taschentuchbaums (Davidia involucrata)
Unterfamilie Nyssoideae: Blütenstand von Mastixia arborea
Unterfamilie Nyssoideae: Wasser-Tupelobaum (Nyssa aquatica)

Hartriegelgewächse sind hauptsächlich in den gemäßigten Gebieten der Nordhalbkugel verbreitet. Einige Arten kommen auch im tropischen Südamerika und in Afrika vor.

Die Hartriegelgewächse sind die namensgebende Familie der Ordnung Hartriegelartige (Cornales). Sie besteht jetzt aus zwei Unterfamilien:

  • Cornoideae Endlicher: Diese Unterfamilie enthält nur zwei Gattungen mit etwa 85 Arten. Sie kommen hauptsächlich in den gemäßigten Zonen, oder in Berggebieten der Tropen und Subtropen vor:
    • Alangium Lam.: Die 21 bis 27 Arten sind vom tropischen Afrika über Asien bis zu den Inseln des südwestlichen Pazifik weitverbreitet.[1]
    • Hartriegel (Cornus L.): Die 46 bis 60 Arten sind im gemäßigten Eurasien bis nach Indochina, in Uganda bis zum tropischen südlichen Afrika und in Nordamerika bis nach Bolivien verbreitet.[1]
  • Nyssoideae Arnott: Folgende fünf Gattungen wurden früher in einer eigenen Familie Nyssaceae geführt, die jedoch nach Angiosperm Phylogeny Group III in die Cornaceae eingegliedert ist:[2]
    • Camptotheca Decne.: Sie enthält nur zwei Arten:
    • Davidia Baill.: Sie enthält nur eine Art:
      • Taschentuchbaum (Davidia involucrata Baill.): Er kommt im zentralen und südwestlichen China vor.
    • Diplopanax Hand.-Mazz.: Sie enthält nur zwei Arten:
    • Mastixia Blume: Die etwa 20 Arten sind vom südlichen China bis ins tropische Asien verbreitet.[3][1]
    • Tupelobäume (Nyssa Gronov. ex L., Syn.: Agathisanthes Blume, Ceratostachys Blume, Daphniphyllopsis Kurz, Streblina Raf., Tupelo Adans.): Von den etwa sieben Arten sind drei vom östlichen Kanada bis zu den südlichen USA, eine in Zentralamerika und drei vom östlichen Himalaya über China bis zum westlichen Malesien verbreitet.[1]

Nutzung[Bearbeiten]

Die wirtschaftliche Bedeutung der Familie betrifft vor allem ihre Nutzung als Ziergehölze: Hartriegelgewächse werden wegen des attraktiven Erscheinungsbildes von Blüten und Früchten sowie wegen des farbenprächtigen Herbstlaubes kultiviert. Das Holz einiger Arten findet außerdem in der Möbelherstellung Verwendung. Die Kornelkirsche ist in Europa vielerorts in Wäldern und Gebüschen anzutreffen, sie ist eine beliebte Heckenpflanze. Ihre roten Früchte sind essbar, in Frankreich werden sie zur Herstellung eines alkoholischen Getränks genutzt, des vin de courneille. Der Rote Hartriegel – sein Laub färbt sich im Herbst rot – bildet schwarze Früchte, die durch Vögel verbreitet werden; er kommt als Unterholz in lichten Wäldern vor. Aus den Früchten gewonnenes Öl wird in Frankreich zur Herstellung von Seife genutzt.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Rafaël Govaerts (Hrsg.): Cornaceae - Datenblatt bei World Checklist of Selected Plant Families des Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Zuletzt eingesehen am 2. Februar 2015
  2. Angiosperm Phylogeny Group: An update of the Angiosperm Phylogeny Group classification for the orders and families of flowering plants: APG III. In: Botanical Journal of the Linnean Society. Band 161, Nr. 2, 2009, S. 105–121, DOI:10.1111/j.1095-8339.2009.00996.x.
  3. David John Mabberley: Mabberley’s Plant-Book. A portable dictionary of plants, their classification and uses. 3. ed. Cambridge University Press 2008. ISBN 978-0-521-82071-4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hartriegelgewächse (Cornaceae) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien