Haussa-Ginsterkatze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haussa-Ginsterkatze
Genetta thierryi

Genetta thierryi

Systematik
Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Überfamilie: Katzenartige (Feloidea)
Familie: Schleichkatzen (Viverridae)
Unterfamilie: Zibetkatzen (Viverrinae)
Gattung: Ginsterkatzen (Genetta)
Art: Haussa-Ginsterkatze
Wissenschaftlicher Name
Genetta thierryi
Matschie, 1902

Die Haussa-Ginsterkatze (Genetta thierryi) ist eine Ginsterkatzen-Art, die 1902 von Paul Matschie beschrieben wurde. Sie ist im südlichen Westafrika lückig verbreitet und lebt überwiegend in Savannen.

Merkmale[Bearbeiten]

Mit einer Kopf-Rumpf-Länge von 38–45 cm, einer Schulterhöhe von 40–54 cm und einer Masse von 1,3–1,5 kg zählt die Haussa-Ginsterkatze zu den kleineren Vertretern ihrer Gattung. Ihre Grundfärbung ist gelbich-beige bis hellbraun, die Fleckung ist oft rötlich-orange getönt. Ein Aalstrich ist meistens erkennbar. Dieser ist in der Regel in Längsrichtung durch helle Haare unterteilt und niemals schwarz gefärbt.

Die Flecken sind vergleichsweise klein, stehen relativ eng nebeneinander und sind auf dem Rücken linienartig angeordnet; hinten fließen sie teilweise zusammen. Gesicht und Vorderkörper sind wenig gefleckt. Die Rückenhaare sind nicht verlängert, ein Rückenkamm fehlt daher. Der Schwanz ist geringelt, die dunklen Anteile werden nach hinten immer größer. Insgesamt sind 8–9 Ringe oder Halbringe erkennbar. Das Schwanzende ist schwärzlich.[1] [2]

Verbreitung und Lebensräume[Bearbeiten]

Verbreitung

Die Haussa-Ginsterkatze ist im südlichen Westafrika lückig verbreitet. Das Siedlungsgebiet erstreckt sich vom Senegal im Westen und wohl bis nach Kamerun im Osten (der genaue Verlauf des Arealrandes im Osten ist derzeit nicht bekannt). Besiedelt werden vor allem trockene und feuchte Savannen. Nachweise stammen auch aus typischen Ausprägungen sowie aus feuchten Baumsavannen in Guinea-Bissau, Regenwäldern in Sierra Leone, Ghana und der Elfenbeinküste sowie aus Dornsavannen (dry wooded steppes) im Senegal.[3]

Lebensweise[Bearbeiten]

Die Lebensweise dieses nachtaktiven Raubtiers ist praktisch unbekannt.[1][2]

Gefährdung[Bearbeiten]

Aufgrund des relativ weiten Verbreitungsgebiets und des Vorkommens in verschiedenen Habitaten wurde die Art 2008 von der IUCN als ungefährdet („least concern“) eingestuft. Dabei fehlten jedoch Informationen zum etwaigen Vorkommen in gestörten Habitaten und zum Einfluss von Jagd bzw. Wilderei, sodass eine andere Einstufung zukünftig notwendig werden kann.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b J. Kingdon (2004): The Kingdon Pocket Guide to African Mammals. – Princeton Pocket Guides, S. 166.
  2. a b D. R. Rosevear (1974): The carnivores of West Africa. – Trustees of the British Museum (Natural History).
  3. a b Genetta thierryi. In: IUCN 2010. IUCN Red List of Threatened Species. Version 2010.4. Abgerufen am 9. März 2011

Weblinks[Bearbeiten]