Hautmuskelschlauch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Hautmuskelschlauch ist ein Körperteil bei verschiedenen wirbellosen Tierstämmen. Er ist eine Funktionseinheit von Längsmuskulatur und Integument (Cuticula + Epidermis) bei dreikeimblättrigen (aus Ektoderm, Mesoderm und Entoderm bestehenden) Tieren. Die Haut ist mit der Muskulatur dabei untrennbar verbunden.

Die Außenhaut, die auch als Syncytium bezeichnet wird, besteht aus einem kernlosen Tegument und einem kernhaltigen Perikaryon.

Ein Hautmuskelschlauch kommt unter anderem bei den Ringelwürmern, Weichtieren, Rundwürmern und Plattwürmern vor.