Hazin Lahiji

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hazīn Lāhījī (persisch ‏حزین لاهیجی‎, DMG Hazīn Lāhījī[1]; * 1692 in Isfahan, Iran; † 1766 in Benares, Indien), ist der Schriftstellername von Mohammad Ali ibn Abi Taleb ibn Abd Allah, auch bekannt als Mohammad Ali ibn Abi Taleb Hazin Lāhiji, Mohammad ibn Abi Taleb Gilani und Sheikh Mohammad Ali Hazin Lāhiji. Er war ein iranischer Dichter und Gelehrter und stammt aus einer bedeutenden Familie in Isfahan.

Leben[Bearbeiten]

Seine Vorfahren waren Wissenschaftler und Grundbesitzer aus Gilan (siehe die Stadt Lahidschan). Im Jahre 1734 emigrierte er nach Indien, wo er die persische Kultur den Führungsschichten nahebrachte. Er betrachtete das Persische der indischen Schriftsteller mit viel Verachtung.[2] Hazin Lāhiji gilt als einer der bedeutendsten Gelehrten der Safawiden-Ära, sein Wissen erstreckte sich über die sowohl über die zeitgenössische Theologie als auch auf Naturwissenschaften; dies wird durch seine erhaltenen Schriften bezeugt.

Literatur[Bearbeiten]

  • John R. Perry: Hazin Lāhiji, Shaikh Mohammad Ali B. Abi Tāleb. In: Encyclopaedia Iranica.
    Hinweis: Um die Einträge der Encyclopaedia Iranica zu lesen, muss eine spezielle Schriftart installiert sein. Die Hilfe-Seite des Lexikon sollte für die technischen Details konsultiert werden.
  • Muzaffar Alam, Sanjay Subrahmanyam: Indo-Persian Travels in the Age of Discoveries, 1400–1800. Cambridge University Press, 2007, ISBN 0-521-78041-1, 416 S., Seite 229ff.
  • Mohammad Ali Hazin: The life of Sheikh Mohammed Ali Hazin, herausgegeben von F.C. Belfour. London 1830 (Autobiografie) – (GoogleBooks).
  • Sarfaraz Khan Khatak: Shaikh Muhammad Ali Hazin: His Life, Time and Works. Shaikh Muhammad Ashraf, Lahore 1944.

Weitere Literatur[Bearbeiten]

  • Mohammad Ali ibn Abi Tāleb Hazin Lāhiji: Rasā'el-e Hazin Lāhiji (رسائل حزین لاهیجی – Treatises of Hazin Lāhiji), herausgegeben von Ali 'Owjabi, Nāser Bāqeri Bidhendi, Eskandar Esfandiāri and Abdolhossein Mahdavi. Mirās Maktoob Publishing House, Teheran 1998, ISBN 964-90733-3-7, 340 S.
  • Mohammad Ali ibn Abi Tāleb Hazin Lāhiji: Fat'h-os-Sobol (فتح السبل – Introduction to Modi Operandi), herausgegeben von Nāser Bāqeri Bidhendi. Mirās Maktoob Publishing House, Teheran 1996, 217 S.

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hazin, Lāhiji's Schriftstellername, ist das persische Wort für Schmerzvoller, Melancholischer.
  2. Sarfaraz Khan Khatak: Shaikh Muhammad Ali Hazin: His Life, Time and Works (Shaikh Muhammad Ashraf, Lahore, 1944). Siehe: Urdu in the Pre-modern Period: Synthesis or Particularism?columbia.edu (Columbia University).