Heinrich II. (Anhalt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siegel Heinrichs II. von Anhalt

Heinrich II. Fürst von Anhalt-Aschersleben, genannt „der Fette“ (* 1215; † nach 12. Juni 1266), war ein deutscher Landesfürst aus dem Geschlecht der Askanier.

Leben[Bearbeiten]

Heinrich II. war der älteste Sohn des Fürsten Heinrich I. von Anhalt und der Irmgard von Thüringen, Tochter von Landgraf Hermann I. Er regierte von 1252 bis 1266 als erster Fürst von Anhalt-Aschersleben.

Heinrich II. der Fette war seit 1244 Mitregent seines Vaters Heinrich I. und teilte nach dessen Tod 1252 das Land Anhalt mit seinen beiden Brüdern. Er selbst übernahm die alten Stammgebiete Askanien-Aschersleben, Hecklingen, Ermsleben und Wörbzig. 1247 griff er in den Thüringer Erbfolgekrieg ein und verfocht im Bündnis mit Herzog Albrecht I. von Braunschweig-Lüneburg eigene Interessen. Er geriet 1263 in der Schlacht bei Besenstedt in Gefangenschaft, wurde bis 1265 inhaftiert und musste völlig verzichten. Er wählte 1257 Alfons X. von Kastilien mit zum deutschen König und führte Fehden gegen die Klöster und Erzbischöfe von Magdeburg und Bischöfe von Halberstadt, auch gegen die Brüder und Vettern. 1266 verlieh er Aschersleben das Stadtrecht.

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten]

Er war seit 1245 verheiratet mit Mechtild von Braunschweig-Lüneburg, Tochter des Herzogs Otto. Sie war seit 1266 Regentin und von 1275 bis 1295 Äbtissin von Gernrode.

Der Ehe entstammten folgende Kinder:

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
--- Fürst von Anhalt-Aschersleben
1252–1266
Otto I. und Heinrich III.