Heinrich Strecker (Mathematiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Strecker (* 13. September 1922 in Coburg; † 17. Oktober 2013) war Professor für Statistik und Mathematik in den Wirtschaftswissenschaften.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Studium der Mathematik und Promotion (1949) in München war Strecker von 1948 bis 1957 zunächst als Referent im Bayerischen Statistischen Landesamt tätig. 1955 wurde er in München habilitiert. Von 1957 bis 1959 war er außerordentlicher Professor in Mannheim und anschließend bis 1988 ordentlicher Professor an der Universität Tübingen. Er leitete als Direktor die Abteilung für Statistik am wirtschaftswissenschaftlichen Seminar. Zusammen mit weiteren Persönlichkeiten wie Knut Borchardt und Alfred Eugen Ott gab Strecker im Zeitraum von 1968 bis 1982 die Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik heraus.

Strecker war seit 1962 verheiratet mit Rosemarie Strecker, geborene Bassenge.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten]

  •  Moderne Methoden in der Agrarstatistik. 1957.
  •  mit G. Tintner: Quotient Method. In: Encyclopedia of Statistical Sciences. 7, John Wiley, New York 1986, S. 494–495.
  • Statistische Erhebungen: Methoden und Ergebnisse. In: Martin J. Beckmann, Rolf Wiegert (Hrsg.): Ausgewählte Schriften. 1987.
  •  mit R. Wiegert: La variabilite des reponses dans les enquetes statistiques estimation theorique et pratique. In: Etudes statistiques. 106, Brüssel 2000.

Weblinks[Bearbeiten]