Hemşinli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Hemşinli (Lasisch: Armeni, Sumexi, armenisch Համշենցի Hamshentsi, russisch Амшенцы) sind eine kleine armenischsprachige ethnische Minderheit muslimischen Glaubens im Nordosten der Türkei. Benannt sind sie nach dem Ort Hemşin in der Provinz Rize. Sie sprechen Homschezi, einen Dialekt des Westarmenischen. Die Hemşinli waren wegen ihrer islamischen Religion nicht vom osmanischen Völkermord betroffen.

Nach Angaben von Fachleuten stellen sie etwa die Hälfte der Menschen aus ihrer Gruppe die mit ca. 25.000 (dazu evtl. ca. 40.000 verschleierte Abstammungen) im Land vertreten ist. Ihre Hauptwohngebiete liegen zwischen Trabzon und Erzurum, wobei sie hier zahlenmäßig der landesweiten Minderheit der Lasen klar unterlegen sind.

Ob es sich bei den Hemşinli um Muslime handelt, die das Armenische übernommen haben, oder um Armenier in der Türkei, die den Islam angenommen haben, ist umstritten.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hemşinli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien