Hemignathus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hemignathus
Hawaii-Akialoa (Hemignathus obscurus)

Hawaii-Akialoa (Hemignathus obscurus)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Finken (Fringillidae)
Unterfamilie: Kleidervögel (Drepanidinae)
Gattung: Hemignathus
Wissenschaftlicher Name
Hemignathus
Lichtenstein, 1839

Hemignathus (griechisch für „Halbkiefer“) sind eine Gattung kleiner bis sehr großer Kleidervögel, die auf den Hawaii-Inseln endemisch sind. Sie sind durch mehr oder weniger lange, nach unten gebogene, scharfspitzige Schnäbel charakterisiert. Ihre Größe unterscheidet sich stark, aber der Schnabelfirst ist immer gebogen und der Unterkiefer ist, bis auf eine Ausnahme, immer im Profil gewölbt. Das Rückengefieder ist bei den Altvögeln aller Arten olivgrün. Die Unterseite ist gelblich bis olivgrün. Die schmalen Zügel sind dunkelgrau bis schwarz. Der Schnabel ist dunkel bräunlich grau bis schwarz, häufig mit einer hellblauen Basis. Die Weibchen unterscheiden sich von den Männchen durch ihr stumpferes Gefieder. Die immaturen Vögel sind an der Oberseite grünlichgrau und an der Unterseite schmutzig weiß mit blassen Flügelbinden. Das Nahrungsspektrum von Hemignathus variiert von Pflanzenkost über Nektar bis Insektenkost. Der Gesang kann sowohl aus kurzen, ziemlich gleichbleibenden Trillern oder Geflöte als auch aus komplexeren Gezwitscher bestehen.

Systematik[Bearbeiten]

Innerhalb der Gattung Hemignathus werden die drei Untergattungen Hemignathus (sensu stricto), Akialoa und Heterorhynchus unterschieden. Chlorodrepanis und Viridonia sind ehemalige Untergattungen. Magumma wurde 2008 von der AOU zur eigenständigen Gattung erhoben mit dem Gelbkleidervogel (Magumma parva) als einziger Art.

Hemignathus ("im strengen Sinne")[Bearbeiten]

Diese Untergattung ist durch spitze, lange und nach unten gebogene Schnäbel charakterisiert. Ihr Nahrungsspektrum umfasst Nektar und Insekten, auch kleinere Wirbeltiere werden erbeutet. Ein charakteristisches Jagdverhalten bei (H. lucidus) gilt unter Baumrinden verborgenen Insektenlarven: Mit dem Unterschnabel werden die Rinden eröffnet, mit dem feinen langen Oberschnabel die Beute hervorgeholt.

Bild Jean-Gabriel Prêtre: Nukupuu (Hemignathus lucidus)
  • Kauai-Amakihikleidervogel Hemignathus kauaiensis. Verbreitung: Kauai (zeitweise in eigener Untergattung Chlorodrepanis, Synonym: Chlorodrepanis stejnegeri)
  • Oahu-Amakihikleidervogel Hemignathus flavus. Verbreitung: Oahu (zeitweise in eigener Untergattung Chlorodrepanis, Synonyme: Chlorodrepanis flava, Viridonia chloris, Nectarinia flava, Hemignathus chloris)
Hawaii-Amakihikleidervogel (Hemignathus virens)
  • Hawaii-Amakihikleidervogel Hemignathus virens. Verbreitung: Hawaii (zeitweise in eigener Untergattung Chlorodrepanis, Synonyme: Chlorodrepanis virens, Certhia virens)
  • Einsiedler-Grünkleidervogel (Hemignathus sagittirostris). Verbreitung: Hawaii (zeitweise in eigener Untergattung Viridonia) (1901 ausgestorben)
  • Hemignathus vorpalis. Verbreitung: Hawaii (nur durch subfossiles Material bekannt)
  • Oahu-Sichelkleidervogel Hemignathus lucidus. Verbreitung: Oahu (1837 ausgestorben)
    • † (?) Maui-Sichelkleidervogel Hemignathus lucidus affinis. Verbreitung: Maui (ehemals als eigenständige Art betrachtet) (Vermutlich ausgestorben, letzter zuverlässiger Nachweis 1995)
    • † (?) Kauai-Sichelkleidervogel Hemignathus lucidus hanapepe. Verbreitung: Kauai (ehemals als eigenständige Art betrachtet) (Vermutlich ausgestorben, letzter zuverlässiger Nachweis 1995)

Akialoa[Bearbeiten]

Ehemals als eigenständige Gattung betrachtet. Charakterisiert durch lange, nach unten gebogene Schnäbel. Hauptsächlich Nektarfresser.

Akialoa (Hemignathus ellisianus)
  • Oahu-Akialoa Hemignathus ellisianus (Synonym: Hemignathus lichtensteini). Verbreitung: Oahu (die letzte zuverlässige Sichtung war 1892)
    • Kauai-Akialoa Hemignathus ellisianus stejnegeri. Verbreitung: Kauai (ehemals als eigenständige Art betrachtet) (1965 zuletzt gesichtet)
    • Lanai-Akialoa Hemignathus ellisianus lanaiensis. Verbreitung: Lanai (ehemals als eigenständige Art betrachtet) (die letzte zuverlässige Sichtung war 1894)
  • Hawaii-Akialoa Hemignathus obscurus. Verbreitung: Hawaii (1940 ausgestorben)
  • Hemignathus upupirostris. Verbreitung: Kauai und Oahu (nur durch subfossiles Material bekannt)

Eine unbeschriebene Art, die in der Schnabelmorphologie Ähnlichkeiten mit Hemignathus upupirostris aufweist, ist subfossil von der Insel Maui bekannt.

Heterorhynchus[Bearbeiten]

Ehemals als eigenständige Gattung betrachtet. Der Oberschnabel ist lang und nach unten gebogen, der Unterschnabel kurz und kräftig. Die Hauptnahrung besteht aus Insekten.

  • Hawaii-Sichelkleidervogel oder Akiapolaau Hemignathus munroi (Synonyme: Hemignathus wilsoni, Heterorhynchus wilsoni). Verbreitung: Hawaii

Literatur[Bearbeiten]

  • Pratt, Harold Douglas: The Hawaiian Honeycreepers. Oxford University Press, 2005, ISBN 978-0-19-854653-5.
  • Pratt, Harold Douglas: A New Genus for the Hawai‘i Creeper, with Comments on Generic Limits among Insectivorous Hawaiian Honeycreepers In: ‘Elepaio - Journal of the Hawaii Audubon Society. Ausgabe 69. Nummer 7. Oktober 2009.
  • Reding, D.M., J.T. Foster, H.F. James, H.D. Pratt, and R.C. Fleischer (2009): Convergent evolution of ‘creepers’ in the Hawaiian honeycreeper radiation. In Biological Letters Nr. 5: S. 221-222.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hemignathus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien