Hennig Brand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Alchemist auf der Suche nach dem Stein der Weisen (1771) von Joseph Wright of Derby, illustriert die Entdeckung des Phosphors durch Hennig Brand

Hennig Brand (* um 1630; † nach 1692) war ein deutscher Apotheker und Alchemist. Er ist der Entdecker des Phosphors.

Leben[Bearbeiten]

Brand war Soldat (wahrscheinlich sogar Offizier) und verlegte sich in Hamburg auf alchemistische Experimente und als das Vermögen seiner Frau aufgebraucht war, auf den Handel mit Chemikalien und Medikamenten. Er soll auch (zu Unrecht) den Titel eines Dr. med. benutzt haben [1] (er selbst konnte kein Latein, was damals für den Arztberuf Voraussetzung war).[2]

Brand entdeckte 1669[3] in Hamburg beim Versuch, den „Stein der Weisen“ zu finden, den Phosphor und damit das erste Element in der Chemiegeschichte der Neuzeit (und das erste Element, dessen Entdecker namentlich bekannt ist). Er erhielt die weißliche, im Dunkeln selbstleuchtende Substanz durch Erhitzen von Urin, das er zu einem schwarzen Rückstand eintrocknen und mehrere Monate stehen ließ. Die Erhitzung erfolgte erst langsam und dann bei hoher Temperatur mit Sand mit anschließender Destillation[4] Der Phosphor schlug sich in einem Gefäß mit Wasser nieder als weiße wachsartige Substanz, wobei das Vorgehen nicht ungefährlich war wegen der Entzündbarkeit des Phosphors[5]. Brand nannte es kaltes Feuer und die Substanz erhielt später einfach den Namen „phosphorus“ (aus dem Griechischen für „Lichtträger“)[6]. Die Entdeckung war bald in Hamburg und darüber hinaus bekannt, da Brand mit der Demonstration und dem Verkauf Geld verdiente.

Über einen Freund aus Hamburg erfuhr auch der Alchemist und Chemiker Johannes Kunckel, der im Dienst des Kurfürsten von Sachsen war und in Wittenberg lehrte[7], von der leuchtenden Substanz und besuchte Brand in Hamburg[8]. Brand hatte seinen Phosphorvorrat zu der Zeit gerade verkauft, zeigte ihm die Substanz aber bei einem Kunden. Kunckel schrieb davon begeistert an seinen Alchemistenkollegen und Freund Johann Daniel Kraft in Dresden, der sich daraufhin hinter Kunckels Rücken direkt an Brand wandte und von ihm 1676 das Verfahren und dessen Vorrat an Phosphorproben für 200 Reichstalern abkaufte. Der darüber enttäuschte Kunckel polemisierte daraufhin gegen Brand und dessen vorgeblichen Doktortitel. Brand weigerte sich zwar Kunckel das Verfahren mitzuteilen, dieser wusste aber, das Urin eine Rolle spielte und kannte weitere Einzelheiten (z.B. sah er den Destillierapparat von Brand) und fand bald selbst durch Experimentieren heraus, wie man Phosphor herstellt (wenn auch zunächst nicht in der Qualität von Brand) und gab sich bei der Bewerbung beim Kurfürsten von Brandenburg selbst als Entdecker aus, schlug die Verwendung in der Medizin vor und schrieb ein Buch über Phosphor.[9]

Kraft pries den neuen Stoff als Träger des ewigen Feuers (ignis perpetuus) und man sah darin allgemein wie sein Entdecker ein alchemistisches Hilfsmittel zum Goldmachen. Kraft demonstrierte den Phosphor verschiedenen hohen Fürsten und bot ihn zum Verkauf. Gottfried Wilhelm Leibniz wurde dadurch - bei einer Demonstration Krafts in Hannover- auf Brand aufmerksam, besuchte ihn 1677 in Hamburg und erreichte im Auftrag des Herzogs von Braunschweig-Lüneburg Johann Friedrich, dass Brand gegen Bezahlung 1678 und 1679 nach Hannover kam um Phosphor herzustellen und eine Manufaktur einzurichten. Brand, der eine große Familie zu versorgen hatte, wurde allerdings schlecht bezahlt (einmal brach er den Aufenthalt ab um nachzuverhandeln) und blieb nicht lange in Hannover. Brand war damals sehr verärgert über seine Behandlung (auch von Seiten von Kraft, der an den Fürstenhöfen hohe Summen mit Brands Entdeckung verdiente) und teilte dies auch Leibniz mit. Wegen Leibniz Versprechungen hatte er zuvor ein gutes Angebot von Johann Joachim Becher im Auftrag des Herzogs von Mecklenburg abgelehnt. Anscheinend verhinderte der Tod des Herzogs von Braunschweig-Lüneburg 1679 auch eine spätere vollständige Bezahlung. Erkrankt und enttäuscht kehrte er nach Hamburg zurück, wo sich seine Spuren verlieren. Er war nach Leibniz 1692 noch am Leben und Leibniz wusste noch 1710 (als er über die Entdeckung des Phosphors veröffentlichte) nichts von einem Ableben Brands.[10] Leibniz verteidigt darin auch Brand gegen die Ansprüche von Kraft und Kunckel selbst maßgebliche Anteile an der Entdeckung zu haben. Beide hatten im Gegensatz zu Brand sehr gut von dessen Erfindung profitiert.

Die Demonstration in Hannover trug wesentlich zur Verbreitung der Entdeckung bei. Auch anderen Chemikern wie Johann Joachim Becher, der Chemiker beim Herzog von Mecklenburg-Güstrow Gustaf Adolf war und Brand in Hamburg aufsuchte, war inzwischen die Herstellung gelungen und auch Robert Boyle, der zwar von Kraft davon erfuhr[11] aber behauptete unabhängig darauf gekommen zu sein. Boyles Assistent Ambrose Godfrey Hanckwitz (1660-1741) wurde zu einem führenden Fabrikanten von Phosphor mit einem Monopol in London (und exportierte auch nach Europa). In Paris erfuhr man schon durch Ehrenfried Walter von Tschirnhaus (der es von Leibniz hatte) von der Methode Brands (das trug zur Aufnahme von Tschirnhaus in die Akademie bei). Es wurde in den Mitteilungen der Akademie und im Cours de Chymie von Nicolas Lémery (1683) veröffentlicht. Ganz klar war man sich über das genaue Vorgehen allerdings anscheinend nicht, denn die Pariser Akademie kaufte 1737 das Verfahren von einem Unbekannten. Es wurde in den Mitteilungen der Akademie 1737 durch Jean Hellot veröffentlicht, was die Methode allgemein allen europäischen Chemikern bekannt machte. Allerdings hatte selbst Hellot bei der Demonstration Schwierigkeiten und sie wurde nur von wenigen (wie Guillaume-François Rouelle) wiederholt.

Das typisch alchemistische Verfahren von Brand war kompliziert und wenig praktikabel und wurde schnell aufgegeben, als 1769 Carl Wilhelm Scheele das Vorhandensein von Phosphor in Knochen entdeckte und so ein besseres Verfahren der Herstellung fand.

Literatur[Bearbeiten]

  • Felix Brahm: Brand, Henni(n)g. In: Hamburgische Biografie, Band 3, Wallstein, Göttingen 2006, S. 56.
  • Alphons Oppenheim: Brand. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 3, Duncker & Humblot, Leipzig 1876, S. 236.
  • Hans Saring: Brand, Hennig. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 2, Duncker & Humblot, Berlin 1955, ISBN 3-428-00183-4, S. 515 f. (Digitalisat).
  • Hermann Peters: Geschichte des Phosphors nach Leibniz und dessen Briefwechsel, Chemiker-Zeitung, Band 26, 1902, S. 1190–1198.[12]
  • Max Speter: Zur Geschichte des Urin-Phosphors: Das entdeckte Phosphor-Rezept von Boyle-Hanckwitz, Chemiker-Zeitung, Band 53, 1929, S. 1005–1006.[13]
  • Mary Elvira Weeks: Discovery of the Elements, im Verlag Journal of Chemical Education, 6. Auflage 1956.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans Saring, Hennig Brand, NDB 1955. Eintrag in Winfried Pötsch, Annelore Fischer, Wolfgang Müller: Lexikon bedeutender Chemiker, Harri Deutsch 1989
  2. Weeks, Discovery of Elements, 1956, S. 110
  3. Das meist zitierte Datum. J. R. Partington nimmt eher 1674/75 an, da die Entdeckung erst danach weiteren Kreisen bekannt wurde
  4. Weeks, loc. cit. S. 111. Sie schildert dort die Prozedur von Kunckel, der die von Brand in einigen Punkten verbesserte (z.B. Zugabe von Sand).
  5. Die Flamme musste nach Beginn des Niederschlags entfernt werden und das Gefäß abgeschlossen gehalten werden.
  6. Eine phosphoreszierende Substanz in Form von Bariumsulfid war schon seit Anfang des 17. Jahrhunderts Alchemisten in Europa bekannt und von Vincentio Casciorolo in Bologna entdeckt. Kunckel selbst demonstrierte eine leuchtende Substanz namens Balduins Phosphor (Calciumnitrat), die er ähnlich wie bei Brand dem Erfinder - dem sächsischen Amtmann und Alchemisten Balduin - entlockt hatte und mit deren Demonstration er Geld verdiente. Vom sächsischen Kurfürsten wurde er wegen Erfolglosigkeit bei der Goldmacherei damals kaum mehr bezahlt und wechselte bald darauf mit dem durch die beiden für sich reklamierten Leuchtsubstanzen genährtem Ansehen nach Brandenburg.
  7. Er kam aber aus Schleswig-Holstein und hatte gute Verbindungen nach Hamburg, wo er wahrscheinlich eine Apothekerlehre absolviert hatte
  8. Weeks, loc. cit.
  9. Darin schreibt er auch, dass er die Versuche wegen der Gefährlichkeit aufgab
  10. Weeks, S. 125
  11. Angabe von Krafft, Weeks, loc. cit. S. 114 und 125. Krafft demonstrierte Phosphor in London am englischen Hof und vor der Royal Society (September 1677) und Boyle war anwesend.
  12. Peters trug viel zur Aufklärung der Rolle von Brand bei, der damals schon bisweilen als mythische Figur betrachtet wurde
  13. Speter entdeckte das Verfahren von Boyle und Hanckwitz, das ähnlich dem von Kunckel war, in einem Brief des englischen Hofarztes J. H. Hampel, dem der alte Hanckwitz das Verfahren mitteilte, an Johann Friedrich Henckel 1735.