Henrik Gabriel Porthan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den finnischen Gelehrten; für Informationen zu dem nach ihm benannten Asteroiden siehe (2333) Porthan.
Henrik Gabriel Porthan
Porthan-Statue in Turku

Henrik Gabriel Porthan (* 8. oder 9. November 1739 in Viitasaari, Finnland; † 16. März 1804 in Turku) war ein finnischer Gelehrter und gilt als „Vater der finnischen Geschichtsschreibung“. Porthans Eltern waren der Pfarrer Porthan und dessen Frau Kristina, geb. Juslenius. Die Familie war schwedischsprachig. An der Stelle von Porthans Geburtshaus in Viitasaari erinnert heute ein Gedenkstein an ihn.

Akademische Laufbahn[Bearbeiten]

Porthan begann sein Studium 1754 an der Akademie zu Turku in der damaligen finnischen Hauptstadt Turku und erwarb 1760 den Magistertitel. 1772 wurde er Universitätsbibliothekar, 1779 Professor und 1802 Kanzleirat.

Philosoph[Bearbeiten]

Als Dozent für Philosophie erlangte Porthan großen Einfluss. Er vertrat eine eklektische Philosophie und war ein Anhänger der Lehre John Lockes und ein Gegner von Immanuel Kant.

Linguist[Bearbeiten]

Porthan war ein Wegbereiter der modernen Finnougristik. Er begann mit der Sammlung finnischer Volkslieder und Gedichte, eine Arbeit, die später von Elias Lönnrot vollendet wurde. Er verfasste eine Grammatik der finnischen Sprache und arbeitete an einem Lexikon der Etymologie des Finnischen, das jedoch unvollendet blieb.

Historiker[Bearbeiten]

Als Historiker setzte Porthan die Arbeit von M. Juusten fort und erweiterte dessen geschichtliches Werk. Porthan befasste sich vor allem mit der finnischen Kirchengeschichte, Kritiker werfen ihm jedoch vor, als Protestant gegenüber katholischen Sitten und Gebräuchen voreingenommen gewesen zu sein.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Henrik Gabriel Porthan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien