Heringssalmler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heringssalmler
Agoniates halecinus

Agoniates halecinus

Systematik
Unterkohorte: Ostariophysi
Otophysa
Ordnung: Salmlerartige (Characiformes)
Familie: Triportheidae
Unterfamilie: Agoniatinae
Gattung: Heringssalmler
Wissenschaftlicher Name der Unterfamilie
Agoniatinae
Bleeker, 1859
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Agoniates
J. P. Müller & Troschel, 1845

Die Heringssalmler (Agoniates (Gr.:. „agōniatēs“ = Wettkämpfer)), in Brasilien Maiaca genannt, sind kleine, pelagische Raubfische, die im gesamten Amazonasbecken, im Rio Tocantins und in Guayana vorkommen.

Merkmale[Bearbeiten]

Heringssalmler werden 14,8 cm bis 21,5 cm und ähneln in ihrem äußeren Erscheinungsbild den im selben Lebensraum vorkommenden Süßwasserheringen. Sie besitzen einen langgestreckten Körper und sind von silbriger Färbung. Für Salmler zeigen sie einige ungewöhnliche Merkmale, darunter einen gut entwickelten Coracoidknochen, Maxillaren die sehr viel länger als die reduzierte Prämaxillare sind, eine abwechselnde Anordnung von starken, spitzen, hakenförmigen Fangzähnen und konischen Zähnen im Unterkiefer und zwei Reihen dreispitziger oder konischer Zähne auf der Prämaxillare. Die Schuppen sind relativ groß und höher als lang. Die Kiemenreusenstrahlen sind fein gezähnt. Die Seitenlinie ist vollständig und verläuft auf den ersten fünf Schuppen in einer scharfen Kurve. Die Rückenflosse ist klein und sitzt hinter der Körpermitte, die Afterflosse wird von 23 bis 34 verzweigten Weichstrahlen gestützt.

Lebensweise[Bearbeiten]

Heringssalmler leben im Freiwasser in gemischten Schwärmen mit Beilbauchheringen und sind wahrscheinlich Fischfresser.

Systematik[Bearbeiten]

Die Heringssalmler wurden lange Zeit in die Familie der Echten Salmler (Characidae) gestellt, 2011 dann von Oliveira und Kollegen der neu aufgestellten Familie Triportheidae zugeordnet[1].

Arten[Bearbeiten]

Die Gattung besteht aus 2 Arten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Roberto E. Reis, Sven O. Kullander, Carl J. Ferraris: Check List of the Freshwater Fishes of South and Central America. CLOFFSCA. 2003: i-xi + 1-729.
  • Zarske & Géry 1997: Rediscovery of Agoniates halecinus Müller & Troschel, 1845, with a supplementary description of Agoniates anchovia Eigenmann, 1914, and a definition of the genus (Teleostei: Ostariophysi: Characiformes: Characidae), PDF

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Claudio Oliveira et al.: Phylogenetic relationships within the speciose family Characidae (Teleostei: Ostariophysi: Characiformes) based on multilocus analysis and extensive ingroup sampling. BMC Evolutionary Biology 2011, 11:275 doi:10.1186/1471-2148-11-275

Weblinks[Bearbeiten]