Hermannsburg (Sachsen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p3w1

Hermannsburg (Sachsen)
Trockenmauerwerk auf Hermannsburg

Trockenmauerwerk auf Hermannsburg

Burgentyp: Höhenburg, Spornlage
Erhaltungszustand: Burgstall, Graben- und Mauerreste
Bauweise: Trocken-Mauerwerk
Ort: Elterlein-Hermannsdorf
Geographische Lage 50° 35′ 54,8″ N, 12° 55′ 27,1″ O50.59854612.924196Koordinaten: 50° 35′ 54,8″ N, 12° 55′ 27,1″ O

Die Hermannsburg war eine abgegangene Höhenburg auf den sog. Singer- oder Sommersteinen nördlich des Elterleiner Ortsteils Hermannsdorf im Erzgebirge.

Beschreibung und Geschichte[Bearbeiten]

Die Anlage befand sich etwa 1 Kilometer nördlich von Hermannsdorf am Ost-Ende der Singer- oder Sommersteine. Aufgrund ihrer Lage kann sie zum Typus der Spornburgen gezählt werden. Sie besaß ein langovales Kernwerk von etwa 12 mal 22 Metern. Es befand sich auf einer natürlichen Felsklippe, welche durch angesetztes Trockenmauerwerk im Norden künstlich vergrößert wurde. Vor dem Kernwerk verläuft von Norden über die westseite nach Südwesten ein Abschnittsgraben von etwa 8 bis 10 Metern Breite und maximal 3 Metern Tiefe. Die Grabensohle liegt im Schnitt etwa 5 bis 6 Meter tiefer als das Kernwerksplateau. Im Osten und Süden sind einzelne Felsklippen dem Plateau vorgelagert. Vor dem Graben befindet sich der Außenwall mit 4 bis 5 Metern Breite und 1 bis 2 Metern Höhe. [1]

1980 wurde die Anlage unter Bodendenkmalschutz gestellt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Volkmar Geupel: Die geschützten Bodendenkmale im Bezirk Karl-Marx-Stadt. In: Kleine Schriften des Landesmuseums für Vorgeschichte Dresden. H. 3, Dresden 1983, ISSN 0232-5446

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beschreibung der Anlage in Bodendenkmale im Bezirk Karl-Marx-Stadt, S. 17.