Heroini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heroini
Heros sp. "Rotkeil"

Heros sp. "Rotkeil"

Systematik
Ovalentaria
Überordnung: Cichlomorphae
Ordnung: Cichliformes
Familie: Buntbarsche (Cichlidae)
Unterfamilie: Cichlinae
Tribus: Heroini
Wissenschaftlicher Name
Heroini
Kullander, 1998

Die Heroini sind eine Tribus der amerikanischen Buntbarschunterfamilie Cichlinae. Das Verbreitungsgebiet reicht vom Amazonasbecken im nördlichen Südamerika bis zum Rio Grande an der Grenze zwischen den USA und Mexiko. Zu den Heroini gehören unter anderem die Skalare (Pterophyllum) und die Diskusfische (Symphysodon) die beliebte Aquarienfische sind.

Von den 122 im Jahr 2010 beschriebenen Arten leben 114 nördlich des Isthmus von Panama. Die Stammform der Heroini lebte wahrscheinlich von etwa 16 Millionen Jahren im nördlichen Südamerika. Von dort aus breitete sich das Taxon nach Norden aus. Dabei kam es nicht zu einer plötzlichen Adaptiven Radiation, sondern die Artenvielfalt nahm kontinuierlich zu.[1]

Merkmale[Bearbeiten]

Die nahe Verwandtschaft dieser äußerlich verschiedenen Gattungen gründet sich auf molekularbiologische Untersuchungen und wird kaum durch morphologische Merkmale gestützt. Alle Heroini besitzen mehr als vier Flossenstachel und mehr als 15 Weichstrahlen in der Afterflosse. Alle sind Substratlaicher. Zu den Heroini gehören Algenfresser mit spezialisiertem Gebiss (Hypsophrys), Allesfresser, Arten die Wirbellose aus Sand oder Schlamm picken (Astatoheros) und Fischfresser (Petenia).

Hohe Segelflosser (Pterophyllum altum)
Chanchito (Australoheros facetus)

Innere Systematik[Bearbeiten]

Es gibt 26 Gattungen, über 120 beschriebene und noch einige unbeschriebene Arten [2].

Verwandtschaftsverhältnisse innerhalb der Heroini nach Fernández et al. 2010 [2].

 Heroini 


 Hypselecara


     

 Hoplarchus



     

 Pterophyllum


     

 Hochrückige Klade


     

 Klade des südlichen Mittelamerika


     

 Klade des nördlichen Mittelamerika






Quellen[Bearbeiten]

  • I. P. Farias, G. Orti, A. Meyer: Total Evidence: Molecules, Morphology, and the Phylogenetics of Cichlid Fishes, Journal of Experimental Zoology (Mol Dev Evol) 288:76–92 (2000) PDF
  • Smith, W.L., Chakrabarty, P, & Sparks, J.S. 2008. Phylogeny, taxonomy, and evolution of Neotropical cichlids (Teleostei: Cichlidae: Cichlinae). Cladistics 24:1-17.
  • John S. Sparks & Wm. Leo Smith: Phylogeny and biogeography of cichlid fishes (Teleostei: Perciformes: Cichlidae). Cladistics (2004), Volume: 20, Issue: 6, Publisher: Wiley Online Library, Pages: 501-517 ISSN 07483007 doi:10.1111/j.1096-0031.2004.00038.x

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. C. Darrin Hulsey, Phillip R. Hollingsworth Jr, James A. Fordyce: Temporal diversification of Central American cichlids. Hulsey et al. BMC Evolutionary Biology 2010, 10:279 http://www.biomedcentral.com/1471-2148/10/279
  2. a b Hernán López-Fernández, Kirk O. Winemiller, Rodney L. Honeycutt: Multilocus phylogeny and rapid radiations in Neotropical cichlid fishes (Perciformes: Cichlidae: Cichlinae). Molecular Phylogenetics and Evolution, Volume 55, Issue 3, June 2010, Pages 1070-1086 doi:10.1016/j.ympev.2010.02.020