Het Financieele Dagblad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Het Financieele Dagblad ist eine niederländische überregionale Tageszeitung mit Redaktionssitz in Amsterdam. Es erscheint sechs Tage die Woche im Broadsheet-Format. Herausgeber der Zeitung ist die „FD Mediagroep“. Die bezahlte Auflage betrug im ersten Quartal 2008 55.849 Exemplare.[1] Chefredakteur ist Ulko Jonker, der zuvor Chefredakteur bei der Regionalzeitung De Gelderlander war.[2]

Das Financieele Dagblad ist die einzige Wirtschaftszeitung der Niederlande.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Zeitung hat zwei Vorgänger, das Amsterdamsch Effectenblad (gegründet 1796) und Dagelijksche Beurscourant: de Nederlandsche financier (gegründet 1864). Beide wurden während der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg zum heutigen Financieele Dagblad zwangsfusioniert, die erste Ausgabe erschien am 15. September 1943.

Am 2. April 1982 stieg das Financieele Dagblad als letzte niederländische Zeitung auf den Fotosatz um. 1995 ging die Zeitung ins Internet. Am 3. April 2000 erschien erstmals auch eine Montagsausgabe, bis dahin war die Zeitung nur dienstags bis samstags erschienen.[3] Seit dem 15. November 2001 erschien eine englischsprachige Ausgabe unter dem Namen Het Financieele Dagblad International Edition als Beilage der niederländischen Ausgabe der International Herald Tribune, dies hatte jedoch nicht lange Bestand, am 15. April 2003 erschien die Beilage das letzte Mal.

Am 1. März 2003 wurde der Radiosender Business Nieuws Radio mit dem Ziel übernommen, dass sich verschiedene Medien wie Internet, Radio und Zeitung einander verstärkend ergänzen. Am 15. November 2004 wurden der Sender und das Financieele Dagblad Teil der neuorgansierten "FD Mediagroep" (vormals "FD Groep"), die bis dahin auf drei Lokationen verstreuten Mitarbeiter erhielten aus diesem Anlass einen gemeinsamen neuen Standort.

Im Laufe der Zeit hat sich das Financieele Dagblad inhaltlich ausgeweitet, ein Zeichen dafür ist das seit dem 4. März 2005 wöchentlich beigelegte Magazin FD Personlijk.[4].

Vergleichbar mit[Bearbeiten]

Weiterführende Informationen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jan van de Plasse: Kroniek van de Nederlandse dagblad- en opiniepers. Otto Cramwinckel Uitgever, Amsterdam 2005, ISBN 90-75727-77-1. (niederländisch; frühere Ausgabe: Jan van de Plasse, Kroniek van de Nederlandse dagbladpers, Cramwinckel, Amsterdam 1999, ISBN 90-75727-25-9)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Het Oplage Instituut (niederl./teilweise engl.)
  2. radio.nl: „Ulko Jonker nieuwe hoofdredacteur FD“, 31. Oktober 2005 (niederl.)
  3. cebuco.nl: „Maandageditie voor Het Financieele Dagblad“, 8. Februar 2000 (niederl.)
  4. cebuco.nl: „FD heeft weekendmagazine“, 1. März 2005 (niederl.)