High Speed Packet Access

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

High Speed Packet Access (HSPA) ist eine Erweiterung des Mobilfunkstandards UMTS, die höhere Datenübertragungsraten ermöglicht. Sie gliedert sich in HSDPA zur Erhöhung der Datenübertragungsrate des Downlinks und in HSUPA für den Uplink.

Inzwischen wurde auch die nächste Generation namens HSPA+ vorgestellt, die Teil der 3GPP-Spezifikationen seit Release 7 ist und weitere Verbesserungen ermöglicht.[1] Laut HSPA+ Release 10 sind Downstream-Geschwindigkeiten von bis zu 168 Mbit/s vorgesehen.[2] In einigen deutschen, österreichischen und schweizerischen Mobilfunknetzen sind momentan mit HSPA+ schon Geschwindigkeiten bis zu 42 Mbit/s verfügbar (Stand: April 2014). Das Ziel war es, die Leistungsfähigkeit, d. h. spektrale Effizienz, maximale Datenübertragungsraten und Verzögerungszeiten, zu verbessern.

Merkmale[Bearbeiten]

Die wesentlichen Merkmale von HSPA+ im 3GPP Release 7 sind:

Die wesentlichen Merkmale von HSPA+ im 3GPP Release 8 sind:

  • die Kombination von MIMO und 64QAM
  • CS over HSPA
  • Dual Cell HSDPA
  • verbesserte Layer-2-Unterstützung für höhere Uplinkraten
  • verbesserter CELL_FACH-Status für den Uplink

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.3gpp.org/HSPA
  2. HSPA+ / HSPA Evolution – Elektronik Kompendium